CAT 385C L

  • Hiho Ihr zwei beiden,


    :W: sehr sehr geil! :respekt::respekt::respekt:


    :ironie: Auch wenn ich jetzt wieder ein dislike riskiere... der einzige erkennbare Fehler ist, das CAT dran steht... :undweg:

    Gruß
    Alexander :hand:


    Wir verlieren keine Freunde, sondern lernen, wer die richtigen sind...

  • Hallo Leute


    die Hydraulik ist im Einbaurahmen fertig eingebaut und auf der Bodenplatte montiert. Als nächsten Schritt bei der Hydraulik geht es an die Verrohrung des Ausleges und an den Bau unserer neuen Zylinder.


    Aber derzeit befassen wir uns mit der Verkabelung unserer elektrischen Komponenten, aber dazu demnächst mehr, wenn es vorzeigbare Bilder gibt.


    Aber lassen wir mal wieder immer Bilder sprechen.



    Hier mal eine Übersicht. Links sind alle Bauteile fertig montiert und Rechts ist alles noch in Einzelteilen.





















    Beste Grüße
    Holger

  • Hallo Leute


    derzeit beschäftigen wir uns mit der Elektrik unserer zwei Bagger.
    Alle elektrischen Komponenten wurden an eine zentrale Stromverteilerplatine angeschlossen. Die Stromverteilerplatine haben wir auch selbst hergestellt um eine ordentliche Stromverteilung im Modell zu gwährleisten. Die Stromverteilerplatine haben wir mit Kunststoffschrauben und passenden Abstandshalter auf einer Blechkonstruktion montiert.
    Um das Modell „sauber“ einschalten zu können, haben wir ein fertiges 12V Relais gekauft und in die Hauptleitung des Baggers eingearbeitet.
    Um auch eine Übersicht zu bekommen, wieviele Betriebsstunden unser Modell haben wird, wurde ein Betriebsstundenzähler mit eingebaut welcher die Zeit zählt in dem das Modell mit Strom versorgt wird.
    Für eine Telemetrie Anzeige an unseren Fernsteuerungen wurden bis jetzt ein Drucksensor (0-35 bar) und ein 10A Strommessmodul eingebaut. Ein Temperaturmessmodul wird noch folgen.
    Auch wurde ein Sicherungshalter, als eine eventuelle Kurzschlusssicherung, in die Hauptstromleitung mit eingebaut.


    Jetzt müssen noch von allen elektrischen Bauteilen die Servokabel auf die richtige Länge gebracht werden und dann mit neuen Steckern versehen werden um das Kabelchaos auf ein Minimum zu begrenzen. Bis jetzt ist das Klaus, wie ich meine, sehr gut gelungen.


    Aber lassen wir mal wieder immer Bilder sprechen.
































    Beste Grüße
    Holger

  • Hallo Leute,


    nicht das Ihr denkt, bei uns geht es nicht weiter, wollte ich Euch in den nächsten Beiträgen ein mal ein paar Zwischenbaustellen von uns vorstellen die wir in der Vergangenheit gebaut haben.


    Als erstes Anbaugerät will ich Euch unseren Greifer vorstellen. Als Vorlage diente der Greifer von Wimmer „Mammut“ SG 6 welchen ich auf die Baggertonnage von um die 90 to anpasste.


    Wie immer wurden die Einzelteile per Laser ausgeschnitten. Als Materialstärken kamen hier 1 - 3 mm Stahlblech zum Einsatz. Das ganze wurde dann wieder mit dem Lampert zusammen geschweißt.


    Als hydraulischer Drehantrieb kam eine China Alternative von SMC zum Einsatz. Wir haben uns hier für einen CRB2BW20-270S entschieden.


    Als Hydraulikzylinder werden zwei Stück zum Einsatz kommen mit einem Kolbendurchmesser von 20 mm.


    Aber lassen wir mal wieder immer Bilder sprechen.





















    Beste Grüße
    Holger

  • So, weiter gehts mit dem zweiten Anbaugerät. Zur „Grundausstattung“, gehört auch irgendwie ein Aufreißzahn dazu.


    Wie üblich bei uns, wurden die Einzelteile wieder per Laserschneiden hergestellt. Als Materialstärken kamen hier 1 - 33 mm Stahlblech zum Einsatz. Das ganze wurde dann wieder mit dem Lampert zusammen geschweißt.


    Bei diesem Anbaugerät habe ich als aller erstes mal ausprobiert Teile in „Stahl“ 3D-Drucken zu lassen. Dazu habe ich bei Shapeways diese Teile drucken lassen. Shapeways gibt dabei als Materialzusammenstellung „60% Stainless Steel / 40% Bronze Matrix Material“ an. Das Material wird beim Hersteller als „420 Stainless Steel Infiltrated with Bronze“ bezeichnet.
    Da ich damals nicht genau herauslesen konnte ob das Material beim Drucken „schrumpft“ habe ich bei Shapeways nachgefragt und die Antwort bekommen, dass ich 3% Übermaß annehmen sollte. Gedruckt würde deswegen das ganze mit 3% Übermaß was aber zum Schluß noch nicht genug war. Beim nächsten mal würde ich 4 oder sogar 5% Übermaß versuchen.


    Aber lassen wir mal wieder Bilder sprechen:














    Beste Grüße
    Holger

  • So und nun das letzte Anbaugerät, welches wir bis jetzt gebaut haben.


    Als Vorlage diente der Pulverisierer der Firma NBM Anbaugeräte GmbH. Als Variante habe ich hier den RV 80 S (S wie Spezial), welcher auf eine Baggertonnage von 70-90 to ausgelegt ist, ausgesucht.


    Wie immer wurden die Einzelteile per Laser ausgeschnitten. Als Materialstärken kamen hier 0,5 - 4 mm Stahlblech zum Einsatz. Das ganze wurde dann wieder mit dem Lampert zusammen geschweißt.


    Auch hier kamen wieder Teile von Shapeways zum Einsatz welche mit den Teilen von dem Aufreißzahn bestellt wurden.


    Als hydraulischer Drehantrieb kam hier auch wieder die China Alternative von SMC zum Einsatz. Wir haben uns hier wieder für einen CRB2BW20-270S entschieden.


    Als Hydraulikzylinder werden zwei Stück zum Einsatz kommen mit einem Kolbendurchmesser von 30 mm.


    Zu den Zylindern werde ich später etwas schreiben, denn das ist meine ich einen eigenen Beitrag wert.


    Aber lassen wir mal wieder immer Bilder sprechen.






















    Beste Grüße
    Holger

  • Einfach nur schön :love:


    Bei den gesinterten Teilen würde mich die Haltbarkeit interessieren. Baut mal schnell weiter damit die Teile in den Einsatz kommen ;)

    Gruß
    Fabian

  • Hallo Holger,


    ein sehr schönes Projekt, da kann man schon mal neidisch werden! ;)
    Die gesinterten Teile sehen auch genial aus. Würdest du verraten, was du dafür bezahlen musstest?



    Grüße
    Luis

    Grüßle


    Luis

  • @Kawoom
    Ja, auf die Haltbarkeit im "Einsatz" sind wir auch gespannt. Wobei die Teile schon einen sehr belastbaren Eindruck hinterlassen.
    Ich werde aber nach den Einsätzen berichten.


    @Schräuble
    Die Sache war nicht gerade preiswert, wobei das Ergebnis schon über den Preis hinwegtröstet.
    Der Preis für die Druckteile der zwei Aufreißzähne war 80 € und für die Zähne der zwei Pulverisierer 340 €

    Beste Grüße
    Holger

  • Danke für die Info!
    Da hast du Recht, nicht gerade billig, aber wenn jeweils zwei Sätze im Preis enthalten sind finde ich das eigentlich sogar in Ordnung, ich hätte mit mehr gerechnet. Man bekommt immerhin ein individuelles Teil, ganz nach den eigenen Vorstellungen ;)
    Aber mich wundert, dass die vermeintlich größeren Teile vom Reißzahn doch so viel billiger sind ?(

    Grüßle


    Luis