LIEBHERR TA 230 Dumper

    • [1:14 Wedico]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hab wieder was für euch! :)

      Und zwar habe ich angefangen, FEMIs (Fertigungsmittel) für den Bau der Geländer zu fräsen. Das erste Geländer ist auch schon geschweißt.

      Wärend die Fräse gearbeitet hat, habe ich einen kleinen Scheinwerfertest gemacht - passt! Kann so weitermachen.

      Schönen Abend,
      Stefan
      Bilder
      • IMG_1305.JPG

        538,88 kB, 1.920×1.440, 13 mal angesehen
      • IMG_1306.JPG

        560,97 kB, 1.920×1.440, 12 mal angesehen
      • IMG_1302.JPG

        597,4 kB, 1.920×1.440, 12 mal angesehen
      • IMG_1304.JPG

        478,09 kB, 1.920×1.440, 13 mal angesehen
      • IMG_1303.JPG

        413,82 kB, 1.920×1.440, 13 mal angesehen
      • IMG_6697.JPG

        294,22 kB, 1.080×1.440, 14 mal angesehen
      • IMG_6695.JPG

        257,93 kB, 1.080×1.440, 14 mal angesehen
      • IMG_6686.JPG

        510,93 kB, 1.920×1.440, 14 mal angesehen
    • Ja, Christian, das Gerät ist echt empfehlenswert! Und diese filigranen Teile aus Stahl zu machen und zu schweißen, hat den Vorteil, dass das Ergebnis echt gut hält.

      Heute habe ich mir den Spiegelturm vorgenommen. Daran sind außer zwei Spiegeln auch noch zwei Haltegriffe zum Aufsteigen angebracht. Da die Haltegriffe und der Spiegelbügel winkelversetzt zu montieren sind, hab ich mir auch da wieder ein FEMI gebaut. Das kann ich für beide Seiten (spiegelverkehrt) benutzen.

      Eigentlich ideale Voraussetzungen - aber: die von mir verwendeten Stahldrähte aus Automatenstahl sind nur sehr schwer schweißbar! Das hat das ganze Geschweiße ziemlich in die Länge gezogen. Ich musste viel Stahlschweißdraht zugeben und verteilen... gewählt hatte ich die Stahldrähte, weil sie gut biegbar sind.

      Frage an Euch: was nehmt ihr für dünnes Rundmaterial - welche Stahlsorten - wenn ihr es schweißen wollt?

      Grüße,
      Stefan
      Bilder
      • IMG_6862.JPG

        472,37 kB, 1.920×1.440, 11 mal angesehen
      • IMG_6863.JPG

        315,14 kB, 1.080×1.440, 12 mal angesehen
      • IMG_6866.JPG

        311,65 kB, 1.080×1.440, 13 mal angesehen
      • IMG_6867.JPG

        505,07 kB, 1.920×1.440, 13 mal angesehen
      • IMG_6868.JPG

        295,46 kB, 1.080×1.440, 12 mal angesehen
      • IMG_6869.JPG

        260,43 kB, 1.080×1.440, 13 mal angesehen
      • IMG_6870.JPG

        402,46 kB, 1.920×1.440, 14 mal angesehen
      • IMG_6871.JPG

        455,2 kB, 1.920×1.440, 15 mal angesehen
    • Hi Alexander,
      Schweißdraht wäre eine Idee- muss ich mal probiern.

      Hi Ulrich,
      Tja, die ganzen Werkzeuge/FEMIs habe ich eigentlich gebaut, weil ich keine dritte Hand habe :grins: Und weil es dann genauer wird. Gerade die Geländerteile und Spiegeltürme wären ohne FEMI nicht schweißbar gewesen.

      Aber es gibt schon eine kleine Ecke in meinem Hirn, die auch an eine sehr kleine Serie denkt. Aber sicher nicht, bevor ich das Fahrzeug gut testen konnte. Und ob ich dann eine Vorderachsfederung einbauen würde, weiß ich auch nicht.

      Heute habe ich den rechten Spiegelturm gebaut - wieder eine schwierige Schweißaufgabe. Unddann hat der Fahrer mal seinen Platz eingenommen und geschaut, ob sich die Spiegel richtig einstellen lassen.

      Schönen Abend,
      Stefan
      Bilder
      • IMG_6872.JPG

        500,19 kB, 1.920×1.440, 15 mal angesehen
      • IMG_6873.JPG

        509,48 kB, 1.920×1.440, 13 mal angesehen
      • IMG_6875.JPG

        529,51 kB, 1.920×1.440, 20 mal angesehen
    • Also ich nehm St37 zum schweißen . Autogenschweißdraht lässt sich zwar gut schweißen aber schlecht biegen und gibt es nur in wenigen Durchmessern und meist ungrade wie 2,4mm 3,2mm. Automatenstahl hat Schwefel teil weise Blei und Mangan drin und gilt als nicht schweißbar . Was aber nicht heist das man es nicht zusammen Papen kann solange keine hohen Kräfte auf die Scheißnaht wirken wird das halten. Aber solltest anderen Zusatz nehmen, ich benutze bei so Sonder Sachen Va Draht oder manchmal auch sonder Elektroden bei denen ich die Umhüllung abklopfe. Toller Dumper weiter so :W:
      Viele Grüße Brian
    • Hallo Frank!

      Herzlichen Dank für dein Lob! Ich freue mich immer, wenn jemand meine Modellbau-Arbeiten gefallen - insbesondere, wenn der selbst auch tolle Modelle baut! :Danke1:

      Gerade gehts wieder ein bissl zäher voran, weil ich arbeitsmäßig weniger Zeit habe.
      An den letzten beiden Wochenenden war ich mit der Hydraulikpumpe beschäftigt. Dabei habe ich eine Jung-Fluid Pumpe gekürzt und einen Roxxy-Motor über ein Planetengetriebe angebaut. Bin aber noch nicht ganz fertig, konnte also noch keinen Lauftest machen.

      Grüße,
      Stefan
      Bilder
      • IMG_6773.JPG

        540 kB, 1.920×1.440, 9 mal angesehen
      • IMG_6774.JPG

        619,49 kB, 1.920×1.440, 12 mal angesehen
    • Hallo Leute,

      So langsam komme ich der Hydraulikanlage für meinen TA230 näher. Um mit Hydraulikanlagenteilen beliebig experimentieren zu können oder auch Hydraulikkomponenten abdrücken zu können, habe ich mir eine kleine Hydrauliktestanlage gebaut.

      Der Tank besteht aus Plexiglas, damit ich sehe, was da drin passiert und ob es Bläschenbildung gibt. Ein zentraler Alublock verteilt Druck und Tankrücklauf auf verschiedene Anschlüsse. Am Verteilerblock direkt angeschlossen sind DBV und Manometer.

      An die beiden Anschlüsse vorne kann ich dann Abnehmer wir einen Hydraulikventilblock anschließen. Auf den Fotos habe ich die beiden Anschlüsse einfach verbunden. Und dann habe ich mit einer Zange den Schlauch abgedrückt, bis ich 25 bar erreicht habe.

      Das Ganze läuft und bis jetzt ist es sogar dicht. :Top:

      Schönen Abend,
      Stefan
      Bilder
      • IMG_7141.JPG

        436,61 kB, 1.920×1.440, 12 mal angesehen
      • IMG_7142.JPG

        442,08 kB, 1.920×1.440, 13 mal angesehen
      • IMG_7144.JPG

        254,56 kB, 1.080×1.440, 14 mal angesehen
    • Heute habe ich an den Kippzylindern weiter gemacht. Die Kippzylinder haben oben und unten selbst gefertigte Gelenkköpfe. Dazu habe ich 8 mm Messingkugeln durchbohrt und mit einem 8 mm Rundfräser die Lager dafür gefräst. Oben an der Kolbenstange ist der Gelenkkopf aus Stahl hergestellt und dann auf die Kolbenstange aufgeschweißt. Die Rundung unten am Zylinder ist CNC-gefräst (siehe Foto vom Display während dem Fräsen).

      Natürlich habe ich den Kippzylinder gleich mal provisorisch am Dumper angebracht und fotografiert. Fertig ist er aber noch nicht! Aber es schaut schon mal ganz nett aus :) .

      Schönen Abend noch,
      Stefan
      Bilder
      • IMG_7157.JPG

        547,48 kB, 1.920×1.440, 15 mal angesehen
      • IMG_7160.JPG

        503,51 kB, 1.920×1.440, 10 mal angesehen
      • IMG_7169.JPG

        507,15 kB, 1.920×1.440, 12 mal angesehen
      • IMG_7167.JPG

        496,39 kB, 1.920×1.440, 17 mal angesehen
    • Hi zusammen,

      Ich arbeite immer noch an der Hydraulikanlage - und das wird auch noch etwas so weitergehen.

      Schon allein bei den Kippzylindern gibts viele Kleinteile zu bauen. Der erste Kippzylinder ist nun aber fast fertig.
      Er wird an 3 mm Hydraulikschläuche angeschlossen. Bin schon gespannt, ob er funktionieren wird.

      Ciao,
      Stefan
      Bilder
      • IMG_1679.PNG

        3,08 MB, 1.920×1.440, 15 mal angesehen