Komatsu PC 290 mit Verstellausleger "Ein Baubericht aus der Region Bern"

    • [1:14 Wedico]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Hochzeit von Oberwagen und Unterwagen





      Abgesehen von den Ketten, ist der Unterwagen fertig.

      Daher werde ich diesen nun mit dem Oberwagen zusammenführen und verschrauben :freude:

      Nachfolgend auch erstenmal die zwei Farben auf einem Bild vereint. :wie geil; :wie geil;





      In der Bauanleitung auf Seite 12.






      Beutel 12





      Inhalt Beutel 12, die Senkkopfschrauben M3 so wie die Stopmuttern M3 weden nicht mehr benötigt, da ich den Akkuhalter mit M4 Senkkopf direckt in den Unterwagen verschraubt habe.





      Einfach nur schön :freude: :meinung:
      Wichtig hier, die Drehkaranzabdeckung nicht vergessen.





      Der Oberwagen wird mit 4 x M4 x 8 mm Schrauben verschraubt.





      Die elektrische Drehdurchführung wird mit 3 x M3 x 8mm verschraubt.





      Die Kabel der Drehdurchführung durch das daführ vorgesehene Loch geführt.

      Der zweite noch leere Schumpfschlauch ist für den Scheinwerfer auf der rechten Seite vorgesehen.


      So, dass wars mit der Hochzeit :weglach2:





      Am Anfang des Bauberichtsabschnittes habe ich von den Ketten geschrieben, diese werde ich euch im nächsen Bauabschnitt nun zeigen können ;)

      Somit ist der Unterwagen dann auch fertig gestellt.


      :hand: :hand: :hand: :hand: :hand:

      Grüsse aus der Region Bern


      Mirko :undweg:



      Du gehst deinem Hobby nach und vergißt die Welt um dich herum. Aber glaub' bloß nicht, daß die Welt dich auch vergessen hat. Irgendwer hat dich immer fest im Blick. Und wenn du Pech hast, ist es deine Frau. (peter e. schumacher)
    • Zusammenbau der Ketten und des Fahrwerkes



      Anfangen weden wir mit dem Zusammenbau der Ketten.




      Das ganze 44 Mal zusammenführen je Kette, denke den meisten ist das bekannt.





      Nach viel Fleissarbeit...





      Und so nach dem Lackieren :love:

      Zum Lackiern habe ich die Ketten in geschlossener Form (wie auf dem Bild oben) mit Hilfe eines runden Holzstückes, dass ich eingespannt habe, gezogen und mir dabei viel Zeit genommen.





      In meiner Baureienfolge die 3D Druckteile nicht vergessen, diese habe ich bis jetzt absichtlich weggelassen, da ich die Ketten noch nicht hatte.




      Nun alle benötigten Teile bereitstellen (nächste drei Bilder)







      Antriebsräder (Tourassen) mit den Madenschrauben auf den wellen Fixieren





      Leiträder mit Spannfedern einsetzen. Kettte aufziehen und verschliessen.



      Hier die Bilder zum fertigen Unterwagen, die Ketten sind je Seite ca 7mm schmaler als die standart Ketten.





      Ich bin sehr mit dem Resultat zufrieden, auch wenn es ein grosser Arbeitsaufwand war das alles sandzustrahlen und dann in Kieselgrau zu lackieren.





      Hier schön zu sehn, dass die je Kette nun ca 7 mm schmäler sind insgesammt ca 14 mm.



      Für mich persöndlich ist das die schönnere Variante der Kettenbreite.


      Ich wär als der PC 290 erschienen ist etwas enttäuscht über die doch zu diesem kleineren Modell eher in meinen Augen zu breiten Ketten. :meinung:

      Das hier Fumotec auf die Kundenwünsche eingegangen ist und den Aufwand für schmalere Ketten auf sich genommen hat finde ich eine super Sache :gut: :D:



      :hand: :hand: :hand: :hand: :hand:
      Grüsse aus der Region Bern


      Mirko :undweg:



      Du gehst deinem Hobby nach und vergißt die Welt um dich herum. Aber glaub' bloß nicht, daß die Welt dich auch vergessen hat. Irgendwer hat dich immer fest im Blick. Und wenn du Pech hast, ist es deine Frau. (peter e. schumacher)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mirko ()

    • Einbau der Hydraulik




      Nun kommen wir zum Herzstück des Baggers, der Hydraulik.

      Ich möchte hier nochmals erwähnen, dass mein PC 290 Verstellausleger ein Prototyp ist, daher sind nicht alle Hydraulikteile wie im kommenden Serienbausatz!





      Ich habe den Venteilblock auf meine Bedürfnisse angepasst, sprich durch den Verstellausleger sind min 6 Ventile pflicht.

      Da ich aber auch einen hydraulischen Schnellwechsler von TW-Hydraulik betreiben möchte und diesen nicht eine der Zusatzanschlüsse besetzen soll, sind es 7 Ventiele geworden.

      Da zum Zeitpunkt des Verstellausleger-Prototypen die Hydraulik noch nicht feststand, hatte ich da die Möglichkeit selber Hand an zu legen.

      Ich habe mich deshalb für den 7 Ventilblock entschieden, der auch im PW 180 verbaut ist, ink der Ventilblockhalterung aus dem PW 180.

      Wie das nun genau im Serienverstellausleger geplant ist kann ich zurzeit nicht beantworten.

      Alle Teile habe ich über Fumotec zusätzlich zum Protoypen mit bestellt.

      Nun aber genug der Worte :genauso:




      Da ich die kleinen Ventile verbaue und auch einen anderen Ventilhalter sind die alten Löcher im Unterenbereich des Bildes unbrauchbar. Darum entschtanden im Oberenbereich des Bildes zwei Neue.






      Anschrauben des Ventielhalters M3 Senkkopf und M3 Verlängerungen





      Zwischen dem Ventilhalter und dem Akkuhalter wird die ganze Elektronik inkl. Empfänger platz finden, dazu aber später mehr.





      Anschrauben des Ventilblockes und einpassen für die Servos.




      Ansicht von der Seite.





      Beutel 20





      Inhalt Beutel 20





      Sauber verpackt.





      Die Pumpe ist die selbe wie im Standart PC 290er Serienbausatz.





      Hier überkam mich leider das Baufieber, deshalb gibt es von der Grundverrohrung von der Pumpe zum Ventilblock und zurück nur dieses Bild. Man möge mir verzeihen :/




      Jedoch einige Worte zu meiner Verrohrung.


      Wie auf dem Bild zusehen ist, habe ich direkt ab der Pumpe einen T Verteiler, eine Seite geht zum Druckanschluss auf den Ventilblock, die ander Seite geht auf das DVB.

      Die Druckleitung in schwarz 4mm und die Rücklaufleitung in Gelb 6 mm werden durch die dafür von mir geplanten und im Baubericht gezeigten Löcher geführt.

      In beiden Rücklaufleitungen sind Filter verbaut, denke da werden sich einige Fragen ob das Sinn mach. Für mich ist das einfach die sauberste Lösung, jedoch wie geschrieben für mich. :meinung:



      Links aussen ist der Anschluss für das Manometer.



      Der Grundgedanke wär alles von der Rückseite her, ohne Demontage der Hauptverkleidung anzusteuern oder zu pfrüfen. Auch hier ist das meine Lösung, den die Verkleidung beim PC 290 ist sehr einfach zu entfernen, und deshalb muss das jeder für sich ausmachen was ihm da lieber ist.


      Das wars vorerst von der Hydraulik



      Der oder die Ausleger rufen :weglach2:
      Grüsse aus der Region Bern


      Mirko :undweg:



      Du gehst deinem Hobby nach und vergißt die Welt um dich herum. Aber glaub' bloß nicht, daß die Welt dich auch vergessen hat. Irgendwer hat dich immer fest im Blick. Und wenn du Pech hast, ist es deine Frau. (peter e. schumacher)
    • Hallo Alex



      Manchmal frage ich mich, warum ich mir die Zeit nehem und einen Baubericht schreibe. :motzen:

      Kurz ne Frage stellen, die dann auch wieder Zeit benötigt für den Verfasser zu beantworten. Aber sich die Zeit nehmen den Baubericht zu lesen hat man nicht :(

      Den wie Du nachfolgen siehst wurde die Frage schon gestellt.









      :guckszdu:


      126sms schrieb:

      Hallo, tolles Thema,
      könntest du etwas genauer erklären wie du und mit welchen Materialien du lackierst?
      verwendest du z.B. haftgrund oder Epoxy primer, in 1K oder 2K ?
      welchen Lackaufbau wählst du basisilack und Klarlack oder nur 2k Decklack ...
      vielen dank für deinen Tollen Bericht :Top:

      Mirko schrieb:

      Hallo Christopher



      Hier der Link zu deuner Frage ;) (Meinem ersten Baubericht, ich hab das bis jetzt überall so gemacht und bin sehr gut damit gefahren)




      :guckszdu: LIEBHERR R 960 SME "Ein Baubericht aus der Region Bern"
      Wen du nun immer noch Fragen hast beantworte ich die gerne ;)
      Grüsse aus der Region Bern


      Mirko :undweg:



      Du gehst deinem Hobby nach und vergißt die Welt um dich herum. Aber glaub' bloß nicht, daß die Welt dich auch vergessen hat. Irgendwer hat dich immer fest im Blick. Und wenn du Pech hast, ist es deine Frau. (peter e. schumacher)
    • danke Mirko

      Du kannst mir eins glauben, Ich lese immer genau die Berichte und habe auch schon den link gesehen. aber ok. Wenn es zuviel ist Hilfe zu leisten ist es kein Problem, dann einfach bescheid geben und ich werde keine Fragen hier mehr stellen zum Bagger.
      Ansonsten geht es mir viel mehr um die 3D Druckteile wie die vorher behandelt werden müssen. Kunststoffhaftvermittler ja nein ? vorher schleifen und dann Grundieren oder direkt grundieren?
      Wie ich oben im ersten Post geschrieben habe , habe ich bedenken das die feinen Details nach dem lackieren weg sind

      lg Alex
    • Hallo Alex

      Schon das zu hören. :)

      Ich verwende kein Kunstoffhaftmittel. In der Regel schleife ich nicht, ausser bei den Rundungen wie beim Gegengewicht. Erst schleifen nach dem Lackieren und dan nochmals drüber mit dem Lack.

      Ist sicher nicht nach Lehrbuch, ist aber auch ein Hobby und hat bis jetzt immer funktioniert.


      Wie schon erwähnt grundieren, lackieren mit den Materialen im link. Egal ob Metall oder 3D Druckteile
      Grüsse aus der Region Bern


      Mirko :undweg:



      Du gehst deinem Hobby nach und vergißt die Welt um dich herum. Aber glaub' bloß nicht, daß die Welt dich auch vergessen hat. Irgendwer hat dich immer fest im Blick. Und wenn du Pech hast, ist es deine Frau. (peter e. schumacher)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mirko ()

    • Guten Morgen



      Nein ich verwende kein Klarlack. Die Forch Farben sind nach dem Trocknen resisten gegen Hydrauliköl oder auch Bremsenreiniger...

      Im Fall eines Ölleckes kan man also leicht mit Bremsenreiniger putzen.
      Grüsse aus der Region Bern


      Mirko :undweg:



      Du gehst deinem Hobby nach und vergißt die Welt um dich herum. Aber glaub' bloß nicht, daß die Welt dich auch vergessen hat. Irgendwer hat dich immer fest im Blick. Und wenn du Pech hast, ist es deine Frau. (peter e. schumacher)
    • Hallo Leute

      Ausleger Teil I




      Heute beginnen wir mit dem Ausleger.

      Wie schon geschrieben möchte ich zum Verstellausleger auch einen hydraulischen Schnellwechsler, dazu benötige ich aber einen weiteren zusätzlichen Hydraulikkreis.

      Aus diesem Grund beginnen wir mit der Verrohrung des Auslegers.




      So ist die Verrohrung im Bausatz enthalten, wie immer für mich eines der schönsten Teile zu den Fumotec Baggern :love:


      Wie jedoch schon erwähnt muss ich hier etwas ändern :kratz:




      So sah es roh aus. Ich habe über die Mitte zwei Leitungen verlötet. Diese ist 2mm dick und am Anfang und Ende habe ich je einen Anschluss für 2mm Schlauch verlötet.





      Auf der Unterseite habe ich mit der Dremel die Löcher zum Anschrauben auf den Ausleger eingeschnitten. Der Grund dazu ist auch schon beim 490 bekannt, die Schraube nach dem Lackieren ohne Farbschaden zu montieren ist ein Ding der Unmöglichkeit.





      Das Selbe auch bei der weiterlaufenden Leitung Links wie Rechts, ebenfalls 2mm Leitung und Anschlüsse für 2mm Schlauch.





      Ja es hat Zeit und auch Nerven gebraucht bis alles so war wie gewünscht :Wand:





      Links; So sah das dann vor dem Lackieren aus Rechts; wie aus Standart Bausatz Verstellausleger.



      Nun mal probehalber aufschrauben.








      Ich bin zufrieden, ab zum Lackieren.




      Und so nun meine fertige Variante des driten Zusatzkreises.




      Das wars für heute, bis bald.


      :hand: :hand: :hand: :hand: :hand:
      Grüsse aus der Region Bern


      Mirko :undweg:



      Du gehst deinem Hobby nach und vergißt die Welt um dich herum. Aber glaub' bloß nicht, daß die Welt dich auch vergessen hat. Irgendwer hat dich immer fest im Blick. Und wenn du Pech hast, ist es deine Frau. (peter e. schumacher)
    • Guten Morgen


      Ausleger Teil II




      Es geht weiter. Wer mich und meine Bauberichte besser kennt, weis dass ich die Bolzen zum Teil verschraube. Dazu muss ich sie jedoch erst mal herstellen.






      So sah das dann im Rohzustand aus. Zum Teil konnte ich die im Bausatz enthaltenen Bolzen dafür nehmen, einige waren jedoch zu kurz und wurden neu hergestellt.

      Hier auf dem Bild kurz nach dem verlöten.





      In etwa so habe ich mir das vorgestellt. Auf dem Bild sind die Schrauben für die Verrohrung gut erkennbar, die Verrohrung würde in einem vorausgehenden Bauabschnitt unten etwas geöffnet um diese dann über zu schieben bei der Montage.





      Hier das Gegenstück dazu.





      Alle Bolzen die für den Ausleger benötigt werden im Rohzustand.





      Hier nach dem Lackieren.




      So, das nächste Mal gehts ans zusammenbauen :freude:





      :hand: :hand: :hand: :hand: :hand:







      Grüsse aus der Region Bern


      Mirko :undweg:



      Du gehst deinem Hobby nach und vergißt die Welt um dich herum. Aber glaub' bloß nicht, daß die Welt dich auch vergessen hat. Irgendwer hat dich immer fest im Blick. Und wenn du Pech hast, ist es deine Frau. (peter e. schumacher)
    • Hallo Lars

      Hallo Rainer

      :D:

      :Danke1: Morgen geht es weiter mit dem Zusammenbau.




      :hand: :hand: :hand: :hand: :hand:
      Grüsse aus der Region Bern


      Mirko :undweg:



      Du gehst deinem Hobby nach und vergißt die Welt um dich herum. Aber glaub' bloß nicht, daß die Welt dich auch vergessen hat. Irgendwer hat dich immer fest im Blick. Und wenn du Pech hast, ist es deine Frau. (peter e. schumacher)
    • Guten Morgen


      Ausleger Teil III




      Nun beginnen wir mit dem Zusammenbau des Verstellauslegers.






      Verschrauben des Stielzylinders. Dies mus vor der Montage der Festferrohrung der Hydraulik erfolgen, da sonst der Bolzen nicht mehr durchgeschoben werden kan.






      Bolzen einsetzen und mit M2 Aussensechskantschraube verschrauben.





      Zusamensetzen der Verstellausleger Teile.





      Auch diesen mit den hergestellten Bolzen verschrauben.





      Dazwischen habe ich Unterlagsscheiben gelegt um den Lack zu schonen.





      Einbauen des Verstellausleger Zylinders.





      Auch diesen Verschrauben.




      Geht im Anschluss weiter...



      :hand: :hand: :hand: :hand: :hand:
      Grüsse aus der Region Bern


      Mirko :undweg:



      Du gehst deinem Hobby nach und vergißt die Welt um dich herum. Aber glaub' bloß nicht, daß die Welt dich auch vergessen hat. Irgendwer hat dich immer fest im Blick. Und wenn du Pech hast, ist es deine Frau. (peter e. schumacher)


    • Nach dem Verschrauben ergab sich dieses Bild, bevor ich jedoch nun die Festverrohrung verschraube ziehe ich noch die Kabel für die Scheinwerfer auf dem Arm ein.





      Das erste Kabel in den vorgesehen Löcher, jedoch sind die dann von oben sichtbar.




      Deshalb habe ich die Löcher vom Abkannten benutzt, die direkt unter den Leitungen liegen.





      Ansicht von Oben, keine Kabel zu sehen :freude:





      Nun konnte die erste Verrohrung verschraubt werden.





      Nach dem Verschraubenden der zweiten Festverrohrung habe ich mit dem Verkabeln und Verschlauchen der Leitungen begonnen.

      Hier hab ich leider keine Bilder.



      Als der Verstellausleger Arm fertig gestellt war gab es jedoch ein kleines Treffen in unserem Vereinslokal mit Mathias (Mucky-Pup) der einen der zwei "normalen" PC 290 baut.

      Da wir beide auch in der selben Farbe bauen, resp nach Vorbild der KIBAG konnten einzigartige Vergleiche der Ausleger gemacht werden. Die Vergleiche haben wir für Euch auf Bildern festgehalten.


      An der Stelle herzlichen Dank Mäthu :D:




      :guckszdu: :guckszdu: :guckszdu: :guckszdu:







      Grössenvergleich Zylinder ausgefahren.





      Grössenvergleich Zylinder eingefahren.






      Hier beide fertiggestellten Ausleger, Ansicht von der Seite. Links Verstellausleger, rechts Monoblock der PC 290er von Fumotec.








      Anschliessend folgen Seitenansichten des Verstellausleger.




      Zylinder ganz eingefahren.






      Zylinder leicht ausgefahren.







      Zylinder maximal ausgefahren.




      Ich hoffe die Bilder gefallen auch so gut wie uns! :love:








      So, das wars fürs Erste, nächstes Mal gehts an den Anbau des Löffelstiels. ;)


      Grüsse aus der Region Bern


      Mirko :undweg:



      Du gehst deinem Hobby nach und vergißt die Welt um dich herum. Aber glaub' bloß nicht, daß die Welt dich auch vergessen hat. Irgendwer hat dich immer fest im Blick. Und wenn du Pech hast, ist es deine Frau. (peter e. schumacher)