Komatsu PC-490 Lc "Swiss Edition"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Abend,

      @Bernd... ich bin mir nicht sicher ob man Zink brünieren kann, ich dachte das funktioniert nur bei Stahl?? Evtl. kann das jemand genauer erläutern :thumbsup:


      Ich hab noch ein paar Detail Aufnahmen vom Fahrwerk gemacht.







      Für das grosse Loch untem im Fahrwerk haben wir auch schon eine Lösung, um dieses zu verschliessen.
      Jan wird sicher noch ein Bild von der Abdeckung nach liefern :undweg:

      Grüsse aus der Schweiz :hand: :hand:
      Damian

      HuSaBa

      Swiss Scale Construction

      Komatsu PC-490
    • Hallo zusammen


      Natürlich komme ich dem Wunsch gleich nach. Hier die Abdeckungen welche unten auf den X-Frame geschraubt werden. Die Platte wurde in Deutschland Laser geschnitten,die Zeichnung dazu von Damian erstellt!





      Diese Abdeckungen werden an den Vier Bohrungen zum Drehkranz befestigt. Zusätzliches Gewicht ist erwünscht.


      Heute in der Werkstatt habe ich mich mal mit der Hydraulik befasst. So wie Damian sich mit den zeichnerischen Details befasst und auch mit vielen Sonderlösungen, bin ich der Mann für die Hydraulik. Zuerst mal musste ich aber ein paar Verschraubungen von SMC bestellen. Die beigepackten Anschlüsse von Festo sind zwar auch gut, ich mag es aber lieber aus Metall.




      Da Damian und ich fünf Ventile verwenden muss der Block von hinten gesehen nach links verschoben werden. Dabei muss ich schauen das nachher auch die Servos auf den Ventilen unter der Hütte Platz haben. Somit habe ich mich für 25mm entschieden, angezeichnet und gebohrt. Montiert und die Haube drauf, alles passt. Damit ihr etwas seht das ganze ohne Haube.





      Das kleine Ventil vor dem Ventilblock ist ein Druckumschalt Ventil. Das bedeutet, das wir mit diesem Ventil während nicht Gebrauch der Hydraulik das Öl drucklos in den Tank zurück befördern. Zusätzlich kann man hier zwei Druckstufen ansteuern. Dies dient vor allem für die diversen unterschiedlichen Anbaugeräte. Durch die drucklose Hydraulik bei Nichtgebrauch und der späteren Herabsetzung der Leistung via dem Brushless Regler sparen wir Energie für einen längeren Betrieb.


      Nun noch ein Bild für die Anbindung an die Pumpe wo wir statt des Festo Anschluss SMC Verschraubungen verwenden werden.










      Die Pumpe steht auf Silent Lager. Sie ist von Martin Kampshoff und schon mit dem integrierten DBV zum Schutz der Pumpe vormontiert. Das Öl wird im Rücklauf von Micro Filtern gereinigt.


      Im Hintergrund noch der Drehantrieb mit Getriebe. Darüber schreiben wir später. Er ist montiert um fest zu stellen wie viel Platz für Schläuche und Hydraulik vorhanden ist. Also etwas Geduld.


      Im Prinzip bauen wir den Bagger mal grob auf um den Platzbedarf und die beste Lösung für all die Innereien zu finden. Glaubt mir, je grösser der Bagger desto weniger Platz.....


      Jan / Icebaer

      HUSABA


      Grüsse Euch aus der Schweiz!! :Top:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Icebaer ()

    • Servus,

      im Anhang findest du meine Gedankengänge zur Hydraulik meines 984er. Kurze Erläuterung: die Pumpe (IPZ1, 0.60cm³) wird direkt von einen Torcman angetrieben, die Druckölversorgung geht über einen 6/4er Schlauch in einen Primärverteiler. Die Einschraubnippel sind in G1/8 Zoll gehalten. Der Primärverteiler ist von links nach rechts durchgebohrt, allerdings ist rechts nur eine Einschraubverschraubung M5 auf 5/3-Schlauch für ein Manometer. Die drei Abgänge sind mit jeweils mit einen Rückschlagventil untereinander entkoppelt, um Fehlschaltungen zu vermeiden. Zwei der drei Abgänge sind aus 6/4er Cu-Rohr, welches mittels trennbarer Einschraubverschraubungen zum Hauptblock führen. Ein 6/4-Schlauch hätte viel zu große Radien ergeben, was mir so gar nicht gefallen hat. Der dritte Ausgang ist ein 4/2.5er Schlauch, der ist für den Schnellwechsler. Hier gehen nur einige cm³ Öl drüber, da kann ich mit den kleinen Querschnitt gut leben. Weiterhin ist am Primärverteiler noch das DBV mit drangeschraubt, der Schlauch zum Tank ist auch hier ein 6/4er.
      Das Steuerventil selbst ist an den Hauptblock montiert und mit dazwischenliegenden O-Ringen abgedichtet. Die Ölein- und ausgänge sind am Hauptblock angeschlossen. Weiter ist im Hauptblock gleich noch die Ölverteilung zu den zwei Stielzylindern und den Hubzylindern. Für die Hubzylinder ist noch ein Drosselrückschlagventil mit im Block, damit die Absenkgeschwindigkeit etwas verlangsamt werden kann bei Bedarf. Die externe Verrohrung ist so auf ein Minimum reduziert und ich erhoffe mir auch einen kleinen Kühleffekt durch die Alublöcke.
      Die Hauptrückleitung in den Tank ist ein 8/6er Schlauch, ebenso die Saugleitung.

      Gruß Markus
      Bilder
      • 15a_Hydraulik.jpg

        224,13 kB, 1.148×690, 433 mal angesehen
      • 15a_Hydraulik_1.jpg

        212,22 kB, 1.148×690, 373 mal angesehen
    • Hallo Zusammen


      Erst mal möchte ich Markus für seine Ausführungen danken. Das hilft uns sicher weiter.


      Nun möchten wir euch einige Fragen stellen. Durch den Platzmangel möchten wir teilweise in der Hydraulik eine Festverrohrung verbauen. Somit können wir den Platz welche große Schlauchbögen brauchen einsparen. Nun die Frage: Bei ca. Maximalen 30 bar möchten wir für die grossen Rohre 6X4mm Messing verbauen. Kann uns jemand sagen wie wir diese biegen können? Die Biegevorrichtung von Robbe, welche wir haben, geht nur bis 4mm Außendurchmesser.


      Zweitens bei einem Rohr aus Messing in den Massen 4 X 3 mm, reicht da bei diesem Druck die Wandstärke von 0.5mm?


      Und noch eine Frage für die Verschraubungen, gibt es Lötbare Verschraubungen? Hier suchen wir vor allem Schwenk Verschraubungen da diese nach dem verlöten einfach zu verschrauben sind. Ich habe mir gedacht das wir die Normalen Schlauch Verschraubungen abändern und da die Rohre einlöten. Ansonsten müssen wir eigene Grundkörper aus Messing fräsen.





      Über eure Mithilfe würden wir uns sehr freuen! Danke im voraus.


      :Top:

      Jan / Icebaer

      HUSABA


      Grüsse Euch aus der Schweiz!! :Top:
    • Hi Martin


      Danke!!


      Ich wollte das so groß machen wie der Schlauch welcher montiert wird. Die Verrohrung machen wir ja weil die Bögen mit diesem Schlauch einfach zu groß werden. Also würde im Prinzip im ganzen Bagger das Kleine Rohr reichen ohne die Fließ Geschwindigkeiten im Rohr über das kritische Mass zu überschreiten? Auch von der Pumpe zum Ventilblock? Oder sollen wir da 2 Rohre legen?


      :kratz:




      Dankeschööön!


      :hand:

      Jan / Icebaer

      HUSABA


      Grüsse Euch aus der Schweiz!! :Top:
    • Hallo Jan!

      Die SMC Verschr für den 4+2,5mm Schlauch sind alle aus Messing vernickelt, die kannst so ohne Probleme weichlöten.Du kannst auch diesen Schlauch zwischen Pumpe und Steuerblock einsetzten, ich würde nur drauf achten soweing Schwenkverschr zu verwenden, lieber M5 Messingwinkel mit offenen Durchfluss. Ich habe welche da.

      Mfg Martin
    • Hi Martin


      Ich nehme an das die hohl gebohrte Schraube bei den Schwenkverschraubungen zuviel Strömungswiderstand ergeben?


      Diese Verschraubungen kann ich aber so ausrichten wie ich möchte.


      Wie sieht so ein Winkel aus offen mit vollem Durchfluss? Kann ich diese Auch so richten wie ich das möchte?


      Der Schlauch zwischen Pumpe und Block ist leider extrem steif. Durch den Bogen ergeben sich Spannungen und die Pumpe auf den Silent Blöcken drückt es zur Seite. Ich würde da gerne ein Stück rohr und nur ein kurzes Stück Schlauch als Schwingungsdämpfung zum entkoppeln einfügen.


      :Danke1:
      Jan / Icebaer

      HUSABA


      Grüsse Euch aus der Schweiz!! :Top:
    • Hallo Jan!

      Auf dem Foto siehst die M5 Verschr einmal als Winkel und als T-Stück, die klebe ich einfach mit Loctite ein und kann sie frei Positionieren.
      Den Schlauch gibst einmal als Nylon und Weich Nylon. Ihr habt wahrscheinlich den harten Schlauch.
      Die Schwenkverschr haben schon einen ziemlich hohen Strömungswiderstand.



      Mfg Martin
    • Hi Martin


      Heißt also du nimmst diese Messing-winkel und klebst die ein mit Locktite?


      Das heißt einmal einschrauben und das rohr anpassen, dann löten und später wieder mit Locktite einschrauben. Weil wenn mit Locktite eingeklebt, kann ich ja nicht löten, sonst ist das Locktite nachher nicht mehr so frisch.


      Aber wenn ich das Rohr nicht so machen kann das ich es dann einschrauben kann? Da gibt es nichts oder?


      Ja vermutlich haben wir den harten Schlauch. Aber bei 30 bar gibt es da auch einen weichen Schlauch?


      Viele Dank für deine Hilfe. Es ist ist immer eine Freude von dir zu hören und zu lernen!


      :DD:

      Jan / Icebaer

      HUSABA


      Grüsse Euch aus der Schweiz!! :Top:
    • Servus,

      das 4x0.5mm-Rohr (also mit 3mm Innendurchmesser) verwende ich auch, die Übergänge vom Rohr auf den Schlauch sind etwas umfrisierte M5-Einschraubnippel auf 5/3er Schlauch, die ich vom Martin hab.

      Verschraubungen in den Rohren bzw. Verschraubungen mit Einlötnippel oder Einschraubgewinde gibt´s auch:



      Das ist ein Hubzylinder von Michael`s R9100. Man sieht schön die abgedrehten Einschraubnippel auf dem 4x0.5er Rohr. Die Verrohrung selbst kann man an den Verschraubungen (das sind welche mit Einlötnippel) an Zylinderkopf und Boden runter schrauben. Die haben soweit ich das im Kopf hab Schlüsselweite 8. Du kannst aber auch ein 3x0.5er Messingrohr nehmen, dafür gibt´s auch Verschraubungen mit SW 7. Bei 900ml/min reicht auch das Rohr aus, ergibt eine Strömungsgeschwindigkeit von 4.77m/s.

      Hier noch der Link zu den Verschraubungen, unter Verschraubungen/ Spezialverschraubungen.

      Gruß Markus
    • Guten Morgen Markus


      Super genau sowas habe ich gesucht.


      Diese Verschraubungen dichten am Konus. Ist das auf lange Zeit dicht? Auch bei 30 bar? Ich weiß nicht mit wie viel Druck solche Dampfloks fahren. Wie werden die Verschraubungen am Gewinde gedichtet? Teflon flach Dichtung (kein Teflon Band)?


      Das mit den abgeänderten SMC habe ich verstanden, Martin hat das ja schon angefügt, trotzdem Dankeschön!


      Es ist schön wenn man hier solche Tip's kriegt! So muss Modellbau sein! Danke euch allen


      :Danke1:

      Jan / Icebaer

      HUSABA


      Grüsse Euch aus der Schweiz!! :Top:
    • Hallo Jan,

      kann ich dir ehrlich gesagt noch nicht sagen, ob es da Probleme geben wird. Bei mir soll das ja auch bis 35 Bar laufen. Grundsätzlich hab ich aber schon Vertrauen was das betrifft. Bördelverschraubungen (Kupferrohr/ Messingkonus) halten noch mehr aus. Die Dichtflächen der Verschraubungen müssen beim zusammenschrauben absolut sauber und ölfrei sein und die Verrohrung spannungsfrei.
      Die Modellbahnen fahren mit weniger Druck, wenn ich mir die Manometer so anschau.

      Das Gewinde ist metrisch, da wird Gewindeband nicht viel bringen (da braucht´s konische Rohrgewinde), deshalb würde ich da dieselben Dichtscheiben benutzen, die Martin für die Messing-Einschrauber mitliefert.

      Gruß Markus
    • Hallo Leute


      Erstmal hoffe ich, dass ihr alle gut über die Jahreswende gerutscht seid...
      :schlafen:



      Bei mir in der Werkstatt war natürlich etwas los. Schließlich ist der Urlaub bald einmal vorbei.....



      Erstmal @ Markus: Das heißt du hast den ganzen Bagger mit diesen Verschraubungen ausgerüstet ohne zu testen? Was machst du wenn es nicht dicht ist?


      OK abseits dieser Hydraulik Diskussion, ich glaube ich bau einfach mal.



      Um den Platzbedarf zu ermitteln habe ich erstmal einen Servohalter für das Einzelventil gemacht. Dieser besteht aus einem Winkelprofil. Das Servo wird mittels Schrauben auf dem Alu fest gehalten. Der Halter wird dann mit zwei Schrauben im Messing Sockel des Ventiles befestigt.




      Und da wir gerade mal beim Fräsen sind, die Servohalterung von Fumotec passt nicht auf die Ventile von PREMACON und der empfohlenen Servos. Deshalb haben wir auch da gleich mal die Fräse angeworfen. Zuerst mal den Halter selbst gemacht und dann den bestehenden Halter etwas zurecht gefräst damit das ganze auch passt! Bilders:










      Das Resultat zusammen gebaut:





      Gleich geht’s noch weiter........ :rolleyes:











      Jan / Icebaer

      HUSABA


      Grüsse Euch aus der Schweiz!! :Top:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Icebaer ()

    • So wieder daaa......!


      Nachdem die Servohalter fertig waren, habe ich den Motor noch um 180 Grad gedreht um mehr Platz zu schaffen.





      Danach den Platzbedarf neu ermittelt. Durch das verschieben des Ventil Blockes habe ich nun mehr Platz um das Einzel Ventil zu montieren. Abgesehen von der Verrohrung, da müssen wir noch ein bisschen testen. aber die Ideen sind schon im Kopf.



      Da die Fräse gerade "warm" war habe ich noch ein Karosserie Teil Bearbeitet. Hier soll später ein Scheinwerfer eingebaut werden. Die Stege sind 0.5mm breit. Diese Abdeckung deckt einen Teil des Hydraulik Tankes ab.



      So ich hoffe das euch die Bilder's gefallen und wünsche euch noch einen schönen Abend.
      Jan / Icebaer

      HUSABA


      Grüsse Euch aus der Schweiz!! :Top: