Beiträge von VolkerG

    weiter geht es mit Kontergewicht und Zugmaul. Dieses habe ich irgendwo im Net mal gesehen. So habe ich noch Gewicht hinten dran wenn der Heckaufreißer

    mal nicht zum Einsatz kommt. Nicht viel aber immerhin.


    Hierzu wieder Bilder







    Ich finde das kann sich sehen lassen, ohne Heckaufreißer gefällt sie mir am Besten




    Zur Kette


    das war eine reine Fleißarbeit, 76 Kettenglieder strahlen, abkleben und lackieren. Hat mich ganze 3 Tage gekostet.


    Ich habe die Kanten 35 Grad abgeschrägt, im Original dreht sie somit besser um die Hochachse.



    nochmal das Bild von der Kettenansicht






    hier ein Bild von dem Original






    den Turas habe ich auch ausgetauscht weil der Serienmäßige eine gerade Anzahl an Zähnen hat. Das ist mir per Zufall aufgefallen, da jede zweite Zahnlücke garnicht verschmutz war.

    Man nimmt normalerweise immer eine ungerade Anzahl an Zähnen , so kommt jeder Zahn zum Eingriff. Technisch ist das vielleicht kein unbedingter Nachteil aber ich wollte das

    so nicht lassen. Also bei Mädler zwei Neue bestellt und auf der Drehe bearbeitet . Im Radius misst der 1,5mm mehr, das hatte ich im Rohbau da schon berücksichtigt.


    Bleibt noch zum Schluß was von der Elektrik über. Hier habe ich das Soundmodul " abgespeckt" . Die ganze Klemmreihe abgelötet und auch die Stiftleisten wech.

    So ist das ganze Modul viel schlanker :wie geil; Dann Kabel nach Längenmaß angelötet

    Getreu nach dem Motto: (Zitat) ----Alle haben gesagt das geht nicht, nur einer hat das nicht gehört und hat es einfach gemacht---- :warsnicht:


    hier Bilder vom Modul





    So liebe Gemeinde ich glaube das war es.

    Ich werde bestimmt noch ein Video vom Arbeitseinsatz der Raupe drehen und hier dann einstellen.


    Lasst es euch weiterhin gut gehen und bleibt alle gesund


    Bis denne


    Volker

    Danke euch allen, schön wenn sie nicht nur mir gefällt.


    Holger hast Du gut gemacht, ich noch nicht der perfekte Youtubeinsteller, danke


    So wo fang ich an wo höre ich auf.


    Als erstes, was wurde alles geändert oder zusätzlich an/eingebaut


    1. der schon beschriebene Planetenantrieb ( Eigenbau)


    2.Hydraulikpumpe, Tank und Ventile von Scaleart


    3. Elektrischer Türöffner


    4. zweistufiges Arbeitslicht hinten wie vorne


    5. schnellwechsbarer Heckaufreißer


    6. Kontergewicht mit Zugmaul


    7. Aufstiegshilfe am Schubrahmen


    8. Attrappe der manuellen Schildverstellung


    9. Turas jetzt mit 25 Zähnen ( ungerade Anzahl)


    10. Schlösser in der Motorklappe


    11. komplettes Fahrerhaus mit seitlichen Tanks der neusten Version


    12. Drehlager der Hubzylinder aus Alu


    ich glaube das müsste es gewesen sein.



    den Planetenantrieb hab ich schon beschrieben, weiter mit geht es mit der Hydrauikeinheit. Diese stammt komplett aus dem Hause Scaleart.

    An dem Ventilblock habe ich zusätzlich eine zweite Bohrung für den Rücklauf noch gemacht somit habe ich weniger Rückstau bzw. schnelleren

    Rücklauf in den Tank.


    Hier wieder Bilder





    gleich den MFX in Position fixiert





    so habe ich eine komakte Einheit.



    Als nächstes habe ich zusätzlichen Ballast gefräst . Ein Stück Kupfer lag da noch rum welches sich dafür angeboten hatte



    dient auch gleichzeitig als Getriebeabdeckung




    da ich Bleischrot in den Seitenschiffen eingeklebt habe kam ich insgesamt auf 12,7kg , nicht ganz die angestrebten 13kg aber schon ganz ordentlich

    ohne Heckaufreißer ist sie genau 12,1kg schwer




    beim Kabinenaufbau kam mir die Idee einen elektrischen Türöffner herzustellen, Versuch macht klug, funktioniert aber tadelos.

    Dieser besteht aus einem 6mm Motor, CTI Microregler und einem 7.5V BEC. Eine 2mm Gewindestange öffnet die Tür allerdings

    ohne Endlagenschalter. Ich merk mir Position "auf" was ganz gut klappt. Auch habe ich sämtliche Kabinenteile schraubbar ausgeführt da

    ich allergisch auf zweikomponentige Klebstoffe reagiere. Ist die Hölle für mich, also muss man sich andere Sachen einfallen lassen




    das war es erstmal für heute



    Tschüss und bleibt gesund :hand:


    Volker

    Thomas Du alter Blechknickundschweißmeister man sieht das Du das mit Leidenschaft machst


    Tolle Arbeit, mein Respekt :DD: 03-Sterne03-Sterne03-Sterne


    Unsere Siebe im Parcour läuft auch zur vollsten Zufriedenheit, da merkt man wer Profi ist. :gut:


    man sieht sich


    Gruß

    Volker

    Hallo alle zusammen,


    ich hab mal die Corona Zeit intensiv genutzt um die Raupe fertig zustellen. Somit hatte ich keine Langeweile ;)

    Es kam doch einiges an Änderungen zusammen bzw. nachträgliche Details hergestellt und montiert.


    Hier vorab schonmal das fertige Räupchen und ein kleines Video , danach gehe ich noch auf die einzelnen Bauabschnitte ein.











    und der Link zum Video




    Viel Spaß


    Volker

    Nenn ich mal eine saubere Operation am offenen Herzen :D

    Holger aber ohne Narkose :D



    weiter geht es mit diversen Änderungen.


    Für die Zukunft sollte der Heckaufreißer ohne größeren Aufwand demontiert werden können. Dafür habe ich mir Schnellkupplungen eingebaut und neue Gewinde an der Karosse geschnitten analog dazu
    Bohrungen am Grundträger des Heckaufreißers hergestellt.


    Die Bohrungen am Grundträger sind jetzt zwar suboptimal angeordnet jedoch abreißen werde diese wohl kaum. Aber somit ist eine schnelle Demontage gewährleistet


    Die Bilder dazu


    50a.jpg


    50b.jpg





    Die Blindplatte würde alles abdecken und ich kann auch eine Platte mit
    einem Zugmaul, welches später noch kommen wird, montieren.


    50c.jpg


    60.jpg



    Ferner habe ich die Drehlager für die Hubzylinder neu aus Alu gedreht/ gefräst. Bei den 3D Druckteilen waren schon 2 Gewinde schlecht
    So habe ich Ruhe wohl für die Ewigkeit.


    Zwei Distanzstücke für die Seitenschiffe aus Messing mussten ja auch noch gedreht werden.


    50.jpg


    Im Innern ist auch nichts mehr vom Original übergeblieben.


    Die Pumpe hat ich schon 2015 bei Scaleart geordert, neu sind die kleinen Ventile aus Stahl dazu gekommen.
    Vorteil jetzt: habe mehr Platz. Die Jungpumpe ist für mich gesehen überdimensioniert für das kleine Räupchen.


    Hier wieder die Bilder


    54.jpg


    53.jpg


    55.jpg


    57.jpg




    und das Ganze mal eingebaut, mit einer 3mm starken Messingplatte ( Gewicht kann ja nicht schaden) als Grundplatte
    für die Elektronikkomponenten.


    62.jpg




    zu guter Letzt. Das neue Fahrerhäuschen mit den seitlichen "Tanks". Diese musste bei Frank ( Fumotec) neu ordern da die Akku Situation
    somit auch verbessert wurde gegenüber der Vorgänger Version.


    Alles inzwischen geschliffen und grundiert


    63.jpg


    64.jpg


    65.jpg




    an den Motorklappen habe ich noch kleine Schlösser eingebaut :D


    51.jpg




    Der nächste Teil an Berichterstattung dauert wieder etwas


    Gruß
    Volker

    Man oh man, wo soll das noch hinführen....


    Die Messlatte lag ja bei euch schon hoch, aber jetzt? Wahnsinn
    Absolut top.


    LG
    Volker

    anschließend alles einschweißen und hartverlöten


    42.jpg


    43.jpg


    44.jpg



    sitzt und passt


    45.jpg


    so dann bis zum nächsten mal :Winker:


    Gruß
    Volker

    Dateien

    • R1.jpg

      (30,74 kB, 275 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • R3.jpg

      (32,86 kB, 275 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • R4.jpg

      (34,4 kB, 273 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • R5.jpg

      (32,85 kB, 274 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • R6.jpg

      (49,97 kB, 272 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • R7.jpg

      (32,46 kB, 277 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • R8.jpg

      (33,59 kB, 277 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 46.jpg

      (49,97 kB, 280 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Nach längerer Pause hier geht es weiter. Habe Bildmaterial gesammelt.


    An der Karosse habe ich einiges ändern müssen, ein Teil der Bodenwanne und Bleche musste ersetzt werden da die neuen Motörchen 1mm tiefer sitzen.


    Hier die Bilder dazu


    das rausflexen der Teile war schon nicht ganz ohne, aber watt sien mutt sien


    35.jpg
    der sonnige Tag half dabei diesen Schritt draußen zu machen


    36.jpg




    die neue Wanne auf der Fräse hergestellt mit Sollknickstellen
    27.jpg


    28.jpg


    mal ne richtige Schlosserarbeit
    die Aufnahme der Pendelstrebe musste dabei erhalten bleiben


    29.jpg


    bissel zurecht gedengelt, passt


    30.jpg


    31.jpg


    mit der Feile Schrägen angepasst
    34.jpg



    immer wieder anpassen und zusammen setzen denn es gibt keine zweite Chance!!!
    38.jpg


    39.jpg


    40.jpg


    41.jpg



    geht gleich weiter

    Moin Reto,


    schön mal wieder von Dir zu hören. Viel Spaß bei der Renovierung. Bin gespannt wie er dann da steht.


    Die Idee mit der Änderung der Federpakete ist schon ein Muss. Bei meinem TGS hatte ich das auch
    geändert, war überfällig. Ein Tip kann ich Dir dabei geben: Die 4 Schrauben an der Achse nur ganz
    leicht da gegen ziehen .Die Federung ist allein da schon viel agiler.. Aber Du machst das schon. :hand:


    Viel Spaß
    Volker

    Nabend allerseits,


    auch am 1. Weihnachtstag möchte ich euch mit Bild und " Ton" versorgen.


    Jetzt ist die Aufnahme der Faulhabermotoren dran. Der Motorträger musste sehr genau will heißen hundertprozentig winkelig sein, sonst kämen die Kegelräder nicht so wie sein soll.
    Dazu habe ich meine Fräse mit Meßuhr erstmal abgefahren. Ein bis zwei hunderstel Winkelfehler das ist schon ganz ordentlich. Also den Messingblock aufgespaannt und los ging es.
    Auch musste ich ihn einmal umspannen auf dem Frästisch, einmal für den Lochkreis der Motoren und einmal für die Herstellung des Sacklock von d=26mm um die Motoren reinzustecken.
    Dazu habe ich immer den gleichen Nullpunkt genommen um nicht ins schwitzen zu geraten.


    Und wie man auf den nachfolgenden Bildern sehen wird hat alles tip top gepasst. Schön wenn man präzise arbeiten kann, das ist absolut meins!!!


    Hier die Bilder dazu



    die erste Seite ausspindeln


    19.jpg


    mit dem Kantentaster den Nullpunkt suchen und dann die seitlichen Bohrungen Gewinde M3 herstellen


    20.jpg



    mit Digitalmesssystem, erleichtert so manches
    22.jpg




    fertig, zwischen dem Planetenträger und dem Messingblock sieht man die zwei Führungsstücke. Später soll von oben der ganze Motorblock eingeschoben werden
    und dann rechts und links von außen mit jeweils 2 Senkkopfschrauben gehalten werden. Die Führungsstücke werden eingeschweißt bzw. mit dem Lampert gepunktet


    Die Kegelräder sind aus C 45 und werden noch gehärtet aber das erst später.


    23.jpg


    24.jpg


    25.jpg


    Ich hab mir aus einem Stück Alu ein Kontrollstück gedreht der genau das Maß vom Messingblock besitzt. Geht saugend dazwischen. Da war ich schon begeistert das das
    so passte.


    26.jpg



    Der abschließende Probelauf war absolut top, genau wie ich mir das vorgestellt hatte. Minimalstes Spiel in dem Getriebe



    und hier schon mal ein Gewichtsvergleich, bissel schwer zu erkennen 838gr zu 1224gr. Es geht voran


    17.jpg


    18.jpg



    Tja, das war es vorerst schon wieder.


    Bis denne
    Volker

    Dateien

    • 16.jpg

      (33,74 kB, 278 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 17.jpg

      (41,74 kB, 279 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 21.jpg

      (42,13 kB, 280 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Moin,


    danke euch.



    Simon zu den Motoren da wirst Du mit den Brushless nicht das feinfühlige und laaangsame steuern erreichen, das gelingt tatsächlich nur mit den Faulis. Dies ist auch ein Grund warum ich mich für diesen Umbau entschieden habe.


    zu den Drehstählen, da habe ich ausschließlich Wendeplatten für entsprechende Materialien. Trotzdem danke für den Tipp, es lesen ja auch andere hier die solche Drehstähle evtl. haben.


    Gruß
    Volker

    weiter geht es mit dem herstellen des Planetengetriebes. Das Hohlrad musste dazu auf Maß abgedreht werden. Das Material scheint irgend etwas gepresstes oder gesintertes zu sein.
    Als wenn ich in Sand drehe, kleinste Körnchen und höllisch aufpassen musste ich, da die Wandstärke im Grund nur noch ein Millimeter stark war. Sonst droht es auseinander zu brechen.
    Eins habe ich schon in die Tonne geworfen, 4 gebrochene Stücke ,grrr. Also nochmal das Ganze. Das abstechen auf 10mm verlief reibungslos.


    Der Planetensatz hat eine Untersetzung von 6:1, rechnerisch insgesamt eine Abgangsdrehzahl von 70 U/min am Turas


    Das Gehäuse selber war reine Fleißarbeit



    Die Bilder von der Fertigung



    das Gehäuse


    11.jpg






    die Aufnhme für das Sonnenrad


    12.jpg



    13.jpg



    und 2mm Gewinde schneiden mit dem Gewindeapparat, insgesamt 20 Stück


    14.jpg



    die fertigen Planetenteile, ganz oben das Original vor der Bearbeitung, Hohlrad und Planetenträger


    7.jpg




    hier mal alles auf einen Blick


    8.jpg



    Planetenstufe mit kräftigen Kugellager und Anlaufscheibe


    9.jpg



    10.jpg



    und hier alles zusammengebaut, surrt wie ein Schweizer Uhrwerk 8o


    15.jpg


    so soll es mal werden, der Weg ist das Ziel
    16.jpg



    für heute ist erstmal wieder Schluß, jetzt Familie.....



    Gruß
    Volker

    Dateien

    • 11.jpg

      (88,47 kB, 275 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 11.jpg

      (88,47 kB, 274 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 12.jpg

      (51,73 kB, 274 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Fabian ich kann da überhaupt nichts negatives von berichten. Meine stammen aus den Anfang 2000der Jahren. Da hatte ich verschiedene gesammelt. Schon in meinem damaligen
    ersten Bagger habe ich diese verbaut und alles tadelos, Null Verschleißspuren. Nur brauch ich da entsprechende Wendeplatten für die Bearbeitung, schweinehart das Zeug


    Hier mal ein Auszug davon


    IMG_20191224_100439_resized_20191224_100825002.jpg


    IMG_20191224_100725_resized_20191224_100825282.jpg



    Gruß
    Volker

    Hallo liebe Modellbauer,


    ich starte hier den Umbau auf einen Planetenantrieb meiner Raupe von Fumotec. Seit Anfang 2015 besitze ich diese Raupe und wurde nur halbfertig, aus welchen Gründen auch immer. Irgendwie hatte ich keinen Bock sie fertig zu stellen.
    In diesem Jahr war ein Modellkollege mit seiner Raupe von Marcus Elicker des öftren bei uns im Parcour und ich habe sie öfters ausprobieren dürfen. Dann war auch sehr oft diese wunderschöne Liebherr Raupe von Premacon bei uns.


    Was soll ich sagen, neidvoll habe ich die Liebherr PR 736 beobachtet. Ein TRAUM wie sie dahin schob. Von da an war es klar, ich werde meiner Komatsu neues Leben einhauchen. Aber anders als die Serie welche es so nicht es zu meiner Zufriedenheit
    bringen würde.


    Abends mal Gedanken schweifen lassen, rumkonstruiert und am PC ein bissel gezeichnet. So kam ich meinen im Kopf spukenden Ideen immer näher, denn eins war klar:


    KRAFT PLUS GEWICHT = LEISTUNG


    Und die Kraft muss da hin wo sie abverlangt wird nämlich am Rad / Turas


    Vom Aufbau / Karossenmaße ähneln sich irgendwie alle, ergo passen da auch, mit Aufwand natürlich, Faulis rein. Meine Berechnung ergaben Faulhaber 2657 CR 12 Untersetzung 14:1, die sollen es werden mit nachfolgenden Planetensatz aus eigener
    Fertigung. Dazu habe ich schon länger Planetensätze aus alten Akkuschraubern rumliegen. Im Laufe der Jahre sammelt sich was an.


    Ran ging es!


    Material war auch ausreichend am Lager, Werkzeug ist in jeglicher Form vorhanden und bauen macht mir am meisten Spaß .


    Hinzu kam noch das Glück das ich auf der Messe in FH genau die Faulis die brauchte bei Lemo Solar mit 50% Nachlass ergatterte. Ein Kunde hatte die nicht abgenommen. Mein Glück!


    So, nun lass ich mal ein paar Bilder sprechen


    Als erstes habe ich ganz brutal aus einer 10mm Alu- Platte eine so genannte Prüfplatte rausgeschnitten und das Räupchen draufgeschraubt. Somit hatte ich die Punkte der Turasachse und der der Seitenschiffe.
    dazu vorher die Raupe komplett zerlegt.


    die Messingröhrchen als Schiebemuffe, passt!!


    1.jpg2.jpg



    Den alten Antriebskasten genau vermessen und erstmal aus Polystrol, man weiß ja nie, die spätere Aufnahme des Planetengetriebe rausgeschnitzt. Passte bis auf eine Kleinigkeit bestens, boaah das war schon vielversprechend.


    3.jpg


    4.jpg




    und hier die Motörchen, die alten und die leckeren schlanken supergeilen Neuen
    5.jpg




    jetzt die für mein Projekt die Planetengetriebe, die sich in fast allen Akkuschraubern befinden. Bockhart und Schei... zubearbeiten. Aber geht nicht gibs nicht. Schließlich soll es ewig halten.
    6.jpg



    so, das soll es für heute gewesen sein. Wird sowieso ein Langzeit Projekt.


    Schöne Festtage euch allen :hand:


    Gruß
    Volker