CAT 385C L

    • [1:14 Wedico]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo Leute,
    wie jedes Jahr, werden wir auch dieses Jahr wieder unser Winterforumstreffen veranstallten.
    Für weitere Infos zum Treffen, besucht einfach den Thread im Bereich -Modellbaustelle Süddeutschland-
    Euer Moderatorenteam

    • Hallo Leute,

      hier der aktuelle Stand zu unseren beiden CAT 385C, denn es ist Farbe ins Spiel gekommen. Die ersten Teile wurden gepulvert und zwar Klaus sein Bagger in RAL 5023 Fernblau und mein Bagger in RAL 2005 Reinorange.

      Die Bagger in CAT Gelb zu lackieren, war von vornherein keine Option für uns. Klaus hat sich eine neue Farbe für seinen Bagger ausgesucht und ich habe mich wieder für Reinorange entschieden, also die gleiche Farbe wie mein Actros lackiert ist.

      Ob die Schrauben in schwarz bleiben, steht noch nich fest. Das entscheiden wir, wenn wir das ganze mal komplett sehen, die Entscheidung ist da noch nicht abschließend gefallen.

      Als nächstes werden die Grundplatten beschichtet und dann gehts an den Aufbau des Oberwagens.

      Hier mal eine kleine Auswahl an Bildern mit unseren Teilen



























      Beste Grüße
      Holger
    • Hallo Holger die Bagger die ihr da baut sind echt klasse aber was mir nicht gefällt( bitte nicht böse nehmen ist nur meine Meinung) idt die Pulverbeschichtung bei dem Kontergewicht siht die Oberfläche nicht gut aus. Dem der das gepulvert hat dem hätte ich persönlich alles nochmal machen lassen. Ihr habt euch mit dem Modellen so viel Mühe gegeben und da ist sowas echt schade. Es geht einfach nix über eine Ordendliche Lackierung.
      Gruß Daniel
    • Sehr schön das ganze, ich bin ja nicht so auf die Optik mir ist absolute Leistung wichtiger darum muss ich den windigen Schwenkmotor Monieren. Aber da Ihr ja so Optiker seit ... Mir gefallen die Schwarzen Schrauben im Schwenkantrieb besser wie mit Farbe aber das die Beilagscheibe über den Schwenkantrieb hinaus ragen ist absolut nicht schön ... und das mit der Farbe am Heckgewicht ? Sind das spuren vom Fräsen die nun wieder hervor kommen oder Farbe scheise ?
      ____________________________
      Gruß Christian



      Gott schütze uns vor Sturm und Wind und Bagger die aus Japan sind !
    • Die Spuren auf dem blauen Kontergewicht sind auf Frässpuren zurückzuführen und sind eher durch den Lichteinfall so stark zu sehen.
      Ich gebe Euch recht, dass es nicht schön ist, aber jetzt ist erst mal Farbe drauf und über wie wir da weiter Verfahren entscheiden wir später.
      Und keine Sorge, der Rest vom Oberwagen und der komplette Ausleger werden lackiert. es sollten eigentlich nur die stark beanspruchten Teile gepulvert werden, vielleicht war die Entscheidung das Kontergewicht mitpulvern zu lassen nicht so optimal.

      Die Beilagscheiben werden natürlich noch getauscht gegen kleinere im Durchmesser, aber leider war die Bestellung bei Knupfer noch nicht getätigt und das Schwenkgetriebe wollte unbedingt und sofort zusammen gebaut werden.

      Servus Christian, monieren kannst du den Motor natürlich sehr gerne, nur ändert das nix daran, dass er die Leistung bringt die wir erreichen wollten.
      Da das ganze Schwenkgetriebe 834 zu 1 untersetzt ist, kommt aus der Silberbüchse genügend raus.
      Ohne wirkliche rohe Gewalt anzuwenden, bringt man den Schwenkantrieb nicht abgebremst - geschweige denn zum Stillstand und was will ich den mehr?
      Sollte er mal das zeitliche segnen, überlegen wir uns was, aber bis dahin wird er sicherlich zu unserer Zufriedenheit seinen Dienst leisten.

      Ach und du weisst ja, mann kann auch Schön und mit Leistung bauen, dass eine schließt ja das andere nicht aus, jedenfalls nicht bei Klaus und bei mir.
      Beste Grüße
      Holger
    • Hallo Leute,

      nicht das einer denkt, dass es hier nicht weitergeht, hier mal ein Update zum Baufortschritt.

      Wir haben uns längere Zeit viele Gedanken gemacht, wie wir den gesamten Oberwagen aufbauen wollen. Wie meistens ist die Anordnung der Hauptkomponenten der Dreh- und Angelpunkt dafür. Eine weitere Aufgabe war, dass alle Komponenten vom Akku über Fahrtenregler bis zu den Ventilen einen festen Platz bekommen und das ganze auch so „wartungsfreundlich“ wie möglich sein.
      Entstanden ist dann unser „Montagerahmen“, in dem alle Komponenten ausserhalb des Modells montiert werden können und dieser danach erst komplett ins Modell eingebaut wird.

      Für die elektrischen Komponenten wurden auf der linken Seite des Modells zwei „Regale“ gebaut um die sechs Fahrtenregler und den Empfänger, auf jeweils einer separaten Montageebene, montieren zu können. Das mittlere „Regal“ nimmt die Hupe, den Rückfahrpiepser und die zentrale Stromverteilerplatine auf. Die Stromverteilerplatine werden wir demnächst auch selbst herstellen, aber dazu mehr wenn es soweit ist.
      Auf der rechten Seite im Montagerahmen werden die zwei Minipumpen von Martin Kampshoff (Modellhydraulik.com) mit dem DBV und dem Drucksensor für die Telemetrie eingebaut.
      Direkt hinter dem Kontergewicht ist der Platz für den Akku, der Platz reicht für einen 10.000mAh LiPo. Aber dazu kommt demnächst auch noch mehr wenn die Komponenten in den Montagerahmen eingebaut werden.
      Um die Kabel- und Schlauchführung so einfach wie möglich zu gestallten wurden in den ganzen Montagerahmen Öffnungen eingeplant, sowie unter allen Komponenten (Regale, Ventilhalter Akku…) eine „Luftraum“ von 1cm vorgesehen, um sämtliche Kabel dort verlegen zu können.

      Da Klaus sich ein M280 von Lampert gekauft hat, können wir nun die Blechteile selbst zusammenschweißen. Herausgekommen ist bei dem ersten Einsatz des M280 unser Montagerahmen wie er auf den Bildern und Screenshots aus dem CAD (in der Farbe Grün) zu sehen ist. Der Montagerahmen ist aber noch nicht ganz fertig, ein paar Kleinigkeiten Fehlen noch, diese werden in den nächsten Tagen fertig gestellt.

      Das ganze wird dann noch etwas nachbearbeitet, sandgestrahlt und pulverbeschichtet. Dann gehts an den Einbau der Komponenten.

      Als Ausblich für Euch
      Es wird mit dem Grundrahmen sowie der Oberwagenverkleidung weitergehen, denn die Teile liegen auch fast alle schon bereit.

      Aber lassen wir mal wie immer Bilder zum Montagerahmen sprechen:































      Beste Grüße
      Holger
    • sauber, sauber,....
      Ordnung ist das halbe Leben.
      Ich wurschtle das ganze Zeugs halt immer irgendwie rein.
      Wann rechnet ihr damit, daß die beiden laufen werden ?

      Ich setzt euch jetzt einen Termin !
      Winterforumstreffen 2019 :genauso:
      2 Jahre müssen reichen ! basta !
      Viele Grüße,.... Tommi :hand:

      Neuer, komfortabler Indoorparcours

      Modellbaustelle Süddeutschland e.V., Mühlweg 61, 89584 Ehingen / Donau
      Hompage: modellbaustelle-sueddeutschland.jimdofree.com/



      Wir suchen noch Leute die bei uns mit machen wollen



      :welcom:
    • Hallo Tommi,

      genau das gewurschtel wollten wir vermeiden so weit es geht. Irgendwann ist es sowieso soweit, dass es nicht mehr so sauber geht wie man es sich vorstellt, aber ich hoffe, dass es sich weitestgehend vermeiden lässt.

      Danke für den Termin ;)

      Ich würde es mir ja auch wünschen, dass er zu Weihnachten funktioniert, aber mal sehen ob ich mit meinen Kipper und Bagger oder nur mit dem Kipper zum Forumstreffen komme.
      Beste Grüße
      Holger
    • Hallo Leute,

      hier mal zwei Bilder noch zu unseren Montagerahmen. Auf dem ersten seht ihr die Halterung für den großen Ölfilter. Sie ist so geplant, dass der Ölfilter einfach aus der Halterung zu lösen ist und die Schläuche so lange sind, dass eine Reinigung einfach von statten geht. Auf dem zweiten Foto seht Ihr die Regale für die Elektrokomponenten.

      Wenn alles klappt, geht der Montagerahmen diese Woche noch zum Sandstrahlen und zum Pulverbeschichten, dann gibt es „farbige“ Fotos.



      Beste Grüße
      Holger
    • Hallo Leute,

      möchte mich bei Euch für das „Lob“ bedanken, es gebührt mir ja nicht alleine sondern auch Klaus.

      Möchte Euch auch gleich einmal unsere „neuste“ Errungenschaft zeigen, einen neuen Löffel.

      Da wir bis jetzt „nur“ einen Löffel von unserer ehemaligen LME Ausführung hatten (Schnittbreite 148 mm, Original 5,5 m³) und man mit dieser Schnittbreite schon genau zielen muss um einen Kipper zu beladen, habe ich mich auf die Suche nach einem Hersteller begeben, der einen für mich passenden Löffel für unseren CAT im Programm hat. Wir haben dem Löffel zusätzlich zum Original eine Führungsschine für eine Kugel spendiert. In unserem Fall ist es eine 60mm Kugel welche ein Gewicht von einem knappen Kilogramm hat.
      Herausgekommen ist ein XHD Löffel der Firma Renomag mit einer Schnittbreite von 1700 mm (117 mm im Modell) und einem Fassungsvermögen von 4,3 m³.

      Der Löffel besteht aus Stahlblech Laserteilen, die seitlichen Schneiden und die Schneide mit Zähnen sind aus vergütetem Stahl (C45). Diese wurden auf einer 5-Achs CNC Maschine hergestellt. Die Zähne der Schneide sind dem Esco U60C nachempfunden und für das Fräsen etwas entfeinert worden (muss ja auch bezahlbar bleiben). Der Löffel wiegt, ohne die Kugel, etwas über 1,60 kg.

      Geschweißt wurde das ganze wieder mit dem Lampert M280. Die Schneide wurde zusätzlich an den Seitenteilen mit einem WIG Schweißgerät angeschweißt.

      Aber lassen wir mal wieder Bilder sprechen:







































      Beste Grüße
      Holger