CATERPILLAR 390D LME

    • [1:8]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      nach einer weiteren längeren Schaffenspause melde ich mich hier zurück. So langsam hat mich wieder die Modellbauleidenschaft gepackt. Schließlich steht der Bagger kurz vor der dem ersten Hydrauliktest. Ihr wollt bestimmt wissen wie der aktuelle Stand ist.

      Also folgendes habe ich nach der Pause gemacht:

      Damit bei dem ersten Test nicht alles tropft, habe ich mir eine Dämpferpumpe für Mountainbikes bestellt und den Anschluss etwas angepasst. Die Pumpe kann bis 40bar aufbringen. Ich hab mir jetzt mal die 30 bar als Ziel genommen. Dafür muss man auch schon ordentlich pumpen. :D Ich habe fast alle Verschraubungen sauber und ordentlich mit Loctite eingeklebt.



      Dann ging es weiter mit dem Abdrücken aller Hydraulikelemente mittels der Dämpferpumpe. Leider musste ich einen groben Konstruktionsfehler bei der Verrohrung der Auslegerzylinder feststellen. Und zwar die kleinen Metallwürfel an den Zylindern. Dort lagen die Befestigungsbohrungen zu nahe an den Bohrungen für das Hydrauliköl. Und da hat es ordentlich rausgepfiffen beim Abdrücken der Zylinder. Also alles nochmal und entsprechend die Verrohrung angepasst. X(


      Dann habe ich einige PA-Leitungen nochmal tauschen müssen. Hab bei der letzten Bestellung leider den falschen Schlauch erwischt. Der war zwar schön weich, aber nicht druckstabil.

      Und bei einem Auslegerzylinder musste ich auch leider feststellen, dass zumindest nur in den untersten 2-3 cm ein Kratzer auf der Zylinderinnenfläche ist und dadurch der Druck nicht optimal gehalten wird. Da ist mir wahrscheinlich doch mal ein kleiner Span reingefallen. Aber halb so wild.

      Die Pumpeneinheit musste ich sogar in ein Wasserbad tauschen, um die undichten Stellen zu finden. Damit ich noch durchblicke habe ich eine Checkliste erstellt.


      Naja es fehlen jetzt nur noch ein paar Verschraubungen und dann sollte alles seitens der Hydraulik einigermaßen dicht sein. Ich denke in den nächsten Wochen wird es dann wohl soweit sein, dass die Hydraulikanlage mit Öl geflutet wird. :thumbup:

      Beim Abpressen der Auslegerzylinder inkl. der Festverrohrung und der Verrohrung am Oberwagen war ich dann wieder echt erstaunt. Bei ca. 15 bis 17 bar hebt sich der Ausleger an. Bei 30 bar kann man trotz roher Gewalt nichts mehr zusammendrücken. Und dabei handelt es sich nur um Luft, die ja kompressibel ist. =O

      Achja am Stiel habe ich heute noch die Befestigungen für die Leitungen des hydraulischen Schnellwechslers angeschweißt.


      Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es weitergeht. Anbei natürlich mal ein paar Bilder für Euch.


      Schönen Sonntag noch.

      Gruß Andreas
    • Hallo zusammen,

      !!!Freitag 11.05.2018 ist das Monster zum Leben erwacht..... :staunen:

      So nun von Anfang an.
      Die notwendigen Elektroteile sind angekommen. Sprich der große 35Ah Bleiakku (14kg!), einige Kabel und Verbindungsleitungen und der Batterietrennschalter. Ich habe dann alles soweit auch zusammengebaut und die Kabel gelötet. Danach stand die Programmierung der MC28 an. Und das war wirklich nicht so einfach bis alle Servos das gemacht haben was ich wollte. Dabei ist mir auch ein Servo leider abgeraucht. Aber auch diese Hürde habe ich gemeistert. Zum Abschluss natürlich noch einiges abgeprüft: Drehrichtung der Ventile, Drehrichtung der Pumpe, Endanschläge der Servos usw. und dann schon mal alles mit Zewa ausgelegt.

      Und dann habe ich den Tank mit Hydrauliköl befüllt. Erst mal 1l rein und dann die Pumpe (druckloser, bzw. fast druckloser Umlauf) angeschaltet. Lief schon mal ganz gut ohne irgendwelche Lecks. Dann die DBVs für die 3 Pumpkreisläufe auf ca. 30 bar eingestellt. Danach habe ich alle Kreisläufe bis zur Hauptrennstelle (zwischen Oberwagen und Ausleger) mittels Manometer getestet und auch die Ventile bewegt. Lief auch ziemlich gut und bis dato ohne Leck. Naja und zum Schluss habe ich nochmal 1l Hydrauliköl in den Tank gekippt und alle Schnellkupplungen verbunden.
      Als ersten Kreislauf habe ich die Auslegerzylinder betätigt. Nachdem die Luft draußen war hat sich der Ausleger super bewegt. Naja und dann das gleiche Spiel mit Stiel und Löffel.
      Ich muss sagen die penible Abdrückarbeit mittels Checkliste und das Einkleben aller Verschraubungen mit Loctite hat sich echt gelohnt. Aktuell habe ich keine einzige Undichte Stelle gefunden!!! Da war ich echt erstaunt bei der Menge an Leitungen und Verschraubungen.

      Und jetzt zur Hydraulik selber. Sie lässt sich wirklich sehr feinfühlig steuern. Die Pumpendrehzahl kann noch erhöht werden. Ich finde aber jetzt für den Anfang die Bewegungsgeschwindigkeit ganz gut. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Stand. :thumbsup:
      Aktuell sind mir nur zwei Dinge aufgefallen. Zum einen der Zylinder für den hydraulischen Schnellwechsler fährt sehr langsam zurück. Ich denke die lange 2mm Leitung ist hier etwas zu klein. Die werde ich dann auf 3mm umbauen.
      Und da zweite sind die DBVs die bei manchen Bewegungen, besonders bei sehr feinfühligen das Pfeifen anfangen. Also obwohl der maximale Druck noch nicht erreicht ist. Evtl. sind das kleine Druckschwingungen von der Zahnradpumpe. Vielleicht habt Ihr auch noch eine Idee was es sein könnte.

      So anbei ein paar Bilder und es gibt natürlich auch Videos dazu! Viel Spaß beim anschauen.
      Gruß Andreas






    • Schönen Sonntag zusammen,

      es ging wieder ein Stückchen weiter. Ich habe jetzt den hydraulischen Schnellwechsler an die Zusatzhydraulik 1 (geht bei mir bis 15bar) angeschlossen. Und noch die Federvorspannung erhöht. Jetzt funktioniert er ganz gut. Das Pfeifen der DBVs hat sich auch ziemlich reduziert. Vielleicht war noch ein bisschen Dreck in der Anlage. Und ich glaube die Sitze der DBVs mussten sich auch ein bisschen einarbeiten.



      Es gab auch die erste Transportaufgabe für den CAT. Der Korb wiegt 32kg! :thumbup:



      Und dann musste natürlich ein Belastungstest gemacht werden. Dafür habe ich in den Korb erst den Löffel und dann noch den Reißzahn gepackt. Der CAT hat es gerade so geschafft den Korb anzuheben bei einer Ausladung von ca. 65cm Mitte Drehkranz. Und dann habe ich auf die Waage geschaut... --> 47kg :schreck: Und was richtig super ist, die Hydraulik hält auch den Druck. Die Pumpe lief auf ca. 36bar.



      Gruß Andreas
    • Hallo zusammen,

      Danke Michael, Felix und Thomas. Hört man immer gerne.

      Mit richtige Dreckvideos kann ich Euch noch nicht versorgen, dafür aber mal mit richtig viel Schotter....






      Natürlich wurde wieder ausgetestet was der CAT so alles schafft.



      Natürlich wieder ein paar bewegte Bilder dazu:



      Nur nochmal zur Größenorietierung:





      Und zuletzt natürlich alles ausgekippt...





      youtu.be/e1VZjK5Vuxo


      So Feierabend. :trinken:

      Gruß Andreas
    • Hallo Kalle,

      ich geb dir absolut recht. Für normale Baggerarbeiten ist der Löffel zu massiv. Aber ich wollte unbedingt die heavy duty Version bauen. In Realität wiegt der heavy duty Löffel aber auch ca. 6to. Daher passt mein Löffelgewicht mit ca. 12kg ganz gut.

      Was mich wirklich sehr beeindruckt ist die Kraft des Baggers. Und da bin ich mit ca. 35 bar noch nicht beim echten. Der echte hat max. 350bar was 1:8 knapp 44bar wären. Ist zwar nicht direkt umrechenbar, weil die Hydraulik dann doch unterschiedlich ist. Aber ein sehr guter Anhaltswert. Wenn ich mir jetzt vorstelle was der echte dann bei 350bar an Kraft hat .... :W:

      Auf ein fröhliches Baggern!

      Gruß Andreas