MAN TGX Kippsattel

    • [1:14 Tamiya]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo Leute,
    wie jedes Jahr, werden wir auch dieses Jahr wieder unser Winterforumstreffen veranstallten.
    Für weitere Infos zum Treffen, besucht einfach den Thread im Bereich -Modellbaustelle Süddeutschland-
    Euer Moderatorenteam

    • Hallo Steffen,

      ich habe nach Bauanleitung erst die Teflonseele in die Bowdenzugspirale eingefädelt und dann das Stahlseil eingeschoben. Achte darauf, dass die Teflonseele beim Kürzen nicht gequetscht wird. Nimm ein superscharfes Messer. Das Stahlseilende solltest Du mit einer scharfen Zange sauber anschneiden und die Schnittstelle mit Sekundenkleber davor sichern, dass das Stahlseil aufspleißt. Lasse den Sekundenkleber am besten einen Tag trocknen, bevor Du das Stahlseil in die Teflonseele einschiebst.

      Viel Erfolg!
      Viele Grüße
      Christian

      RC TRUCK BUILDING
    • Hallo Steffen,

      zuerst habe ich die Spirale zur Probe im Fahrgestell verlegt und die Länge ermittelt. Danach habe ich jedes der drei Teile einzeln gekürzt und dann ineinander geschoben. Die Teflonseele habe ich sogar etwas länger gelassen, als die Spirale. Und das Stahlseil muß ja ohnehin länger sein. Das habe ich erst nach der Servoeinstellung gekürzt.
      Viele Grüße
      Christian

      RC TRUCK BUILDING
    • Heute gabs wieder ein neues Teil für den TGX, eine Akkufachabdeckung. Für die Akkufachabdeckung hab ich auf der Messe in Friedrichshafen ein Bogen Miniaturriffelblech gekauft, dann eine Schablone aus Karton angefertigt und danach die Abdeckung aus dem Riffelblech an Hand der Schablone. Das schaut jetzt noch etwas unpassend aus, weil ich die Schutzfolie noch nicht abgezogen habe. Des weiteren hab ich noch die Seitenverkleidungen wieder montiert und überall die Tamiyastandartfelgen gegen Seitzfelgen ausgetauscht. So gefällt er mir besser.

      hier die Akkufachabdeckung



      die Akkufachabdeckung am TGX



      hier die Seitenverkleidung und die Seitzfelgen




      Zum Abschluss dieses Beitrages, ich hab jetzt alle Komponenten für meine neue Hauptplatine beisammen und werde diese in den nächsten Tagen voll zusammensetzen.

      Oh hätte ich fast vergessen zu erwähnen ich habe jetzt die Teflonseele in die Spirale gefädelt bekommen. Jetzt noch ein Tropfen Sekundenkleber auf das Stahlseil und morgen versuchen dieses dann durch die Teflonseele in der Spirale schieben.


      Gruß Steffen
    • So gestern ging ein ereignisreiches Modellbauwochenende zu Ende.

      Hab jetzt eine vollfunktionsfähige schaltbare Mitteldifsperre. Ich habe die Metallspirale auf Länge gekürzt, dann die Teflonseele eingeschoben und zu guter letzt ohne Sekundenkleber das Stahlsein durchgeschoben.

      Am Goldhofer hab ich auch noch ein bisschen was gemacht. Habt jetzt die Klappen zur Ladeflächeverbreiterunh lackiert und angebracht.
      Hier ein Bild dazu.




      Hey Patrick,

      zuerst hab ich die Stufe gekantet, dann auf Gesamtlänge gekürzt, anschließend das mittlere Stück rausgeschnitten, seitlich die Keile rausgesägt, die Breite angepasst und hinten abgekantet. Fertig ist das gute Stück.

      Gruß Steffen
    • Hallo

      hab wieder etwas weitergebaut an meinem TGX. Die neue Zentralplatine ist jetzt fertig einsatzbereit. Es kann mit zwei und einem Akku gefahren werden. Eine Shottky-Diode machts möglich. Dann gibt es zwei verschieden Spannungsabgriffe. Sechs Anschlüsse mit 12V das sind die dreipoligen weißen Stecker und dreimal 6V BEC zweipolige weiße Stecker. Selbstverständlich gibt es einen separaten Abgriff für den Motor über Fahrentenregler, dieser ist direkt nehen dem großen Puffer-Elko. Die vielen Widerstände sind für die LEDs. Die braunen Stecker sind für die Lichtsignale von Fahrtenregler, ML4 und Co. Die schwarzen Wannenstecker sind die Abgänge zu den LEDs. Der Schalter der auf den Bildern zu sehen ist zum ist der Ein-Ausschalter für den LKW. Damit kann er stromlos abgestellt werden.

      Hier mal die Bilder der Platine




      zum Schutz der Platine von unten habe ich ein Blech auf den Rahmen aufgeschraubt. Darüber kommt der Fahrerhausboden, auf dessen Unterseite die Platine festgemacht wird. Der Fahrerhausboden wird ebenfalls ein Alublech sein, da er als Kühlkörper für die Zentralplatine fungieren muss.

      Hier das Blech für den Schutz von unten



      Gruß Steffen
    • Huhu,

      hab hier längers nix mehr geschrieben. Hatte mir den Kopf
      darüber zerbrochen wie ich elektrische Stützen an meinem Goldhofer
      realisieren kann. Jetzt habe ich eine Lösung gefunden. Dazu muss ich
      zwei Servos umbauen. Ich hab mir dazu zwei Graupner DES 488 BB MG Servos
      gekauft, für jede Stütze eins. Diese muss ich mit Eurer Hilfe nun etwas
      modifizieren. Die Servos haben ja einen Drehanschlag, diesen muss ich
      deaktivieren oder ausbauen. Hat das jemand von Euch schon bei einem wie
      oben genannten Servo gemacht und kann mir dazu hier ein paar Bilder mit
      Beschreibung reinstellen, damit ich meine Servos umbauen kann.

      Auf
      den Servo wird eine M3 Gewindestange befestigt, dann wird aus einem
      Alublech ein Vierkanthohlprofil mit 15mm Seitenlänge gebogen, oben
      ausgeschafft damit das Servo hineinpasst. Ein Vierkantvollmaterial wird
      der länge nach durchgebohrt und bekommt oben ein Innengewinde in die
      Bohrung. Jetzt kann mit dem Servo und der Gewindestange der Stempel rauf
      und runterbewegt werden.

      Hier mal eine Skizze wie ich mir das vorstell:

      gelb = Servo
      schwarz = 15mm Vierkanthohlprofil
      schwarz = Vierkanntvollmaterial mit Längsbohrung
      blau = Gewindestange
      grün = Gewinde im Vierkantvollmaterial

      Aufliegerstütze_1.jpg


      Gruß Steffen
    • Hey hey!

      Keine schlechte Idee! :DD:

      Jedoch solltest Du daran denken, dass das Aus- und Einfahren der Stempel dann nur zeitlich gesteuert erfolgt. Soll heißen: Jedes Servo (auch umgebaut) hat einen anderen "Reibungswiederstand" im Inneren (Getriebe). Wenn Du jetzt die Servos gleichzeitig loslaufen lässt, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu kommen, dass ein Servo langsamer aus- und einfährt und sich somit im Laufe der Zeit der Abstand der Stempel zum Boden verändert. Also die beiden Stempel laufen nicht absolut gleichmäßig. Es wird wohl schon ein weicher Untergrund unter dem einen Stempel und ein fester unter dem anderen reichen, damit eine Differenz zwischen den beiden Stempeln entsteht.

      Mein Tipp um oben genanntes Problem zu vermeiden:
      Die Hubbewegung der beiden Stempel mit jeweils einer Endlagenabschaltung auszustatten. Damit wäre das Problem gelöst!

      Grüße Simon

      Ps.: Wäre ein M4 oder gar M5 Feingewinde nicht besser?

      Edit:

      Zum Umbau der Servos: Du musst das Servo zerlegen und den mechanischen Anschlag für die Drehbewegung entfernen. Dann noch den Zapfen der in das Poti im Servo greif abzwicken. Aber Achtung: Das Poti muss in die Mittelstellung gebracht werden!!! Sonst kann es passieren, dass das Servo auf einmal ohne Vorwarnung losläuft und im schlimmsten Fall die Stützen während der Fahrt abgesenkt werden! Deinen TGX konnte ich ja auch schon öfters mal fahren und Live im Dreck in Action sehen. Den hält nix so schnell auf... Wäre nur Schade um die Stützen und den Auflieger...
    • erstmal ein gutes Neues :)

      ein kleines Update hat sich über die Feiertage ergeben. Ich habe mir zu Weihnachten von Servonaut ein Zwo4 Umrüstmodul und einen Multisiwtch von Robbe für meine FC-16 Truck'n Boat gekauft. So richtig testen konnte ich es noch nicht, da der TGX mal wieder in sämtliche Bestandteile auseinandergebaut ist.
      Zuerst wollte ich es nicht, nun bau ich es doch um, die Kabine wird zum aufstecken von oben gemacht. Ich brauche den Platz hinter einer doppelten Rückwand für dem Empfänger, die ML4, die AIR-U und ein Multisitch-Auswertemodul. Wenn ich das Kippen lassen würde, reicht die Höhe der doppelten Rückwand nicht aus, zu dem werden die anfallenden Wartungsarbeiten deutlich vereinfacht wenn die komplette Kabine einfach abgenommen werden kann.

      Gruß Steffen
    • Hallo,

      lange gab es keine Neuigkeiten, doch nun is Sinsheim rum und wieder etwas Ruhe eingekehrt. Somit hab ich etwas Zeit um den Bericht auf den neuesten Stand zu bringen. So wie in der Themenüberschrift angekündigt gibt es nun endlich einen Kippauflieger für den TGX.

      Zuerst noch eine Frage wer kennt diesen Zug???




      Richtig, er war in Sinsheim auf der Messe zu sehn. Die richtige Mulde weilte zu diesem Zeitpunkt noch in der Lackiererei und wartete auf die Farbe. Hatte gehofft es reicht noch, doch leider hab ich die Mulde einfach zu kurzfristig zum Lackierer gebracht. Da wir (mein Bruder und ich) auf keinen Fall mit nur einem Tieflader und zwei Zugmaschinen auf der Messe aufschlagen konnten musste eine Ersatzmulde her. Doch was für ein Material? 15mm Makrolon lässt sich leider net auf die Schnelle so leicht biegen, deswegen die ökologische Ersatzlösung aus Holz! Letzten Donerstag war es dann soweit, der erlösende Anruf vom Lackierer kam. Die Mulde sei fertig und kann abgeholt werden. Also gleich zum Lackierer gefahren und das gute Stück abgeholt. Zu Hause gab es nichts wichtigereres zu tun als die Mulde auf den Rahmen zu schrauben. :thumbsup:

      Aber nun seht selbst:





      Leider machte das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Wir (mein Bruder und ich) mussten bis heute warten, ehe wir zu einer kleinen Ausfahrt aufbrechen konnten. Doch das Warten hat sich gelohnt, das Wetter war super (20° und Sonnenschein) und das hier kam dabei raus:






      Ich hoffe Euch gefallen die Bilder, als kleiner Ausblick steht die Kippmechanik auf dem Programm.


      Gruß Steffen
    • Hallo,

      so mal wieder ein Lebenszeichen, der TGX musste auf Grund meiner Bachelorarbeit pausieren. Habe diesen Sommer mein Studium erfolgreich abgeschlossen. Über das Wochenende haben sich wieder ein paar Kleinigkeiten am TGX fertigstellen lassen.

      Als erstes habe ich endlich die Sendediode unter die Sattelplatte eingebaut, der erste Probeaufbau mit Auflieger hat schon funktioniert, nur fehlt noch ein passender Königsbolzen. Der Plan dafür ist schon fertig, muss nur noch umgesetzt werden.
      Als zweites hab ich endlich den Kabinenboden schwarz lackiert und die Sitze montiert, die doppelte Rückwand wird mit Samt bezogen.

      Damit der TGX nicht wie ein Geister-LKW durch die Lande fährt, fehlt mir noch eine passende Fahrerfigur dazu. Meine Frage wo kann ich eine Fahrerfigur erwerben? Ich find leider nix :Denk:
      Damit der TGX noch individueller wird möchte ich an die Rückwand zwischen die Sitze ein beleuchtetes MAN Logo setzten, so was wie es bei Verkerk für Scania gibt, habt ihr eine Ahnung wo ich sowas kaufen kann?

      Werde die nächsten Tage die Rückwand fertig beziehen, dann gibts Bilder zu den Fortschritten. :)


      Gruß Steffen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kaelble_gmeinder ()

    • kaelble_gmeinder schrieb:

      der TGX musste auf Grund meiner Bachelorarbeit pausieren. Habe diesen Sommer mein Studium erfolgreich abgeschlossen. Über das Wochenende haben sich wieder ein paar Kleinigkeiten am TGX fertigstellen lassen.

      Also auch hier gratuliere ich dir nochmal zum bestandenen Studium.

      Ich kann noch als Modellbaupartner ein paar News zum Kipper beisteuern.
      Sein Bruder hat in den letzten Monaten eine Kippmechanik entwickelt, die zukünftig seinen Kipper vervollständigen soll.
      Die gleiche Mechanik wird auch in unseren Kippaufliegern später ihre Arbeit verrichten.
      Wir sind zur Zeit darum bemüht, alle Frästeile zu beschaffen und somit schon in der Ausführungsphase.

      Gruß Patrick
    • Hallo,

      kaelble_gmeinder schrieb:

      fehlt mir noch eine passende Fahrerfigur dazu. Meine Frage wo kann ich eine Fahrerfigur erwerben?
      Figuren bekommst du bei Fechtner, da gibt's eine große Auswahl an Figuren aller Hersteller.


      kaelble_gmeinder schrieb:

      möchte ich an die Rückwand zwischen die Sitze ein beleuchtetes MAN Logo setzten, so was wie es bei Verkerk für Scania gibt, habt ihr eine Ahnung wo ich sowas kaufen kann?
      Schreib dem Quasimodo hier aus dem Forum mal ne nette PN, vielleicht kann er dir da weiterhelfen ;) .
    • Hallo,

      jetzt gibt es wie versprochen ein Bild der mit Samt bezogenen Rückwand. Was zwischen die beiden Sitze als Mittelkonsole kommt weiß ich noch nicht genau, vermutlich ein Kühlfach, ein kühles Bier nach Feierabend sollte schon drin sein :D



      Als nächstes habe ich auf den Hinweis von Patrick (Rickpat90), einem Vergleich mit dem Herpamodell (1:87) und etwas Bilderrecherche auf google die Sattelplatte nach vorne versetzt. Dies habe ich realisiert, indem ich die Grundplatte zwischen Rahmen und Sattelplatte um 180grad gedreht habe. Bei den originalen 3-Achs SZM ist die Sattelplatte nicht direkt zwischen den Hinterachsen wie im Baukasten, sondern etwas nach vorne verschoben. Hier einen Seitenansicht des TGX:




      Zu guter letzt noch ein Gesamtbild mit Auflieger. Am Auflieger habe ich die Bohrung für den Königsbolzen so gewählt, damit er möglichst weit auf die SZM ragt. Dies und die versetzte Sattelplatte geben jetzt ein stimmiges mit dem Original vergleichbares Bild ab. Genug der Worte, hier das zugehörige Bild:




      Der neue Königsbolzen ist leider noch nicht über die Drehbank gewandert, ich hoffe das tut er morgen.


      Gruß Steffen
    • Hallo,


      wie erhofft haben die Materialien für den Königsbolzen den Sprung auf die Drehbank geschafft. Ich hab zuerst eine T-Hülse gedreht, mit den Maßen des Königsbolzens des Bauskasten, anschließend ein 4mm Loch durchgebohrt und ein M5-Gewinde reingeschnitten. Im zweiten Arbeitsschritt habe ich in eine M5 Sechskantkopfschraube ein 2,4mm Loch gebohrt, der 2,5mm Bohrer ist iwie abhanden gekommen :D. Zu guter Letzt, habe ich das hinterste Loch der Trägerplatte, in das der Baukastenkönigsbolzen geschraubt wird, auf 5mm aufgebohrt.

      Hier die einzelnen Komponenten:

      Einzelteile Königsbolzen.jpg


      Zusammengesetzt wird das ganze wie folgt: die M5 Schraube wird von oben durch das 5mm Loch in der Trägerplatte gesteckt und die Hülse von unten draufgeschraubt und angezogen. Oben kann jetzt noch wie bei Servonaut ein auf die Seite gelegter U-Bügel zum befestigen der Empfangsdiode mit eingesetzt werden oder die Empfangsdiode einfach mit Heißkleber draufgeklebt werden.

      Auch hierzu ein Bild ohne Empfangsdiode:





      Als nächstes kommt die Kippmechanik und Verkabelung des Aufliegers, wenn dass dann alles funktioniert, wird der Auflieger nochmals auseinandergebaut und der Rahmen mattschwarz lackiert.


      Gruß Steffen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kaelble_gmeinder ()