John Deer 7930 mit Differentialachse

    • [1:16]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • John Deer 7930 mit Differentialachse

      Hallo Leute

      Ich Euch an meinem neuen Projekt teilhaben lassen.
      Es wird der John Deere 7930 von Bruder umgebaut. Vom Prinzip wird es der gleiche Umbau wie bei dem Claas meines Großen, nur ohne zwei Motoren in der Hinterachse. Statt dessen möchte ich die neue selbstsperrende Achse von Carson ausprobieren. Hoffe das das so funktioniert, wie ich mir das vorstelle.
      Da ich den Achkörper nicht mit verbauen möchte, sondern nur das Innenleben, musste ich mir erst Gedanken machen, wie ich das am besten umsetzen kann.
      Also das CAD-Programm angeworfen und die Achse eingemessen. Dann den Achskörper geplant. Herausgekommen ist das hier:



      Hier ohne Räder.



      Und hier noch offen.



      Dann habe ich von allen Teilen technische Zeichnungen erstellt, hier die Achsrohre.



      und heute mit der ersten Seitenwand begonnen. Also einen Streifen Messingblech ausgeschnitten.



      Auf Maß gebracht.



      Und gebohrt.



      Dann mit einem Stufenkegelbohrer das Loch auf 12 mm Durchmesser gebracht, und ein Achsrohr auf Länge geschnitten.





      Das ganze wird morgen ordentlich verlötet.

      Hier nochmal ein Bild von dem Fahrgestell, wie ich es von Brian „Vierzon“ erhalten habe.


      Und hier, wie es mal in etwa werden soll.







      So, ich hoffe ich habe Euer Interesse geweckt. Mal sehen wie ich weiterkomme. Ich werde Euch teilhaben lassen.
      Mit freundlichen Grüßen, Sven

      Grüße aus dem Norden Sachsen-Anhalts

      Geht nicht gibt's nicht, geht höchstens noch nicht. :D
      Mein Scania
      Claas Axion 850

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Indy676 ()

      1. So, weiter geht es.
        Die Achsrohre sind Verlötet. Nun müssen sie noch auf einer definierten Länge auf 11 mm aufgebohrt werden, damit die inneren Achslager hineinpassen.



        Dann habe ich noch zwei 2,5 mm starke Blechstücke zurechtgeschnitten und geschliffen, und da die 2,5 mm zu dünn sind, wurde noch jeweils ein 1 mm dickes Blechstück aufgelötet.







        Diese beiden Blechstücke werden die inneren Seitenwände des Getriebes werden. Hier kommen mittig noch jeweils eine 14 mm Bohrung hinein, welche die inneren Lager des Verteilergetriebes aufnehmen werden. Diese Lager sind 3,8 mm dick, weshalb ich die Blechstücke auf 3,5 mm aufgelötet habe. Direkt außen drauf kommen die beiden Blechstücke mit den Achsrohren. Da ich kein Senkloch mit rechtwinkligen Kanten bohren kann, aus Mangel an den entsprechenden Werkzeugen, habe ich diese Methode gewählt. Es wird also eine ziemlich dicke Getriebeseitenwand. Ich hoffe Ihr könnt meinen Erklärungen folgen.
        Morgen geht’s weiter.
      Mit freundlichen Grüßen, Sven

      Grüße aus dem Norden Sachsen-Anhalts

      Geht nicht gibt's nicht, geht höchstens noch nicht. :D
      Mein Scania
      Claas Axion 850
    • Wenn mir ein Admin die Möglichkeit gibt, würde ich die Bilder noch mal neu einfügen. Ich geb’s zu, ich war etwas faul und hab den Bericht aus dem Nachbarforum rüberkopiert. Wer da nicht angemeldet ist, kann meine Fotos leider nicht sehen.

      Deshalb heute mal in ordentlich.

      Die Getriebeinnenwände habe ich heute auf 14 mm aufgebohrt, nur um zu merken, das ich 15 mm Löcher brauche, weil das das Außenmaß der inneren Kugellager ist. Leider hat mein Stufenkegelbohrer nur gerade Maße. Muss ich also morgen sehen, ob ich einen Stufenkegelbohrer mit 15 mm auftreiben kann.
      Die Achsrohre, oder erst mal eins, wurden heute auf beiden Seiten auf 11 mm aufgebohrt. Die Getriebeseite 17,5 mm tief, die Außenseite 4 mm tief, zur Aufnahme der Kugellager.
      Das ganze soll dann mal so in etwa werden.



      Ich habe die Innenwände mal davorgestellt, damit man sieht wo sie hin kommen. In Ihnen werden die inneren Kugellager sitzen.





      Das erste Achsrohr ist also fast fertig. Morgen bekomme ich das neue Heckteil des Traktorfahrwerks. Ein Bekannter hat es nach meinen Vorgaben geschweißt. Ob ich am Wochenende etwas schaffe, weiß ich noch nicht. Erstens sind noch zwei Eichen zu zersägen, und mein Lütter soll auch noch nichts mitbekommen.
      Ansonsten bis spätestens Montag.
      Mit freundlichen Grüßen, Sven

      Grüße aus dem Norden Sachsen-Anhalts

      Geht nicht gibt's nicht, geht höchstens noch nicht. :D
      Mein Scania
      Claas Axion 850

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Indy676 ()

    • Hallo Leute

      Wider erwarten, kam ich heute doch noch dazu, etwas weiter zu machen.
      Ich habe gestern einen Stufenkegelbohrer mit einer 15 mm Stufe auftreiben können. Damit konnte ich die inneren Getriebwände fertig bohren. Dann habe ich noch das zweite Achsrohr aufgebohrt.
      Außerdem habe ich gestern das hintere Teil des Fahrwerks bekommen. Ich hab mal alles zusammengestellt. Ich denke so kann man schon ganz gut erkennen, wie es schließlich werden soll.



      Die beiden Getriebeseitenwände, Innere und Äußere, werden natürlich noch miteinander verbunden. Bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich sie miteinander verschrauben soll, oder ob ich sie miteinander verklebe.
      Was würdet Ihr mir empfehlen?
      Hier noch ein Bild schräg von der Seite.



      Und hier mal von oben.



      Jetzt muss ich die Achse noch etwas kürzen, damit die Spurweite mit der Bruderkarosserie übereinstimmt. Vielleicht schaffe ich das morgen noch.
      Mit freundlichen Grüßen, Sven

      Grüße aus dem Norden Sachsen-Anhalts

      Geht nicht gibt's nicht, geht höchstens noch nicht. :D
      Mein Scania
      Claas Axion 850

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Indy676 ()