Premacon Liebherr L576 - Umbau auf Minipumpe und 6 Jungventile

  • Hallo Forumsgemeinde,


    ich möchte euch heute den Umabu meines Radladers berichten.
    Ich besitze seit mehreren Jahren den aller ersten Premacon Liebherr L576 Radlader. Der hatte noch die alte Hydraulikpumpe in sich. Sie ist nicht mehr Zeitgemäß und macht mir zuviel krach und ist viel zu groß.


    Im gleichen Zuge habe ich ich mir neue Hydraulikventile eingebaut. Da mein Radlader ein hydraulischen Schnellwechsler hat, hatte ich schon seit längerer Zeit andere Hydraulikventile im Radlader, zumal da ich ja auch eine Hochkippschaufel habe.


    Ich habe mir dann noch ein weiteres Ventil eingebaut, insgesamt habe ich im Ralader zwei 3er Jungblöcke verbaut.


    Um das alles zu realisieren zu können, habe ich eine 800ml Minipumpe im Rahmen hinter der Hinterachse eingebaut.
    Die Jungventile sind etwas größer wie die zur Zeit seirenmäßig verbauten Ventile es sind, darum musste ich den Hydrauliktank um zirka 5mm nach hinten versetzen. So passt ein 3er Block zwischen Kabine und Hydrauliktank. Den zweiten 3er Block habe ich direkt hinter den Hydrauliktank gesetzt.


    Die drei Hydraulikventile hinter dem Hydrauliktank übernehmen die Hauptbewegungen wie Lenken, Haben/Senken und Kippen/Schöpfen. Die Hydraulikleitungen habe ich mit Schwenkverschraubungen nach unten durch den Rahmen verlegt. Sie kommen dann unter dem vorderen Ventilblock wieder hoch und gehen über das Knickgelenk in den Vorderwagen. Wie man auf den Bildern sehen kann habe ich im Querschnitt (4mm) größerer Hydraulikleitungen genommen. Im Vorderwagen habe ich dann noch ein Verteilerblock platziert. So habe ich keine Verteilung vor und im Knickgelenk und es kann nichts undicht werden..... im normalfall.....


    Die drei Hydraulikventile zwischen Kabine und Tank werden dann für den Schnellwechsler, I + II Zusatzfunktion sein. (Hochkippschaufel, hydraulische Palettengabel.....)

  • Update,


    heute habe ich noch den Verteilerblock fertig gemacht und eingebaut. Leider musste ich feststellen das mein Vorderwagen an der Achsaufhängung gebrochen war. Ich habe erstmal alle sonstigen Dinge vom Vorderwagen abgebaut und das Teil gesandstrahlt und danach gelötet. Farbe drauf fertig.


    Danach konnte ich denn den Verteilerblock probe platzieren.

  • Guten Morgen,


    nach dem lackieren des Vorderwagens habe ich alle Komponenten eingebaut. Es ist zwar sehr eng, aber es geht.


    Das DBV im Vorderwagen ist für den Kippen/Schöpfenzylinder, denn wenn man das Hubgerüst in halber Höhe fährt und die Schaufel ganz auskippt und danach das Hubgerüst weiter anhebt, wird die Kolbenstange vom Zylinder (Kippen/Schöpfen) herausgezogen. Dabei entsteht in Überdruck, dieser wird dann kurzgeschlossen und zur Kolbenbodenseite weitergeleitet. Das DBV ist bei Premacon Radladern serienmäßig verbaut.


    Hinterwagen:


    Die Aluplattte zwischen Knickgelenk und Hydrauliktank hat zwei Aussparungen bekommen. Hier werden die 4mm Hydraulikleitungen vom hinteren Ventilblock lang gelegt. Auf den Aluplatte wird dann der vordere Ventilblock geschraubt.


    Im hinteren Bereich habe ich noch ein Alublech abgekantet, welches die Hydraulikpumpe abdeckt. Zugleich kommt oben auf der Platte der Empfänger und der Stromverteiler geschraubt.

  • Moin,


    nun habe ich alle Leitungen verlegt, Die Kabelverlegung werde ich evtl in naher Zulunft nochmal etwas verbessern, aber jetzt muss der Radlader erstmal laufen und schauen ob alles Funktioniert oder ob es noch schwachstellen gibt..


    Der Schnellwechsler hat jetzt noch zwei Anschlüsse bekommen für die 2. Zusatzfunkion.
    Der Emfänger ist senkrecht hinter den Hydraulikblock hingekommen. Dafür habe ich noch ein Blech abgewinkelt und auf die Pumpenabdeckung geschraubt. Die Lipoakkus die es leider nicht mehr gibt in der Größe passen noch ganu so rein wie vorher. Die NIMH Akkus von Premacon sollte daher auch noch passen, genau so wie der Akku von Li-Ion Akku von Merbold.


    Mit der neuen Pumpe und den großen Jungventilen lässt sich der Radlader schön feinfühlig steuern. Der Umbau zeigt auch das man aus diesen Radlader noch einiges rausholen kann.


    Später wird der Radlader auch wieder ein Soundmodul bekommen. Dazu muss ich aber erst noch im inneren der Kotflügelverkleidung etwas heraus fräsen damit der Lautsprecher dort hinein passt. Das werde ich dann mal berichten.

  • Na das sieht doch vielversprechend aus. Hast Du sauber gelöst.
    Dann fehlt noch der Test an unsere neuen Siebe :thumbsup:

    Ja Volker, nächste Woche geht es los.

    Hallo Christian,


    Tolle Arbeit!! Wird ganz schön eng unter der Haube so wie es aussieht :W:

    Danke, ja es ist etwas enger, aber nicht viel mehr wie vorher.

  • Hallo Christian,


    Schoener Bericht :Top:
    Das zeigt auch das sie den Originalen in nichts nachstehen,was Wartung und Pflege angeht.
    Deiner hat sicher schon einige Schaufeln geladen :saint:

    Gruss Achim :Winker:

    :fuck: MAN+CAT DIESELPOWER WAS SONST ?!!! :fuck:

  • Hallo Christian,


    Schoener Bericht :Top:
    Das zeigt auch das sie den Originalen in nichts nachstehen,was Wartung und Pflege angeht.
    Deiner hat sicher schon einige Schaufeln geladen :saint:

    Hallo Achim, danke.
    Da hast du Recht. Das hat der Radlader bestimmt. Ich weiß zwar nicht wie oft er in Benutzung bei Premacon war aber bei mir läuft der Radi immer.... im Mai 2017 habe ich ein Betriebsstundenzähler eingebaut, aktuell ist der Stand bei 303Stunden. 2015 habe ich ihn gekauft, da kannst bestimmt nochmal 200Stunden drauf rechnen.

  • Moin,


    habe hier nochmal einen Nachtrag, was ich im anderem Forum schon geschrieben habe. Es geht darum das der Sauganschluss umgelegt werden muss.



    "Hier habe ich noch ein Bild von der Pumpe. Dort ist zwar noch nichts gebohrt aber ich habe es gekennzeichnet.


    Du hast bei der Pumpe zwei Bohrungen wo sie ansaugt (mit S gekennzeichnet) die andere Bohrung mit P ist Druckseite Ausgang.


    In gleicher Höhe wie die Borhung mit Verschlussschraube stirnseitig sitzt muss die andere Borhung zu Seite (Bild nach links) rausgehen. M5 Gewinde schneiden, fertig."