CATERPILLAR 390D LME

    • [1:8]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es ging noch ein bischen weiter. Der CAT war nun bereit auf eigenen Füßen an seinen neuen Platz zu fahren. Die Rampen haben eine Neigung von 35°. War ziemlich gespannt. Der Commander sah da kein Problem. Dann hab ich es ausprobiert. Erst ohne Ausleger und Stiel, dann mit. :W:

      Die Power der Laufwerke reicht auf jeden Fall aus da hoch zu fahren. Geht mit Sicherheit noch mehr. Und er bleibt in der Steigung eigenständig stehen. Auch der Drehantrieb für den Oberwagen hat genügend Power in der Steigung zu drehen, trotz fehlenden Kontergewicht. Bin mehr als zufrieden. :thumbup:

      Kann es gar nicht erwarten die Hydraulik in Betrieb zu nehmen.

      Gruß Andreas

    • Hallo zusammen,

      die letzten Tage habe ich an den unzähligen Verschlauchungen gearbeitet. So langsam kommt aber eine Struktur rein. Die Haupteinheiten sind folgende:

      1. Dreifachpumpe inkl. Riementrieb und Motor, 3 Druckbegrenzungsventilen, 3 Manometer und 3 DAV Ventilen. DAV steht bei mir für Druckaufbauventil, soll heißen Umschaltung zwischen drucklosen Umlauf und Druckaufbau.

      2. Ölkühler inkl. Lüfter - der Lüfter soll mal Öltemperaturgesteuert sein.

      3. Hydraulikventile - 3 x 2er Ventilblock (Ausleger und hydr. Schnellwechsler max. 10bar/Stiel und Zusatzfunktion 1 max. 15bar/Löffel und Zusatzfunktion 2). 2 der 3 DBVs habe ich schon eingebaut.

      4. Hydrauliköltank inkl. 3x Hydraulikölfilter.

      5. Smartboom-Ventil und DBV für die Auslegerzylinder. Das DBV soll als Überlastschutz für das Hydraulikventil des Auslegers dienen. Daher zwischen Ausleger und Ventil.

      Diese Einheiten verbinde ich mit Schnellkupplungen, damit diese mit wenig Aufwand aus den Kreisläufen entnommen werden können. Bei den Schnellkupplungen bin ich auf die Variante ohne Absperrung gegangen. Die Varianten beidseitig absperrend haben mehr Druckverlust. Danke an Baggerkalle für den Hinweis. Auch die restliche Verrohrung habe ich so weit möglich druckverlustoptimiert ausgeführt. Schließlich soll ja die Power zum Baggern da sein. Bei den Rückläufen habe ich die Durchmesser nach Sammelleisten entsprechend groß gemacht.

      Naja auf jeden Fall steigt meine Anspannung vor der ersten Inbetriebnahme der Hydraulikanlage.
      So nun ein paar Bilder für Euch.

      Schönen Sonntag
      Gruß Andreas


    • Dazu sehe ich einige 90° Stücke mit den Hohlschrauben. Tu deinem Bagger einen Gefallen und schmeiß die raus. Bei deinen Fördermengen sind die Schrott (Druckverluste).
      Ich weiß es ist schwer, aber je weniger Fittinge desto besser. Bei dir sieht man fast nur welche. Hatte ich am Anfang bei mir auch und dann nach einem Testlauf auch direkt geändert. Hatte danach deutlich weniger Probleme mit zu warmen Öl.
      Gruß
      Fabian
    • Hallo Martin, hallo Fabian,

      ja es ist sehr schwierig den Spagat zwischen Optik, Funktion und optimaler Hydraulik hinzubekommen. Auf der Druckseite habe ich versucht immer den nutzbaren Querschnitt hoch zu halten. Ich denke bis auf die Verschraubungen an den Ventilen sollte es passen. Die Ringverschraubungen sind eigentlich alle auf der drucklosen Seite bzw. im Rücklauf. Ich schau aber nochmal alles an, ob hier und da noch was optimiert werden kann.

      Schon mal Danke für Eure Ratschläge. Bin immer offen für Hinweise. Hab zwar schon eine Hydraulikanlage am Jonny zum laufen gebracht, aber noch nicht in dieser Dimension.

      Bezüglich der Plastikdichtringe bin ich jetzt überrascht. Hatte gehofft die taugen was. Gibt es dazu eine brauchbare Alternative? Ich wollte nach den ersten Testläufen alle Verschraubungen mit Loctite einkleben.

      Gruß Andreas
    • Hallo zusammen,

      anbei ein kleines update vom CAT 390D. Die ganze Hydraulikanlage braucht echt viel Zeit. :S Hab jetzt auch mal die einzelnen Baugruppen mit Luft abgedrückt. Also so 20 bar (mehr gab die Dämpferpumpe nicht her) wurde nach dem ich die Messingverschraubungen mit Loctite geklebt hatte ganz gut gehalten.

      Naja hab noch einiges vor mir, bis die Leitungen mit Hydrauliköl gefluten werden können.

      Was benützt ihr denn für ein Hydrauliköl und wo bekommt man es?

      Gruß Andreas

    • Schönen Abend zusammen,

      @ Martin,

      danke für die Empfehlung.

      @ Thomas,

      danke. Ja die Hydraulikanlage ist schon etwas umfangreicher geworden.

      Es ging wieder ein Stückchen weiter. Ich habe die Halterungen für die Festverrohrung an die entsprechenden Zylinderhalteschellen angeschweißt. Dann alles sauber verschraubt und alle Messingverschraubungen mit Loctite eingeklebt. Es sind auch die Verbindungsleitungen zwischen Ausleger und Stiel, und zwischen Stielzylinder und Ausleger dazugekommen. Und heute habe ich noch mit den Schlauchverlegungen für die Zusatzfunktionen bzw. für den hydraulischen Schnellwechsler begonnen. Diese Leitungen sind mit kleinen Kabelbinder an der Festverrohrungen befestigt. So ähnlich wie beim Original.

      Als nächstes kommt die Anbindung der beiden Auslegerzylinder dran.

      So nun ein paar Bilder für Euch.

      Gruß Andreas



    • Schönen guten Abend zusammen,

      es ging nun an die Hartverrohrung für die Auslegerzylinder. Naja was soll ich sagen - nach ca. 3,5h und 4 Versuchen hatte ich endlich das erste brauchbare Rohr. Und 2 h später dann das nächste. Also das ist wirklich eine Kuntz für sich.
      Die Leitungen müssen ja auch passen, wenn der Ausleger ganz unten ist!

      Und jetzt das Ganze nochmal für die andere Seite.... 8o

      Aber seht selbst:

      Gruß Andreas