Umbau einer Scania R 620 Sattelzugmaschine in einen Muldenkipper

    • [1:14 Tamiya]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Umbau einer Scania R 620 Sattelzugmaschine in einen Muldenkipper

      Hallo

      vor ca. 9 Monaten volzog ich meinen Umstieg vom Schiffsmodellbau in das Baumaschinensegment.

      Wen es interessiert kann einige meiner alten Arbeiten auf der Homepage meines Freundes Volker unter volker-engler.de.tl/ sehen.


      Im April letzten Jahres habe ich einen gebrauchten Scania R 620 erstanden und beschlossenihn zu einem Muldenkipper umzubauen.

      Dazu griff ich auf eine Brudermulde zurück.

      Die erste Stellprobe zur Vermessung.





      Da die Hütte nicht sehr gut lackiert war wurde eine Zweite in unseren späteren Farben lackiert.





      Der Truck bekam auch noch ein Zugmaul.

      Dieses in der Höhe mit Hilfe eines von mir gebauten Dollys angepasst werden.





      Hatte im Web einen Spindeltrieb zum betätigen der Wanne gekauft der wurde dann angepasst und eingestellt.








      Die Wanne sowie das Fahrerhaus wurde in der Farbgebung lackiert die später alle unsere Fahrzeuge haben sollen.





      Grüße Bodo
      Mitglied der IG Stonebreaker-Area

      stonebreaker-area.de/

      Rentner sein ist ein " full time Job " !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schrauber Bodo ()

    • Hallo zu Teil 2 des Scania Umbaues.

      Ich muß gestehen das bei dem Umbau dieses Fahrzeuges die Reihenfolge der Arbeiten noch nicht sehr strukturiert war.

      Denn erst jetzt setzte ich den Skania ca. 6 mm höher.

      Auch verschwand die Accuaufname unter dem Fahrzeug.

      Die jetzt eingestzten zwei Litiiumionen Accu wurden auf der Fahrerseite unter dem Tank und hinter der Seitenverkleidung untergebracht.

      Aus optischen Gründen wurde dem Tank der obere Teil abgesägt und klappbar und mit Scharnieren versehen über den Ackus als Abdeckung am Rahmen befestigt.





      In diesem Zuge wurde auch dei Bewegungsfreiheit der Pendelei vergrößert.





      Dies ist das Ergebniss meines erste Umbaues und auch das Ergebniss unserer " Firmengebung " .








      Über die weitern, späteren Umbauten am Truck berichte ich im nächsten Teil.


      Grüße Bodo
      Mitglied der IG Stonebreaker-Area

      stonebreaker-area.de/

      Rentner sein ist ein " full time Job " !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schrauber Bodo ()

    • Hallo,

      nach dem ich nun Monate Zeit hatte unseren Skania mit den LKW`s meiner IG-Kolegen leistungsmäßig zu vergleichen war mir klar es muste etwas geschehen.

      Nichts gegen die Leistung der Tamiya Fahrzeuge aber die sind halt für die Straßr entwickelt und nicht für Baustellengelände.

      Ich testete die meisten Motore in der Preisklasse um 40 .- € an dem Schaltgetriebe unseres Trucks um dann zu erkennen der Truck fährt immer noch zu schnell und zu kraftlos.

      Also baute ich einen Unterflurgetriebemotor ein.

      Das Ergebniss war schon besser aber immer noch kraftlos.

      Dann hatte ich die Idee es könnte an der schon eingebaut gewesenen Multifunktionseinheit von Tamiya liegen.

      Versuchsweise klemmte ich den Motor von der MFC-01 ab und steuerte ihn über einen paralel geschalteten billigen Fahrregler.

      Und siehe da, Leistung ohne Ende war mit einem mal vorhanden.

      So fuhren wir erst einmal bis vor ca. drei Monaten.

      Da bekamen wir günstig eine Siku-Mulde angeboten die ich dann auch kaufte.

      Diese ist nicht so klobig und auch nicht so hoch wie die von Bruder.

      Dafür aber breiter und passte dadurch in den Proportionen besser zum Truck.





      Die ersten Unbauarbeiten an der Mulde waren die Anpassung der Abweiser über der Pendelei des Trucks.

      Auch entstand eine Sichtblende auf die Hubmechanik.





      Die Heckklappe wurde zwischen den Stegen mit selbstklebenden Auswuchtgewichten aufgefüllt und mit einer ABS Platte abgedeckt.

      Sie ist jetzt so schwer das sie allein durch ihr Gewicht beim heben der Mulde öffnet und beim absenken selbsttätig schließt.

      Jetzt wurde noch an ihm noch der massive hintere Unterfahrschutz befestigt







      Nun noch den Funktionstest und anschließend den neuen Lack.





      Ich mag Details, also bekam unser Scania Imitationen der Pressluftschläuche und der Stromkabel.





      Auch wurden ihm zusätzliche Spiegel zur Beseitigung der toten Winkel bei Rangierfahrten verpaßt.





      Grüße Bodo
      Mitglied der IG Stonebreaker-Area

      stonebreaker-area.de/

      Rentner sein ist ein " full time Job " !

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Schrauber Bodo ()

    • Hallo,

      ich baute auch noch Schutzgitter für die Scheinwerfer.








      Aber damit nicht genug.

      Ich beschloss jetzt Nägel mit Köpfen zu machen.

      Denn wir wollten die Leistung des Motors auch umsetzen können.

      Also mußte aus dem 6x4 ein 6x6 werden.

      Ich bestellte bei SaleArt eine angetriebene ScalrDrive Vorderachse als Bausatz.

      Und mußte auch noch ein 1:1 Verteilergetriebe besorgen.

      Als die Teile dann alle eingetropffen waren habe ich die Achse gleich montiert.





      Danach wollte ich sie in den Rahmen einbauen.

      April , April.

      Es ging nicht, der Unterfluhrmotor war im Weg.

      Also ihn ausbauen und dann 3 cm höher und einem amderen Winkel wieder einbauen.

      Danach die SkaleDrive Achse montieren.





      Das Verteilergetriebe an der ausgemessenen Stelle einbauen.

      Die Kardanwellen in der Länge anpassen und einbauen.








      Grüße Bodo
      Mitglied der IG Stonebreaker-Area

      stonebreaker-area.de/

      Rentner sein ist ein " full time Job " !

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schrauber Bodo ()

    • Hallo,

      Nun, hier ist der letzte Teil ( hoffentlich ) der Umbauarie unseres Scania R 620.

      Durch den Umbau der Pendelei zu Ihrer jetzt sehr großen Bewgungsfreiheit tauchte das nächste Problem auf , wir verloren immer öfter den Kardanknochen der Pendelei im Baustellengelände.

      Das habe ich dann durch den Bau einer Kardanwelle mit längerem Bewegungsspiel anteilig gelöst.

      Jedoch reichte das auch noch nicht aus also hab ich Fangleinen aus umflochtenen Kevlarschnüren mit einer Bruchlast von 60 Kp in den Kardan eingebaut.

      Seither haben wir Ruhe vor diesem Schaden.





      In dieser Bauphase konnte ich auch noch bei einem Kolegen einen Satz Alufelgen eintauschen die auch noch an den Scania sollten.

      Die Hinteren stellten kein Problem beim montieren dar.

      Die Vorderen paßten aber nicht an die SkaleDrive Mitnehmer.

      Also selber bauen und zwar aus 1:10er Tourenwagenfelgen die ich noch liegen hatte.





      Das Bild zeigt eine alte Felge und daneben den ersten aus einer Felge heraus gedrehten Mitnehmer.

      Noch dem herausdrehen des Zweiten wurden Beide mit den Befestigungslöchern für die Felgen versehen.

      Alles miteinander verschraubt, schwarz lackiert und zu guter Letzt die Räder an die Vorderachsen geschraubt.

      Uns so steht der Skania jetzt da.





      Als letztes bekam der Scania noch einen guten Truckregler verpaßt mit dem er sich endlich sehr feinfühlig regeln läst.


      Fahrtechnisch ist unser Skania jetzt vergleichbar mit anderen Trucks hochwertigen Hersteller.

      Das haben wir untereinander getestet.


      Auch hierfür wurde er schon eingesetzt .





      Noch etwas ist erwähnens wert und zwar : was ich in der Zwischenzeit über Modellbautrucks für das Baustellengelände gelernt habe ist der Wahnsinn.


      Grüße Bodo
      Mitglied der IG Stonebreaker-Area

      stonebreaker-area.de/

      Rentner sein ist ein " full time Job " !

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Schrauber Bodo ()

    • Hallo,


      uns schwebt schon längere Zeit vor ein neues Logo für unsere Firma zu entwickel.

      Auch sollte es einen Bezug zu unserer Heimatstadt beinhalten.

      Dabei kamen wir , Lando ( mein Sohn ) und ich die die Firma darstellen , bei einem Telefonat auf die Idee die

      Farben des VFL Wolfsburg zu übernehmen.

      Auch wenn wir Beide keine ausgeprägten Fußballfans sind gefiel uns diese Idee und deswegen wurde zusätzlich

      auch ein VFL Logo auf jeder Seite des Fahrerhauses angebracht..

      Gleichzeitig hat Lando sein Hobby, unseren Bagger zu fahren, mit in das neue Logo eingebaut.

      Dieses Logo werden jetzt nach und nach unsere Fahrzeuge tragen.





      Grüße Bodo
      Mitglied der IG Stonebreaker-Area

      stonebreaker-area.de/

      Rentner sein ist ein " full time Job " !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schrauber Bodo ()