MAN TGS 6x6 DSK

    • [1:14 Wedico]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MAN TGS 6x6 DSK

      Hey,

      hier möchte ich den Umbau meiner Kippbrücke mit dem Umbausatz aus dem Hause ScaleArt vorstellen. Das Fahrzeug habe ich schon im Thema für meinen TGX Kippsattel vorgestellt, nur zwei Fahrzeuge in einem Thema sind zu unübersichtlich. Deshalb hier ein Neues.

      Hier nochmal vor dem Umbau:




      Angefangen hat es mit einer kleinen Ansammlung an Teilen:



      Anschließend habe ich die Kippbrücke sowie das hintere Kipplager demontiert:



      Mit hilfe des Federhalters (Messingteil) der auf vorigem Bild als Schablone dient habe ich ein neues Loch in den Hilfsrahmen gebohrt, da sich die Position des Endabschalters etwas nach vorne verschiebt. Mein Hilfsrahmen ist noch so alt dass diese Bohrung nicht existiert.

      Danach habe ich die neue Mechanik für die Betätigung des Endabschalters montiert:

      neue Endabschaltung.jpg

      Das Bild von der vorläufigen Montage des hinteren Kipplagers habe ich vergessen zu machen, werde ich morgen nachholen. Vorläufig da die endgültige Position erst nach Montage der umgebauten Kippbrücke einjustiert werden kann.

      Bei Fragen und Anregungen einfach raus damit, ich werde versuchen diese so gut wie ich kann zu beantworten.


      Wünsch Euch noch einen schönen Abend

      Gruß Steffen
    • Hey,


      weiter geht es mit dem Umbau. Zuerst das versprochene Bild vom hinteren Kipplager:



      Nochmal die neue Endabschaltung für die gekippte Mulde nach hinten:



      Nochmal ein Bild der alten Kippbrücke bei der die Kippseite sowie die seitliche Bordwandverriegelung von Hand betätigt werden musste:



      Die neue Grundplatte der Kippbrücke, auffällig es gibt keine Aussparung für das Ersatzrad mehr, dieses fällt weg, sowie die vielen Ausschnitte im oberen Bereich wo später das Servo zum Einstellen der Kipprichtung verbaut wird.



      Von der "alten" Kippbrücke werden lediglich die lackierten Teile sowie die Verstärkungen unter der Grundplatte weiterverwendet. Nachfolgend die "alte" Stirnwand mit den neuen Teilen:



      Nochmal die Stirnwand mit den montierten Teilen. An diesen werden später die Federn für die Verriegelung der seitlichen Bordwände und die Federn welche die seitlichen Bordwände zuziehen eingehängt.





      so das ist der erste Teil für heute.
    • weiter geht es einnal angefangen kann man fast nicht mehr aufhören weiterzubauen :D

      Nachdem die Stirnwand mit neuen Teilen versehen ist wird sie direkt an die neue Grundplatte geschraubt.



      Die verstärkungsbleche unter der Grundplatte mussen etwas bearbeitet werden. Der Stirnabschluss in der roten Elypse auf dem folgenden Bild zu sehen wurden mit einer Zange abgebrochen und die Kanten mit der Feile geglättet.



      Nach dem "Friesieren" der beiden großen Verstärkungsbleche werden die Kipplager an der Kippbrücke montiert. Zuerst das Vordere. Nachfolgendes Bild zeigt die Teile dafür (Schrauben und Muttern ausgenommen).



      Das fertig montiere vordere Kipplager:



      Dasselbe Spiel für das hintere Kipplager, erst die Teile:



      Dann das fertig montiere Kipplager.



      fertig ist der zweite Schwung für heute.
    • Da die Motivation immernoch nicht nachgelassen hatte gehts gleich nochmal weiter :)

      Die Kinematik der hinteren Bordwandverriegelung hat sich ebefalls geändert. Die Teile dafür:



      fertig montiert, dieses Mal habe ich auf Kontermuttern verzichtet und wie in der Bauanleitung geschrieben eine Mutter und Schraubensicherungsmittel verwendet.



      Somit sind die ersten "Anbauteile" für die Grundplatte montiert und können nun Stück für Stück an dieser angebracht werden. Zu erst die kurzen Verstärkungselemente an der Stinwand, dann die langen und zum Schluss das vordere Kipplager.



      Nachfolgend die kurzen Verstärkungen an der Heckkklappe sowie die Verriegelung für die Heckklappe und zuletzt das hintere Kipplager.




      Zum Schluss hat mich doch die Müdigkeit eingeholt und ich habe an dieser Stelle den Umbau unterbrochen und mir etwas Ruhe gegönnt. Morgen geht es mit frischem Elan weiter, das hintere Kipplager am Fahrgestell zu justieren, mit dem Weiterbau der Kippbrücke, Einstellen des Servo und so weiter ...

      Wünsch Euch eine erholsame Nacht.

      Gruß Steffen
    • Hey,


      weiter geht es :)

      Diesmal habe ich ein Bild der Einzelteile vergessen :( Dies ist die Halterung der Schaltstange neben dem Servo.

      fünfter Beitrag Bild 1.jpg

      Die Halterung mit der Grundplatte verschraubt:



      Die Teile für den Servoeinbau, das Metallstück dient als Abstandhalter damit das Servo nicht über die Oberkante der Grundplatte hinausragt.



      Das montierte Servo:



      Zum Abschluss die halbfertige Kippbrücke auf das Fahrgestell aufgelegt. Dazu habe ich die Position des hinteren Kippauflagers am Fahrgestell einjustiert, sowie den Null- und die Endauschläge des Seitewahlservos.



      Ein erstes Testvideo in diesem Zustand habe ich gemacht und wird im nächsten Beitrag eingefügt.


      Gruß Steffen
    • So wie angekündigt der erste Testlauf der Kippbrücke auf dem Fahrzeug




      im zweiten Video habe ich die Kippbrücke wieder abgenommen und die Verriegelung der seitlichen Bordwände montiert. In Mittelstellung (Neutralstellung) sind alle Bordwände verriegelt. Fährt man den Kippzylinder in dieser Stellung aus wird nach hinten abgekippt und die hintere Bordwand wird automatisch entriegelt. Wählt man eine der beiden Seiten (zum Beispiel links) werden die Haken in den Kipplagerpunkten der Kippbrücke seitlich verschoben (wenn nach links gekippt werden soll werden verschieben sie sich nach rechts). Dabei wird am vorderen Kipplager die Seite auf welche gekippt werden soll zugemacht (in diesm Fall links) . Am hinteren wird parallel dazu die Seite auf die nicht gekippt werden soll (in diesem Fall rechts) auf gemacht damit sich diese entsprechend erheben kann.

      Die seitlichen Bordwände werden über Federn an der Stirnwand permanent entriegelt. An den beiden Vierkantstangen seitlich befinden sich die Haken zur Verriegelung der Bordwände sowie jeweils zwei Hebel bei den Kipplagern welche die Verriegelung steuern. Die Hebel werden von den Kipplagern ständig nach oben gedrückt, bedeuted die Bordwand ist verriegelt. Beim Verschieben der Haken im Kipplager können diese auf einer Seite nach unten kippen und die Bordwand wird über den Federzug entriegelt (im Beispiel weichen die Haken im Kipplager nach recht aus und die linke Seite wird entriegelt). Nach dem Abkippvorgang muss wieder auf Neutralposition umgeschalten werden da sonst eine seitliche Bordwand entriegelt ist und beim Belade bzw fahren die Ladung verloren geht.

      Hier das Video dazu:




      Meine Erklärung ist nicht die Beste ich hoff man kann sie in Verbindung mit dem Video halbwegs verstehen. Bei Unklarheiten einfach Nachfragen. Ich werde noch ein Video der vollständig montieren Kippbrücke machen und hier vorstellen. Danach gehts ans Testen mit Ladung und evtl notwendigen Nachjustierungen.

      Gruß Steffen
    • Hallo Leute

      Die Modell Süd 2016 ist erfolgreich überstanden.

      Für die Messe gab es zwei Aufgaben für die Baufraktion. Zum Ersten eine Baustraße durch den Berg graben und zum Zweiten eine Brücke aufbauen und an deren Ende eine Auffahrtrampe anzuschütten. Für den Aushub der Baustraße wurden über Bagger, Laderaupe, Radlader bis zum Minibagger alles eingesetzt.#
      Die Erde wurde für die Baustraße ausgehoben und auf der anderen Seite des Parcours zwischegelagert. Zeitgleich wurde die Brücke gebaut. Zum Schluss wurde der Aushub am Zwischelager wieder aufgeladen und zur Brücke für die Aufschüttung der Auffahrtsrampe gefahren.

      Hier der TGS beim Beladen mit dem Minibagger meines Bruders:




      Beim Ladungaufnehmen am Zwischenlager:




      Ziel Eins erreicht die Baustraße ist fertig und die beiden MAN's liefern MAterial für die Auffahrtsrampe:




      Auf der Messe konnte ich die ferngesteuerte Kipprichtungswahl ausgiebig testen. Ich muss sagen sie funktioniert super. Es ist eine feine Sache zum seitlichen Abzukippen nicht immer auf den Parcours rennen zu müssen um die Einstellung der Kipprichtung, das Entriegeln und Verriegeln der Bordwand durchzuführen.
      Einen Wehmutstropfen gibt es. Die Federn welche die seitlichen Bordwände zuziehen sind etwas zu stark. Dadurch bleibt regelmäßig Material in der Mulde hängen. Mal schauen was mir dazu einfällt um dies zu optimieren. Die Federn dürfe aber auch nicht zu schwach sein, da sie es sont nicht mehr schaffen die Bordwand weit genug zu zuziehen. Wenn diese nicht weit genug zu gezogen werden wird die seitliche Bordwand mit dem Wechsel in die Neutralstellung (nach hinten kippen) nicht verriegelt.

      Habe leider wieder vor lauter Fahren zu wenig Bilder und kein einziges Video gemacht

      Gruß Steffen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kaelble_gmeinder ()

    • Hallo Modellbaugemeinde,

      es war wieder lange ruhig in diesem Bericht, doch das Warten hat sich gelohnt. Der MAN hat eine weitere Erweiterung erhalten.

      Zwar nicht an Fahrzeug selbst, dafür hinten dran, aber seht selbst.




      Sieht noch bissl ungewohnt aus Zugmaschine mit Gebrauchsspuren der Hänger noch nicht, aber das wird noch kommen :D

      Der Tandem hat wie das Zugfahrzeug die automatische Kipprichtungswahl.


      Wünsch Euch noch einen schönen Abend


      Gruß Steffen