Hydraulischer Zweischalengreifer von Damitz Modelltechnik

  • Hallo zusammen,


    da man sehr wenig im Internet darüber findet, wollte ich einmal einen kleinen Erfahrungsbericht zum Zweischalengreifer von Damitz schreiben.



    Optisch passt dieser sehr schön zum O&K, auch wenn der Greifer dem Aussehen nach eher einem Vorbild von LIEBHERR nachempfunden sein dürfte.

    Ich habe meinen auf Sonderwunsch im typischen O&K-Weiß lackieren lassen, der Hommage an deren klassische Farbgebung halber.

    Als weitere Option werden lediglich unterschiedlich breite Schaufelsätze angeboten. Diese lassen sich durch das Lösen weniger Bolzen austauschen, können daher also auch nachträglich geordert werden.


    Zähne, oder Auswerfer sind meines Wissens nicht verfügbar, wobei gerade letztere durchaus Sinn machen würden, dazu später mehr.

    Das Gewicht des Anbaugeräts beträgt etwa 580g, womit der Damitz-Bagger gut ausgelastet ist.


    Fertig aufgebaut und lackiert kommt das Werkzeug aus dem Paket:




    Aufgebaut ist der Greifer zum Großteil, wie bei Damitz üblich, aus geklebten Aluminiumblechen, wobei man sich wegen der Stabilität keine Sorgen machen muss.

    Der Drehantrieb schafft die üblichen 270°, die Schaufelhälften können nicht ganz auf eine Linie gebracht werden, bewegen sich also um je etwa 80°. Beim Öffnen und Schließen lahmt die Hydraulik leider etwas. Das Öffnen beansprucht bei moderater Pumpendrahzahl etwa 4 Sekunden.

    Schnelle Klapperbewegungen sind also nicht möglich, dafür bietet der Greifer einiges an Kraft. Die Finger sollte man besser nicht dazwischen halten.


      



      




    Durch die zusätzliche, freihängende Länge sind die Arbeitsbereiche teilweise verkleinert. Ein Aufschwingen kommt im vernünftigen Betrieb interessanterweise quasi nicht vor, der Greifer hängt sehr ruhig am Ausleger.


      




    Ein klarer Vorteil eines solchen Greifers an sich ist natürlich das genaue Arbeiten, auch an Kanten entlang, oder auf sehr beengtem Raum. Mit etwas Übung lassen sich auch kleine Krümel vom Boden aufnehmen:





    Auch das Füllen funktioniert durch die entgegengesetzten Schaufelhälften sehr einfach. Jedoch sollte man bei leicht klebrigem Material aufpassen, nicht zu viel aufzunehmen, da es durch den Druck in die Schaufeln gepresst werden kann. Nun lässt es sich nur sehr schwer wieder entfernen, meistens muss per Hand nachgeholfen werden.

    Daher also der Kommentar zu den Auswerfern am Anfang des Berichts.

    Hier wären sogar die Laschen zur Befestigung schon vorgesehen. Hinderlich ist allerdings, dass die Schaufelrücken nicht konzentrisch zum Drehpunkt verlaufen. Dennoch könnte der gewonnene Effekt den Spielwert deutlich erhöhen.

    Auf dem folgenden Bild ist das Problem gut zu erkennen, obwohl der Boden an diesem Tag relativ trocken war. Dazu sei aber gesagt, dass die größeren Schaufelsätze sicher weniger damit zu kämpfen haben. Ich habe mich für den kleinsten Satz mit 46mm Breite entschieden. Alternativ werden 59mm oder 89mm angeboten.





    Obwohl er nicht perfekt ist bereitet mir der Zweischalengreifer viel Freude. Die Zeit lässt sich damit schnell vergessen. Im Vergleich zu den anderen Greifern am Modellbaumarkt zählt er für mich zu den optisch gelungensten.

    Im Zusammenhang mit dem Bagger auf jeden Fall ein stimmiger Anblick:


              



    Vielleicht konnte ich dem einen oder anderen mit diesem kleinen Bericht bei seinen Anschaffungsüberlegungen helfen und der Allgemeinheit ein paar weitere Bilder zu Verfügung stellen. :warsnicht:



    Beste Grüße


    Luis

    Grüße


    Luis

  • Ich finde es schade, dass man über Damitz so wenig liest.

    Naja schau dir doch die Homepage nur mal an, bei den News ist die letzte Meldung von 2008, das sind 14 Jahre her.

    Und bei Infos, bitte 5€ per Post einschicken für Prospekte, wer macht sowas noch in Zeiten von PDF und Co.?

    Ich habe auch schon öfter von Schwierigkeiten mit der Firma gelesen, Kontakprobleme, Lieferzeiten, wie gesagt nur gelesen...

    Vielleicht kann uns Luis ein wenig berichten wie es ist?


    Meiner Meinung nach ist der Bagger technisch nicht mehr das gelbe vom Ei es wurde einfach zu lange nichts am Produkt optimiert, auch wegen der Optik würde ich ihn mir nicht kaufen. das geht mittlerweile deutlich besser.

    Damitz war mit Sicherheit mal ein Vorreiter bei hydraulischen Modellen aber meiner Meinung nach sind sie das schon lange nicht mehr, einfach weil nix gemacht wurde in Sachen Modellpflege und Verbesserungen.

    Aber freut mich dass Luis so zufrieden mit seinem Bagger ist.

    Grüße aus Mainfranken

    Marco


    Komatsu PC 490-11 LC (Fumotec)

    Liebherr LR634 (Carson)

    Pistenbully 600W SCR (Pistenking)

    Kaelble KK50 (Eigenbau)

    Caterpillar 160M (Eigenbau)

    Wirtgen WR250i S-Pack (Eigenbau)

    Hitachi Zaxis 225 USLC mit Engcon EC226 (Eigenbau)

    MAN 26.560 6x6 DSK (LESU/Tamiya)

    Goldhofer TU-4 Tieflader (Carson)


    Erdbewegung ist die Kunst den Berg zum Propheten zu bringen

  • Ich finde die Damitz-Bagger schon interessant aber ehrlich gesagt, hab ich gedacht, dass es die Firma wohl nicht mehr gibt. Man bekommt halt nix mit. Kein Marketing, wie man es heutzutage erwartet. Letztes mal, wo ich geschaut hab, ging die Seite nicht mehr auf unbestimmte Zeit und das alles macht so den Eindruck, als wenn nix mehr los ist.

    Den alten RH6 PMS fand ich echt nett. Und dann vollhydraulisch... ich denke, wenn die einen alten RH6 nach heutigen Maßstäben nochmal nachbauen würden, also dass die Proportionen passen und er scale wird, dann würde es für mich kein Halten mehr geben. Da ich ein Kind der 90er bin, hätte ich sofort Interesse an einem RH6 aus diesem Zeitraum. Es gab da z.B. mal den RH6-22. Mein Gott, was war das eine schöne Maschine! Da bin ich als Kind schon drauf rumgeklettert und hab ihn mit nem Fotoapparat mit Film drin fotografiert :grins: Ich denke sowieso, dass in Zukunft alte Modelle mehr Interesse wecken können als top aktuelle Modelle. Ist ja heute nix Schönes mehr unterwegs, genau wie bei den Autos... aber ich schweife ab :squint


    Schönes Modell hast Du. Pass schön drauf auf und hab Spaß :Top:

    Gruß,
    Basti

  • Also wenn ich mal meine Meinung zur Firma Damitz und zum Bagger sagen soll, ich bin da etwas gespaltener Ansicht.

    An sich ist Herr Damitz ein wirklich freundlicher Mensch und was man ihm nicht nachsagen kann ist, dass er sich keine Zeit für Gespräche nimmt. Als Beispiel, als ich meinen Bagger abgeholt habe haben wir uns ganze 7 Stunden unterhalten.

    Allerdings habe ich das Gefühl, dass er etwas überfordert ist mit dem ganzen Geschäft. Ich warte zum Beispiel seit zwei Jahren auf den Lasthaken, weil dieser aktuell auf ein Gussteil umgestellt werden soll., Bis heute ohne Erfolg...

    Seit der Senior gestorben ist hat sich auch wirklich nicht mehr viel getan, keine Neuentwicklungen, keine Verbesserungen, keine Homepage.

    Ein gutes Beispiel ist hier der Tiltrotator, der vor Jahren vorgestellt wurde und immernoch auf seine Fertigstellung wartet. Hier fehlen angeblich nurnoch kleinere Anpassungen, aber es scheint wohl nicht dringend mit der Markteinführung zu sein.

    Wenn man nach solchen Dingen fragt heißt es immer, dass diese in den nächsten Monaten fertig werden sollen, aber es passiert halt doch nicht.


    Ähnlich ist es leider mit Lieferterminen, ich habe bisher nichts was ich bestellt habe in der angegebenen Lieferzeit erhalten, immer waren mindestens 3 Wochen zu viel vergangen, leider. Die Erreichbarkeit ist auch nicht immer gegeben, man wartet schonmal ein paar Tage auf E-Mails.

    Was auch ein wirklich schwieriger Punkt ist ist der Überblick über das Angebot. Nichteinmal die Preisliste des Baggers ist (oder war es vor zwei Jahren noch) vollständig und diese zu ergänzen ist wirklich keine große Sache. Zumal hier auch einfach Umsatz auf der Strecke bleibt, also aus meiner Sicht nicht verständlich. Man muss sich also gut umhören was alles lieferbar ist, drauf hingewiesen wird man auch am Telefon nur bedingt. So ging es mir zum Beispiel mit dem Stundenzähler, hätte ich davon nicht im Internet gelesen, hätte ich bis heute keinen. Ärgerlich, dass mir jetzt die ersten 50 Stunden auf der Uhr fehlen.

    In meinen Augen fehlt der Firma auch ein bisschen Detailverliebtheit oder vielleicht auch Ahnung vom Original. Beispiel, ich habe Herrn Damitz angeboten einen neuen Stiel für ihn zu konstruieren, da der komplette Arm ja noch vom RH6 PMS stammt und somit überhaupt nicht passt. Den Ausleger kann man eher übersehen, aber der Stiel ist schon sehr markant. Dies wurde aber abgelehnt, mit der Begründung, dass das erstmal nicht wichtig sei, da er ja funktionieren würde. Aus meiner Sicht die falsche Einstellung aber gut...


    Um nun aber nicht nur zu schimpfen, es gibt auch positive Aspekte. Herr Damitz ist wie gesagt ein sehr freundlicher Mensch und generell auch offen, was Probleme und deren Behebung angeht, jedenfalls soweit es möglich ist.

    Was mir ebenfalls gut gefällt ist, dass die Lackierung immer schon im Preis dabei ist. Sonderfarben können sogar ohne Aufpreis wild zusammengestellt werden, ich glaube sogar, dass alle RAL-Farben möglich sind. Der Lack ist dabei hochwertig und sehr widerstandsfähig.

    Das ist also ein großer Pluspunkt zum Thema Preis-Leistung.


    Um nun auf den Bagger selbst zu kommen, hier stimmt der Preis allgemein sehr gut wie ich finde. Für das Geld bekommt man nirgends sonst diesen Lieferumfang, vorallem eben nicht lackiert. Dabei handelt es sich rein technisch gesehen auch nicht um ein billiges sodern durchaus stabiles und langlebiges Produkt. In den 400 Stunden die ich den Bagger bisher betrieben habe gab es keine Ausfälle. Mittlerweile werden auch Pumpen von Kampshoff verbaut soweit ich verstanden habe.

    Die Ventile sind sehr feinfühlig, wenn auch nicht zu 100% dicht. Man merkt hier schon die lange Erfahrung des Seniors wie ich finde, auch wenn man mit etwas Feintuning nachhelfen muss, was ja aber egal bei welchem Modell der Fall sein dürfte. Natürlich gibt es heute sicherlich bessere Konkurrenzprodukte, aber die haben halt auch ihren Preis. Und dem Asiatischen markt ist der Bagger hydraulisch gesehen sicher noch deutlich voraus. Daher wie gesagt meiner Meinung nach schon ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis trotz des Alters.


    Negativ fällt die Optik mit als erstes auf, mit dem Original hat der Bagger wenig zu tun. Ich bin in diesem Punkt eigentlich ein sehr kritischer Mensch, nur vor dem Kauf fallen einem viele Dinge leider nicht ganz so auf, mal abgesehen vom Ausleger.

    Die Proportionen des Oberwagens sind schon gut daneben, wobei ich mir hier vorstellen kann, dass Platzprobleme einen Kompromiss gefordert haben. Die Haube ist halt nicht so geräumig wie bei einem LIEBHERR R970 und in meinem Fall vollgestopft bis oben hin.
    Man muss aber auch dazusagen, dass die Kabine in New Holland Farben stimmiger aussieht, das O&K-Farbschema ist hier wohl etwas ungünstig. Aber mit offener Tür fällt das nicht zu sehr auf ;)


    Ein Punkt der mich schon länger beschäftigt ist die hydraulische Leistung. Aus meiner Sicht lahmt der Bagger. Natürlich haben die Fahrmotoren ein großes Schluckvolumen und sind daher nicht die schnellsten, aber auch nur bei der Betätigung des Arms merkt man das. Ich habe mir hier mit einem Drucksensor und einer etwas umständlichen Programmierung der Steuerung beholfen, aber das sollte normalerweise gar nicht nötig sein. Die 1000ml Pumpe ist ein absolutes Muss bei diesem Modell, sonst geht nicht viel vorwärts. Auf LiPos sollte man auch verzichten, die geringere Spannung macht sich bemerkbar.

    Nachdem ich vor kurzem Gelegenheit hatte mit Herrn Preisendörfer zu sprechen und seinen PC490 zu testen war ich doch ziemlich enttäuscht von der Leistung meines Baggers;

    Zusammengefasst, der PC490 hat die selben Zylinderdurchmesser, mehr Hub, längere Hebelarme, eine etwas kleinere Pumpe und steuert sich trotzdem agiler und sogar kräftiger. Das bedeutet man merkt das Gewicht eines schweren Anbaugeräts nicht. Beim Damitzbagger leider schon, hier macht es im Steuerverhalten einen gewaltigen Unterschied, ob nur ein Löffel oder doch der Sortier- oder Zweischalengreifer dranhängt.

    Hierzu wollte ich schon länger mal eine genauere Untersuchung des Hydrauliksystems starten, da auch Herr Preisendörfer keine Erklärung für diesen Unterschied hatte.

    Das bedeutet ich werde das Fördervolumen der Pumpe an verschiedenen Stellen testen um zu sehen, ob es irgendwo eine ungewollte Engstelle gibt, die die Leistung beeinträchtigt. Vielleicht hat auch die Pumpe selbst einen Schuss, sie dröhnt im Vergleich zur Fumotecpumpe doch recht ordentlich, obwohl beide von Kampshoff sein müssten (wie gesagt nur eine Vermutung).


    Kaufen würde ich den Bagger mit meiner heutigen Erfahrung auch nicht mehr.

    Die Gründe damals waren folgende:


    - Preis-Leistungsverhältnis

    - Vollhydraulisch (heute eher nachteilig, wenn auch technisch cool)

    - Gewichtsklasse des Vorbilds

    - Vollständig lackiert mit Sonderfarben

    - Lange bewährtes System mit viel Erfahrung

    - Robust, teilweise Berichte im Netz mit fast 30 Jahren Laufzeit

    - Etwas voreilig getroffene Entscheidung ;)



    Ich muss Marco schon zustimmen, dass das Produkt nicht mehr zeitgemäß ist. Auch wundert mich, dass die Firma noch existiert. Ich glaube fast hier wird mittlerweile mehr ins europäische Ausland verkauft als nach Deutschland.

    Auch Basti gebe ich Recht, die alten Maschinen sind einfach schöner. Der PMS würde sich vielleicht sogar noch besser verkaufen. Ich bereue es mittlerweile, dass ich den Liebherr 942 von THS nicht ergattert habe, solange es noch ging.


    Und um deine Frage noch zu beantworten, ich will mich nicht in die Preispolitk von der Firma einmischen, zumal man die Preise nur per Angebot oder Preisliste bekommt. Aber der Greifer liegt so wie ich ihn bekommen habe ein Stück unter dem von Fumotec, als grobe Vorstellung ;)

    Grüße


    Luis

  • Hallo Luis,

    Jetzt muss ich doch noch mal meinen Senf dazu geben:

    Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben Damitz ist hauptsächlich ein normaler Maschinenbaubetrieb und betreibt den Modellbau seit der Senior weg ist eher stiefmütterlich.

    Aber wie gesagt nur gelesen.

    Der Service une Support ist für mich beim Kauf ein Hauptausschlag, dieser stimmt bei fumotec einfach, zum agiler, ich habe selbst den PC490, der hat sogar nur die 900ml Pumpe.

    Was man merkt ist der GFK Arm und Stiel, das merkt man gleich an der Hubkraft.

    Auch ich finde die Vollhydraulik zwar cool und nett, würde ich mir aber nie kaufen, zu kompliziert, frisst unnötig Ölleistung, zu sperrig, zu wenig Drehmoment und schlichtweg zu teuer, alleine schon die nötige Drehdurchführung, zusätzliche 3 Ventile und lass dann mal so einen Motor kaputt gehen...

    Würden die Motoren elektrisch angetrieben wäre unter der Haube auch mehr Platz, ein Motor braucht ja nur einen Regler anstatt einem Ventil.

    Aber das ist wie gesagt nur meine Meinung.

    Grüße aus Mainfranken

    Marco


    Komatsu PC 490-11 LC (Fumotec)

    Liebherr LR634 (Carson)

    Pistenbully 600W SCR (Pistenking)

    Kaelble KK50 (Eigenbau)

    Caterpillar 160M (Eigenbau)

    Wirtgen WR250i S-Pack (Eigenbau)

    Hitachi Zaxis 225 USLC mit Engcon EC226 (Eigenbau)

    MAN 26.560 6x6 DSK (LESU/Tamiya)

    Goldhofer TU-4 Tieflader (Carson)


    Erdbewegung ist die Kunst den Berg zum Propheten zu bringen

  • Hallo Marco,


    das mit dem Maschinenbaubetrieb stimmt so nicht, die Firma Damitz lebt allein vom Modellbau und hat hierfür sogar mehrere Angestellte, vorallem natürlich in Fertigung und Montage. Mindestens eine Person davon ist in der Konstruktion tätig, allerdings frage ich mich hier selbst was aktuell konstruiert wird.


    Zum Thema Service gebe ich dir absolut Recht, Frank hat seinen Laden wirklich gut um Griff und betreibt den Service so wie man es sich wünscht. Absolut lobenswert.

    Das Argument GFK ist sicher ein gewisser Faktor, meiner Meinung nach dürfte es trotzdem keinen so deutlichen Unterschied machen. Schließlich wiegt der Damitz-Arm auch keine 5kg. Der Bagger bringt insgesamt etwa 9kg auf die Waage.


    Was die Vollhydraulik angeht sind wir uns, wie schon geschrieben, ebenfalls einig. Allerdings mache ich mir weniger Sorgen, dass ein Motor kaputt geht, einzig das Ritzel wirkt etwas fragil. Ich habe aber noch nirgends davon gelesen, dass das ein Problem wäre. Wie gesagt, den Ruf der Langlebigkeit haben diese Bagger dann doch. Aber ein elektrischer Antrieb ist sicher die richtige Wahl.

    Meine persönliche Hoffnung war tatsächlich, dass der Unterwagen damit wasserfest ist. An sich sollte das auch so sein, solange kein Öl austritt kann auch kein Wasser rein und die Motoren sind bis jetzt staubtrocken.

    Die Wasserfestigkeit habe ich auch von Damitz halbwegs bestätigt bekommen, nur traue ich der Sache nicht ganz, da meines Wissens keine Dichtung zwischen Motor und Getriebe verbaut ist. Da müsste ich mal schauen, ob sich der Motor ohne großen Aufwand ausbauen lässt, um das zu überprüfen.


    An dieser Stelle noch ein Hinweis, es war nicht mein Ziel Werbung für Damitz zu machen, oder sie schlechtzureden. Ich habe nur versucht meine Erfahrungen möglichst neutral wiederzugeben. Das klappt nur leider nicht immer ganz ;)

    Grüße


    Luis

  • Hallo Luis,

    Das war auch nicht meine Absicht, alles was ich schrieb habe ich mal irgendwo gehört oder gelesen.

    Deswegen sagte ich das auch immer dazu.

    Selbst angefragt hab ich da noch nie aber ganz einfach nur weil mich die Produkte von Damitz überhaupt nicht reizen, weder technisch noch optisch.

    Grüße aus Mainfranken

    Marco


    Komatsu PC 490-11 LC (Fumotec)

    Liebherr LR634 (Carson)

    Pistenbully 600W SCR (Pistenking)

    Kaelble KK50 (Eigenbau)

    Caterpillar 160M (Eigenbau)

    Wirtgen WR250i S-Pack (Eigenbau)

    Hitachi Zaxis 225 USLC mit Engcon EC226 (Eigenbau)

    MAN 26.560 6x6 DSK (LESU/Tamiya)

    Goldhofer TU-4 Tieflader (Carson)


    Erdbewegung ist die Kunst den Berg zum Propheten zu bringen