Beiträge von Tinker

    Am billigsten wäre es einen V-Tail Mixer einzubauen. Dann kannst die Fahr und Lenkfunktion auf einem Stick haben und Rest auf den anderen. Als billig Fernbedienung Flysky FS- I6 tät dann langen.

    Sinnvoller ist Fernbedienung mit Kettenmischer/Deltamischer oder ähnlichem integriert.


    Persönlich würd ich eine Taranis von FrSky nehmen, Preis <> Einstellmöglichkeiten sind da halt super. Das OpenTS passend einzustellen ist aber nicht jedem seins.

    Was die Motoren angeht: eckstein-shop.de

    Da spart man sich das lange Warten bei den Ali Lieferanten und hat keine Zollthematik.

    Dazu noch eine Frage, ließe sich das nicht einfach bewerkstelligen, indem man den Öffnungswinkel des Ventils begrenzt? Das sollte doch den selben Effekt haben, wenn ich deinen Vorschlag richtig verstanden habe

    Korrekt erkannt! Wenn Block und Rückstellgenauigkeit das hergeben sollte man das auch besser so machen. In dem Beispiel war es dann doch die zuverlässigere Variante.

    Da es bei langsamen Bewegungen scheinbar geht und bei schnellen Bewegungen ein Zylinder gewinnt fehlt auf jeden Fall Fördervolumen.

    Frage nun: ist das Verhalten bei allen Funktionen gleichartig?

    Also zum Beispiel Löffel gewinnt immer gegen Stiel, Stiel gegen Hauptarm usw?

    Prüfe auf jeden Fall wie Martin schrieb Filter und gib mal ein paar Angaben zu Drücken bei den entsprechenden Bewegungen.


    Hab bei einem Modell es schon gehabt das der Hauptarm per Winkelstück mit Lochschraube (eine Seite da zu) einfach im Durchfluss reduziert worden ist und somit Menge und Druck im System aufrechterhalten werden könnten.

    Also ich hatte das mit den Drehbolzenventilen ja auch schon probiert. Der anliegende Druck war auch bei 12 bar schon so stark, dass das Servo ( Hitec HS65MG) das nicht mehr so recht gepackt hat.

    Hi Philipp,

    wie hattest du die Ventile denn konstruiert? Vorlagen gibt's ja keine, leider oder auch gut so:grins:

    Auf der P, Seite bin ich schon relativ symmetrisch unterwegs, kann da aber noch ein wenig verbessern. Sicher ist sicher. Und die wenigen unsymmetrieen sind sehr kleinflächig und da Kraft druck pro Fläche ist schauen wir mal was das letzten Endes gibt.

    Mein selbstgebautes 7-fach Ventil (wie die ,die es bei Premacon gibt)ist 175 x75x65 lang (Mit Servos und Halteplatte) Anschlüße für M5.

    Also ich plane mit ner Breite von 12mm pro Ventil. Macht bei 7 Plus einem Anschlussblock 96mm Länge:grins:


    Ich habe bei den Drehbolzenventilen aber immer den Eindruck, dass der Druck da einseitig anliegt. Der muss ja aber von mindestens beiden Seiten kommen oder noch besser in einer Ringnut verlaufen, um den Bolzen "schwimmen zu lassen".

    Interessanter Punkt den du da ansprichst. Ich hoffe mal dass das bei den Drücken die wir nutzen (<50Bar) weniger ins Gewicht fällt. Die Drehschieberventile sind ja so gesehen auch unsymmetrisch mit Druck intern beaufschlagt und funktionieren trotzdem:kratz:


    Auch das mein Plan Messing zu nutzen in Punkto Verschleiß nicht perfekt sein wird ist klar, dem Gegenüber muss man aber mal die eigentlichen Betriebsstunden bei den meisten in Relation setzen.

    Hi Philipp,

    Ich war auch ganz angetan von den Daten und dervDimension der Ventile. Ich war auch in Kontakt mit Hr. Braeker mit der Frage ob noch welche gefertigt werden oder man zumindest Pläne für einen Nachbau erwerben kann. Angeblich soll es irgendwann wieder welche geben, Pläne gibt's definitiv nicht.

    Ich hab mir das Ganze mal durchdacht und glaube schon halbwegs zu wissen wie das gemacht ist.

    Demnächst hält eine Fräse bei mir Einzug und dann ist mein Plan erstmal für mich einen 7er Block Drehbolzenventil ala madebyTinker zu bauen.

    Material erstmal Messing. Versorgung P und T wird 4mm haben. Ventil selbst 2,5mm durchgehend. Einzelblöcke die kaskadierbar sind. Keine Doppelabgänge bei mir. Ventil für Schwimmstellung (Radlader) ist machbar.

    Bin mal gespannt wie gut das wird. Wenn es prima läuft könnte es sein das diese bei cafpro-rc-heavyduty.de käuflich erhältlich sein werden.

    Ziel für mich ist schlichtweg keine 500€ und mehr für nen Ventil lock auszugeben wenn ich der Meinung bin das selber vernünftig bauen zu können.

    Zitat

    Hat nicht 2,2 Nm . Nein er hat nur 0,22 Mm . Und ist nicht dafür geeignet .

    In mehreren Quellen wird als Blockiermoment 2,2Nm angegeben. Das Nenndrehmoment ist natürlich geringer, aber interessant wird es ja wenn Last kommt und somit die Drehzahl anfängt zu sinken.

    Der Brecheraufbau im Video ist interessant. Hast du den Motor per Netzteil gespeist und wenn ja mit welchem Strom und welcher Spannung? Bzw kannst du den Typ Graupner und die Übersetzung angeben? Mit den Daten lässt sich der Rest ja suchen und berechnen.

    Wie zufrieden bist mit der Funktion des Brechers?

    Hi Alex,

    direkt käuflich Planetengetriebe für einen Außenläufer gibt es nicht in der Übersetzung die du benötigst. Und mit den gerechneten Kräften wird das auch nicht so einfach.

    Ich würde erstmal im kostengünstigen Rahmen versuchen Erfahrung zu sammeln. Vorschlag dazu:

    Beim blauen C mal die 234349-62 (Teilenummer IG320100-41C01) suchen.

    Ist ein Getriebemotor mit 53 U/min bei 2,2Nm, heißt am 1 cm Excenter liegen rund 22kg an.

    Den Motor würde ich parallel zur Excenterwelle im Rahmen verbauen und über Riemenscheibe den Excenter antreiben. Dadurch kann über die Riemenscheiben die weitere Untersetzung noch geändert werden.

    Eine Umrüstung eines solchen Getriebemotors auf einen Brushless habe ich schon mal gemacht, das ist dann die Option wenn es meht Kraft brauchen sollte. Lass also um den Motor ein bißchen Platz um für eine Umrüstung zumindest vorbereitet zu sein.

    Gruß André

    Hi Alex,

    schönes Projekt was du da auf der Werkbank hast.

    Mit den Brushless Motoren hab ich einiges an persönlichen Erfahrungen. Bei deiner Frage nach Idee dazu fragt sich was braucht es.

    Ich versuche da mal Stützpunkte zu listen:

    Hast du eine Idee wie schnell sich die Excenterwelle drehen soll?

    Hast du ne Idee welche Kräfte auftreten bzw. wie stark der Motor sein soll/muss?

    Ich würde im ersten Ansatz mal von 100 U/min der Excenterweller ausgehen. Mit nem ~1500kV Außenläufer hätte man an 3S (11V) eine Drehzahl von 16500 u/min. Demnach bräuchte es eine Untersetzung von rund 150:1 was super ist da dadurch das Drehmoment hoch geht.


    Mal ohne Wirkungsgrad und Verlust gerechnet macht ein 200W Motor 19Nm (=190 kg /cm) bei 100 U/min.

    Schau ich mir deinen Excenter an kommt eine Hebellänge von 1cm (radius) durchaus hin.

    Je tiefer die Steine im Brecher sind desto größer wird der Hebelarm nochmals. Also weiter innen sind die Kräfte noch größer.

    Allerdings darf man nicht vergessen das die zur Verfügung stehende Kraft sich auf alle Schneiden verteilt, der einzelne Stein somit weniger Kraft abbekommt..


    BG André

    supporter von cafpro-rc-heavyduty.de

    Bei der Demontage der alten Teile fiel mir auf, das der Earth Digger mit zwei Druckbegrenzungsventilen ausgestattet ist. Eins in der Nähe des Ventilblocks und das andere, tarnt sich als Ölfilter auf dem Oberwagen. Hat irgendjemand verstanden, wieso in dem Bagger zwei DBVs verbaut sind? Mir erschließt sich das noch nicht so recht.


    Hallo Hendrik,

    habe seit einigen Tagen auch einen 360l auf der Werkbank zum fitmachen und grübelte auch erstmal über dem Konstrukt. Habs mittlerweile aber alles herausbekommen wie es gedacht ist zu funktionieren:


    Wichtigster Punkt:

    der Ventilblock ist auf der Druckseite P (unterer Anschluss) nicht durchgehend gebohrt!

    Das motorseitige erste Ventil ist für den Arm. Wird versorgt über 4er Block und hat im Rücklauf den Lufthutzen DBV.

    Löffel und Stiel werden über das zweite interne DBV mit dem Überdrucköl dessen versorgt. Ganz wilde Variante..

    Um die Erwärmung des Öl bei der originalen Pumpe gering zu halten gibts es um Ventilblock einen Ausfleich zwischen P und T. Dieser ist offen bei Nullstellung von Ventil 1 und 3. Bypass in Neutral sozusagen.

    Vielleicht ist dir ja schon aufgefallen das derr Stielzylinder wesentlich anders als Löffel und Arm fährt, das ist darin begründet! Bypass ist weiterhin offen und somit steht kein Druck für den Stiel zur Verfügung...


    Unten ist drucklos durchgängig, Oben ist druckseite die nicht durchgängig ist.


    Der Bypass kann einfach stillgelegt werden indem man Ventil 1 um 180° dreht (Servo ab, Ventil halbe Umdrehung, Servo wieder drauf)


    Mfg Tinker

    Hier sieht man die Bypassbohrungen in den Dreschieberventilen.