CATERPILLAR 390D LME

    • [1:8]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CATERPILLAR 390D LME

      Hallo zusammen,
      da ich noch sehr unerfahren bin was Foren so angeht, bitte ich um Nachsicht falls ich was fasch mache. Ich stell mich einfach mal kurz vor. Ich heiße Andreas, bin 33 Jahre und komme aus Nürnberg. Modellbau betreibe ich eigentlich schon sehr lange. So richtig intensiv aber erst seit ca. 6 Jahren. In dieser Zeit ist auch mein erstes Modell im Maßstab 1:8 entstanden. Ein John Deere 9560R. Anbei mal zwei YouTube Videos davon.
      youtube.com/watch?v=-0EoOj4Sw3A
      youtube.com/watch?v=qowjj_ZpcZY
      Da ich immer wieder in diesem und auch anderen Foren lese und sehr erstaunt bin über die wunderschönen Modelle, wollte ich jetzt auch mal was reinstellen.
      Mich hat vor einiger Zeit der Baggervirus voll erwischt. Gestartet bin ich mit dem CAT374D. Vor ca. 4 Wochen bin ich dann doch auf den 390D umgeschwenkt, weil mir diese gigantische Maschine einfach noch besser gefällt.
      Nun zum aktuellen Stand. Wird euch sicherlich mehr interessieren.
      Konstruktion: Unterwagen, Laufwerke mit Antrieb, Drehkranz und A-Block sind soweit fertig.
      Anbei mal ein paar Bilder. Ich hoffe es funktioniert.
    • Aktueller Stand in der Werkstatt

      Meine Kettenversion besteht aus einer ausgelaserten Platte mit angeschweißten Stegen. Diese Schweißteil wird dann mit den eigentlichen Kettenglieder verschraubt. Da ich seit knapp einem Jahr stolzer Besitzer eines WIG-Schweißgerätes bin, möchte ich natürlich auch viel an diesem Bagger selber schweißen. Darum sind nicht alle Schweißnähte perfekt , dafür selbst gemacht. Die Schweißteile für die erste Kette sind fertig. Anbei ein paar Bilder von den Teilen und meinem Schweißplatz.
      Ich hoffe die Bilder kann man gut erkennen
      Ansonsten bitte ich um einen kleinen Tipp wie man die Bilder am besten reinstellt.
      Bilder
      • Laserteile.gif

        252,54 kB, 694×782, 512 mal angesehen
      • Steg 1 angeschweißt.gif

        237,83 kB, 694×803, 577 mal angesehen
      • Steg 2 angeschweißt.gif

        202,03 kB, 697×681, 337 mal angesehen
      • gebürtstet.gif

        337,9 kB, 695×855, 640 mal angesehen
      • Schweißplatz.gif

        284,81 kB, 1.231×918, 473 mal angesehen
    • Weitere Schritte

      Aktuell sind noch die Kettenbolzen in Erstellung. Die Kettenglieder lasse ich mir fräsen, weil ich keine Lust auf soviel Stahl gefräse habe. Ich versuche dafür mehr zu schweißen. Ich will eigentlich den Unterwagen so ca. zum Jahreswechsel fertig haben. Mal schauen ob es klappt. Will nicht zu viel planen. Hab meine Erfahrungen mit dem John Deere schon gemacht.
      Nun viel Spaß beim verfolgen....
    • Jau, ist natürlich im Abo, auch wenn ich immerwieder erstaunt bin, daß Ihr Großmodellbauer anscheinend
      überhaupt kein Problem mit dem händeln Eurer Modelle habt. Wurden Eure Häuser schon vorher mit verbreiterten
      Haustüren etc. umgebaut, sozusagen "wir haben großmodellgerecht gebaut" und jetzt geht die Post ab oder
      wie geht das ?
      Gruß Chris
    • Vielen Dank für die guten Zusprüche. Hört man ja immer gern.
      @Chris
      da sag ich nur "alles bereit zum beamen". Spaß beiseite. Auch für uns gilt die gleiche Physik. Hab mich mit dem Thema Transport auch bei meinem Jonny schon lange auseinandergesetzt. Die beste und für mich einfachste Lösung ist ein zerlegbares Modell. Bei meinem Jonny wird zum Beispiel Vorderwagen und Hinterwagen getrennt. 4 von den 8 Reifen demontiert und das Räumschild ist eh abnehmbar. Diese Teile lassen sich dann einigermaßen tragen.
      Für meinen CAT will ich dieses Konzept auch verfolgen. Sprich es wird folgende Einzelteile geben: linkes Laufwerk, rechtes Laufwerk, Unterwagen mit Oberwagen, Kontergewicht und Ausleger mit Stiel. Löffel ist dann eh mit Schnellwechsler. Der Zusammenbau sollte auch in ca. 5 Min erledigt sein. Für mich kommt irgendwie nur der Maßstab 1:8 in Frage, weil hier sich die Maschinen einfach noch realistischer bewegen und die auftretenden Kräfte erstaunlich sind.
      Gruß
      Andreas
    • Hallo Andreas,
      gebe Dir natürlich vollkommen Recht, daß bei der Größe die Bewegungsabläufe schon recht realistische Formen
      annehmen und die Kraft ausreicht, mit solch einer Maschine alle anfallenden Arbeiten zu erledigen, derer man sich
      normalerweise einer Spitzhacke und eines Spaten bedienen müßte.
      Darf ich Dich mal fragen, was der Jonny so auf die Waage bringt ?
      Bin schon gespannt, was Du da so auf die Ketten stellst und hoffe, daß alles so funktionieren wird, wie Du Dir das
      im Theoretischen schon vorstellst.
      Gruß Chris
    • @Kalle,
      im Prinzip gebe ich dir ja recht. Andererseits versuche ich die Dinge anders zu betrachten. Wenn das Spaßgerät dann an Ort und Stelle ist, ist es um so schöner. Es gehört halt einfach dazu. Ein echter 90to Bagger kann auch nicht schnell von A nach B gebracht werden. Für nen Minibagger reicht ein OBI Anhänger. Trotzdem schaue ich lieber den großen als den kleinen zu.
      Ich hätte auch mal ne Frage zu deinem wunderschönen CAT. Wie hast du das mit der Drehdurchführung gelöst? Bin am überlegen, ob ich selber eine baue zum Beispiel mit dem Kugellagerprinzip, oder doch eine "professionelle" mir anschaffe. Von der Leistung her müssten 4x 13 A mit 12V übertragen werden.
      @Chris,
      der Jonny wiegt ohne Räumschild dafür mit Radgewichten ca. 70kg. Ja die Theoretischen Überlegungen sind schon ziemlich weit. Werde an geeigneter Stelle dann auch mal meine Gedanken hier vorstellen und eure Meinung dazu erfragen.
      Jetzt geht's wieder in den Keller. Muss noch ein paar Kettenbolzen machen.
    • Drehdurchführung

      Hallo zusammen,
      hab mir mal einige Gedanken zu der elektrischen Drehdurchführung gemacht. Die Idee mit den offenen Kugellagern finde ich zwar sehr pfiffig, hat aber den Nachteil, dass man diese nicht trennen kann. Hab mal im CAD die Gewichte von meinen Transportbaugruppen gewogen. Wird schon knapp, wenn ich unterwagen und Oberwagen zusammen lasse. Somit bin ich auf eine trennbare Version mit federbelasteten Stiften gegangen. Anbei mal Bilder.
      Was meint ihr dazu?
      Gruß
      Andreas
      Bilder
      • Drehdurchführung_unten.gif

        37,57 kB, 1.046×730, 387 mal angesehen
      • Drehdurchführung_oben.gif

        37,18 kB, 892×798, 378 mal angesehen
    • Hallo Charlotte,
      die Fixierung passiert über ein Kugellager der Größe 6026, welches mit der Innenzahnring auf die Grundplatte des Unterwagen gespannt wird. Der Oberwagen wird dann mit einer Gegenplatte für das Kugellager verschraubt.
      Gruß
      Andreas
      Dateien
      • Innenzahnkranz.gif

        (25,37 kB, 488 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Oberwagen.gif

        (27,5 kB, 472 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Auslegung Fahrantrieb

      Guten Abend,
      folgende Auslegung für den Fahrantrieb hab ich mir nach langen hin und her überlegt.
      Original: max. 4,5km/h, max. Zugkraft 590kN (beide Fahrantriebe zusammen)
      Modell: Motor hat maximal 75W Abgabeleistung, 0,2Nm bei 3500rpm. Gesamtübersetzung ist bei mir 771:1.
      Überschlagen hat mein Antriebsstrang ca. 40% Wirkungsgrad.
      Somit komme ich auf eine Zugkraft von ca. 370N (beide Fahrantriebe zusammen) bei der max. Geschwindigkeit von 0,562km/h (4,5km/h /8) vom Original.
      Mit der max. Zugkraft von 1150N (590kN/8/8/8) erreicht das Modell noch ca. 0,12km/h
      Ich hoffe ihr versteht ungefähr was ich ausdrücken will. Wollte nicht meine Excelliste anhängen, da diese etwas unübersichtlich ist.
      Was ist eure Meinung dazu? Reicht dieser Motor bzw. zwei davon für mein Modell? Noch zur Info mein Modell wird ca. 175kg wiegen.
      Gruß Andreas