Beiträge von Menck M90

    Hallo zusammen,


    die Wochen habe ich damit verbracht, noch ein paar Stellen am Gehäuse auszubessern. Dabei habe ich die komplette Gehäuse noch einmal lackieren müssen.







    Danach konnte ich Stück für Stück wieder den Menck zusammenbauen. Was für eine Arbeit. ;(








    Dann habe ich auch schon mal angefangen ein weiteres Anbaugerät für den Menck M90 zu bauen. Einen Zweischalengreifer nach dem Vorbild von Menck. An dieser Stelle wollte ich mich noch beim Wolfgang bedanken, der mich mit Infomaterial über seinen neuen Greifer gefüttert hat. Der Greifer selber wurde auch 0,8mm Messingblech erstellt. Was für eine Arbeit. Alle Teile wurden zum größten Teil mit der Flamme verlötet.









    Und was benötigt man beim Seilbagger, wenn man mit einem Greifer arbeitet? Genau das Beruhigungsseil. Bei Menck war am Oberwagen dafür ein sogenanntes Beruhigungsgewicht mit 5 Seilrollenstufen, damit man auch Tief graben konnte. Mit meinem Gewicht kann ich jetzt aktuell bis zu 2m Tief arbeiten. :thumbup:







    Wo ich mich auch heran gewagt habe sind die Schriftzüge am Heck. Diese habe ich aus 0,5mm Messingblech heraus gearbeitet.








    Und zum Schluß gibt es auch noch ein kleines Video vom Testlauf mit dem Menck M90 mit Greifer.



    Menck M90 mit Zweischalengreifer




    Viele Grüße


    Alex

    Hallo zusammen,


    es geht langsam wieder voran. Die Hütte, der Ausleger und das Fahrwerk haben endlich mal Farbe bekommen. Muss noch da und dort ausbessern, aber das wird schon.


    Viele Grüße


    Alex



    Hallo zusammen,


    hier mal ein kleines Video vom zweiten Spatenstich......



    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Viele Grüße


    Alex

    Hallo zusammen,


    und ich wünsche allen erstmal......








    Nun machen wir weiter mit dem Baubericht.


    Als nächstes wurde die Kabine fertig gestellt. Alle Teile haben super zueinander gepasst.






    Danach habe ich damit angefangen den Rest vom Oberwagen zu montieren. Dabei habe ich mich fast an die Bauanleitung gehalten.





    Nur bei der Blende, die beim Auspuff ist, wahre ich nicht so zufrieden mit der Beschreibung aus der Bauanleitung. Im Netz habe ich auch ein paar Bilder gesehen, wo die Blende genauso montiert wurde wie es in der Bauanleitung steht und es hat mir persönlich nicht gefallen.

    Laut Bauanleitung soll das Blech gekürzt werden. Dadurch verliert man die hintere Reihe von Öffnungen. Aber das Original hat, wie auch das Blech ist, drei Reihen von Lüftungsschlitzen. Also musste eine andere Lösung her.



    Hier die Blende aus dem Bausatz.





    Und hier meine Lösung. Es sind alle drei Reihen erhalten blieben und sieht optisch besser aus als die anderen Lösungen. Man muss das Blech nur minimal anpassen.






    Und dann mein Lieblingsthema beim Bauen eines Modells. Die kleinen versteckten Details an einem Modell anbringen. Dazu werden Bilder im Netz gesucht.





    Und wenn man alle Details angebracht hat, dann sieht es so aus.





    Nun kommen wir zu den Zusatzscheinwerfer, die am Arm angebracht werden. Der Zusammenbau geht an sich recht schnell von der Hand. Nur die richtige Position zu finden ist recht schwer. Im Netz gibt es ja mehrere Bilder, die aber meistens nicht gerade Hilfreich sind. Hier muss man sich langsam an die richtigen Position herantasten. Damit es in Zukunft ihr leichter habt, wenn jemand auch mal diesen schönen Bausatz kauft, habe ich ein Bild mit den Maßen auch noch gleich mit gemacht.








    Was fehlt noch? Ach ja das Soundmodul.





    Und damit ist der Bagger fertig und wartet auf seinen ersten Spatenstich........










    Viele Grüße


    Alex

    Hallo zusammen,


    habe wieder ein paar Bilder für euch.


    Als erstes will ich euch meinen neuen Fahrer zeigen. Den hatte ich schon im Komatsu PC290 im Einsatz. Muss natürlich noch ein bisschen bearbeitet werden.





    Dann habe ich noch ein Problem am Samstag bei meinem Bagger entdeckt. Und zwar habe ich mir einen neue Aufteilung der RC Komponenten überlegt. Die Sache hat leider einen Hacken. Ich bekomme den Akku nicht mehr raus oder sogar rein. Den der mittlere Teil von der Motorabdeckung wird ja fest mit der Bodenplatte verschraubt.






    Was tun sprach Zeus. Hat mir schon einiges Kopfschmerzen bereitet. Wieder alles auseinander reißen und von vorne anfangen. Oder doch den Elektro-Kit bei Premacon nachbestellen oder zu mindestens die RC Platten.

    Nein ich wollte eine andere Aufteilung und daran wird gehalten. Nach längeren Überlegen und ausprobieren habe ich eine Lösung gefunden. Der Lautsprecher muss weg. Zu mindestens wenn ich den Akku wechseln will. Also eine einfache Lösung. Ich baue ein Scharnier unter den Lautsprecher. So kann ich ihn weg kippen, wenn ich an den Akku ran wie.

    Aus Messing blech und Profile habe ich mit ein Scharnier gebaut, wo aus einer Seite der Lautsprecher festgeschraubt ist und auf der anderen Seite dann mit der Bodenplatte verbunden ist. Mit einer kleinen Feder bleibt der Lautsprecher in der Ausgangsposition.








    Dann habe ich schon mal mit den Aufbauten und der Kabine begonnen.


    Hier in der oberen Motorabdeckung werden zuerst die feinen, dünnen Gitter eingeklebt und dann kommen die Gröberen zur Stabilität darüber.






    Und wo ich mir so richtig Zeit lasse beim bauen ist die Kabine. Denn dies ist immer das Sahnestück an einem Bagger. Und die Kabine ist der Hammer. Alleine die ganzen Details, die separat in der Kabine eingebaut werden. Zum Beispiel die Lautsprecher für das Radio werden aus einzelnen Bauteilen in die Innenraumverkleidung eingesetzt.





    Aber den Monitor wollte ich dann schon selber modifizieren. Dazu werden insgesamt 6 LEDs unter die Verglasung eingebaut für die Hintergrundbeleuchtung oder für Statusanzeigen.







    Und zum Schluss der Fahrersitz mit Aufschrift.







    Viele Grüße


    Alex

    Hallo zusammen,


    heute ist leider nicht so viel geworden, da ich bei dem schönen Wetter eine Fahrrad Tour mit meiner Tochter hatte.


    Heute wurde die RC Anlage eingebaut. Bis auf Sound und Licht ist alles fertig angeschlossen. OK, der Ein-Aus-Schalter fehlt auch noch, weil erst das Latex an den Kontakten fertig aushärten muss.


    Aber fangen wir mal von Vorne an. Als erstes habe ich mal die drei MFX Regler angeschlossen.






    Dabei ist mir aufgefallen, dass ich die eine selbstgebaute Bodenplatte noch abändern muss, weil ich sonst die Motorhaube nicht mehr anbauen kann. Dabei habe ich noch einen kleinen Halter für das Soundmodul dazu gebaut.





    Ja genau, die Endkantenleisten wurden auch schon mal an die Bodenplatter montiert.





    Dann noch den Brushless Regler anschließen, alles noch mit dem Empfänger verbinden und fertig war der Einbau der RC Anlage.







    Viele Grüße


    Alex

    Hallo zusammen,


    und am dritten Tag bin ich wieder ein großes Stück weiter voran gekommen.


    Aber bevor ich euch die aktuellen Bilder zeige, erstmal ein kleines Vorwort zum Bausatz.


    Der Bausatz ist der Hammer. Alle Teile sind sauber lackiert. Die Passgenauigkeit der einzelnen Baugruppen ist der Hammer. Alle kleinen Details, wie Lagerböcke, Scheinwerfer, Halterungen usw. sind alle aus feinsten Messingkuss. Die Baugruppen von der Motorhaube und Kabine sind in 3D Druck entstanden, aber wenn man die Oberfläche sieht, kann man es echt nicht glauben dass es ein 3D Druck ist. Jetzt weiß ich woher der Hohe Preis vom Bausatz herkommt.



    Aber jetzt zurück zum Baubericht. Heute war erstmal der Ausleger dran. Angefangen habe ich mit dem Mittelstück. Zuerst wurden die Halter für die Halterungen montiert, bevor es dann an die Verrohrung gegangen ist. Die Verrohrung vom Mittelstück war am Anfang ein Rätzel Spiel.. Denn die Rohre sind einzeln und man muss vorher die einzelnen Paar finden, bevor man sie montieren kann.







    Beim Ausleger selber war die Verrohrung einfach zu montieren, da diese aus zwei Teilen bestand.. Aber bei der einen Halterung, die aus zwei Vierer bestand, passten die Löcher nicht zueinander. Also die beiden Teile in die Fräsmaschine eingespannt und auf den beiden Seiten 0,5 mm abgetragen. Danach passten sie viel besser.








    Und schon ist der Verstellausleger fertig.





    Danach stand der Stiel an der Reihe. Hier wurde wie in der Bauanleitung beschrieben die Schläuche für den Schnellwechsler eingezogen, bevor man mit den restlichen Teilen des Ausleger weiter macht.





    Denn Schnellwechsler habe ich noch nicht verbunden, da ich zuerst die Leitungen für ihn entlüften will. Und das geht erst dann, wenn die RC Anlage eingebaut ist.





    Damit wäre der Arm soweit fertig. Aber der Abend ist ja noch jung.





    Also fing ich an die Hydraulikanlage mit dem Ausleger zu verbinden. Zuerst habe ich mal die Anschlüsse vom Ventilblock mit der Verrohrung verbunden. Dabei habe ich die Anschlüsse für Stiel und Löffel vertauscht, weil es nach meiner Ansicht es besser bei dem Übergang der beiden Teile vom Verstellausleger ausgeht.








    Und damit schließe ich den Abend ab. Morgen ist erstmal der Einbau der RC Komponenten an der Reihe.







    Viele Grüße


    Alex

    Hallo Jonas,


    der Tank ist nach meiner Meinung nach zweiteilig. Sprich er hat einen Deckel, der mit dem Unterteil verklebt ist. Die beiden Anschlüsse hatten schon ein M5 Gewinde drin. In der Mitte wird der Ölfilter für den Rücklauf eingesetzt.

    Der Tank macht einen sehr guten Eindruck und ist komplett dicht.


    Viele Grüße


    Alex

    Hallo zusammen,


    und danke für das Feedback.


    Frank, wenn ich wieder Luft habe, dann kannst deine Modelle zu mir schicken. Dann wird es sicherlich noch schneller gehen, weil dann habe ich schon ein bisschen Erfahrung sammeln können. :thumbup:


    @Uli, mit 3D Druck geht heutzutage schon recht viel. Man kann sogar schon in Metall direkt drucken. Beim Kunststoff ist es nur eine Frage, welches Material man verwendet. Und das Hydraulik Öl ist nicht so aggressiv wie Benzin oder Verdünnung..



    Viele Grüße


    Alex

    Hallo Actros-Fan,


    :D:



    Und heute ist es natürlich auch mit dem 946er voran gegangen., wenn auch nicht so viel zu sehen ist. Es ist halt schon etwas Zeitrauben der Aufbau des Oberwagen und der Einbau der Hydraulik Komponenten.



    Hier mal ein paar Bilder:








    Anstatt der Imbus - Schrauben wurden Modellbauschrauben aus Edelstahl zur Befestigung der Abdeckung verwendet. Ich finde die passen besser zu der Drehkranzabdeckung.






    Hier wurde schon mal der Ventilblock, der neue Tank und die Pumpe in den Oberwagen eingebaut. Wie man sieht, habe ich den neuen Öl Tank von Premacon bekommen. Dieser hat mehr Volumen wie sein Vorgänger und er leckt nicht so schnell.









    Da ich bei der Bestellung meines 946er auf den RC Ausbau verzichtet habe, muss ich leider die Bleche für den RC Einbau selber anfertigen. Aber dadurch habe ich die Change die Komponenten neu zu verteilen. Zum Beispiel will ich, dass der Lautsprecher nicht irgendwo im Hintergrund des Modells versteckt wird, sondern er soll bei der Lüfter Aussparung seinen Schall besser los werden. Und zum anderen finde ich bei den anderen 946er es etwas hässlich, wenn man den Aufdruck des Akkus durch das Lüfter - Gitter sieht. Dafür ist natürlich der Aufwand etwas größer. Aber ich nehme es gerne in Kauf. Hier ist zum Beispiel meine Aufteilung.





    Bei mir fallen zum Beispiel die Verteilerplatine und das BEC Modul weg. Dafür baue ich dann einen 55Amper Jeti Regler für die Pumpe ein, der im Dauerbetrieb 5A BEC abgeben kann. Und 5A ist völlig ausreichend für 7 Hitec Servos. Das Licht wird über das Soundmodul realisiert. Habe ich schon genauso gemacht bei meinem Komatsu PC290.


    Danach wurden noch die beiden Hubzylinder an dem Oberwagen angebaut und gleich mit der Hydraulik Anlage verbunden.








    Viele Grüße



    Alex

    Hallo zusammen,


    gestern war ich noch bis 1:00 Uhr in der Früh im Keller gehockt. Und das Fahrwerk ist fertig montiert.


    Aber erstmal Schritt für Schritt.


    Der nächste Bauabschnitt war der Einbau der beiden Getriebeeinheiten. Dazu wurden Kabeln von der Traverse über die beiden Fahrwerkschiffe zu den Motoren durchgeführt. Im Bauplan ist es sehr gut aufgezeichnet, wie die Leitungen verlegt werden sollen.

    Damit man später wegen Reparaturen das Modell besser zerlegen kann, wurden auch Steckverbindungen zwischen Motoren und Drehdurchführung eingeplant. Damit man sich leichter beim löten der Steckverbindungen hat, wurden jeweils die äußeren Kontakte bei den Stecker und Buchsen entfernt.








    Wenn dann die Getriebe im Fahrwerk eingebaut sind, kann es gleich mit den ganzen Rollen weitergehen. Die Antriebsräder sind ja gleich angebaut.





    Aber bei den Laufrollen sieht es hier anders aus. Insgesamt 9 Laufräder pro Seite. Also 18 Räder mit 36 Laufböcke und 72 Schrauben. Ich war da fast 2 Stunden dran gesessen!







    Da die Böcke ja aus feinsten Messingguss bestehen und auch astrein lackiert worden sind, muss man sie trotzdem etwas vom Lack befreien. Dazu habe ich mir einen Fräser zur Hilfe geholt. Aber trotzdem wollten die Bolzen nicht so leicht in die Böcke rein. Aber mit viel Gefühl und einem Schraubstock geht das schnell von der Hand.







    Danach werden dann die Ketteneinweiser und das Leitrad zusammen - bzw. eingebaut. Hierzu gibt es nicht viel zu sagen.






    Kurz nach Mitternacht war das Fahrwerk fast fertig. Was noch fehlte war die Ketten. In manchen Bauberichten habe ich gelesen, dass es sehr kompliziert sein solle die Ketten anzubringen wegen dem Kettenspanner. Oder dass man min. 2 Personen dafür sein soll.


    Alles Quatsch! Es geht sehr einfach. Mit beiden Händen habe ich das Fahrwerk mit Kette soweit zusammengedrückt, dass sich die beiden Kettenenden berührten. Mit einem Schraubenzieher im Mund bewaffnet wurde dieser gleich in die Kette eingeschoben. Somit war die Kette am Fahrwerk miteinander verbunden. Danach kann man bequem mit einer Spannzange die Kette weiter zusammendrücken und mit Leichtigkeit den Schraubendreher durch den Kettenbolzen ersetzen. Und nach 8 Minuten waren beide Ketten am Fahrwerk angebracht.









    Viele Grüße


    Alex

    Hallo zusammen,


    bei mir gibt es seit heute auch was neues. Im vergangenen Jahr habe ich mir mal einen Bagger von Premacon bestellt. Seit der 946er mit Verstellausleger auf dem Markt gibt, habe ich immer damit geliebäugelt. Bestellt wurde der Bagger mit Zusatzhydraulik, Schnellwechsler und alle Sonderoptionen und zum Schluß auch noch das neue Likufix.


    Und heute ist die Monster Box angekommen.





    Ganze 31,5 kg war das Paket schwer.


    Sofort wurde das Paket geöffnet und nach einer guten Stunde waren alle Komponenten auf dem Tisch.





    Also weiter auspacken. Ich habe mal die einzelnen Bauteile in zwei Gruppen aufgeteilt.







    Alle Teile sind bei mir sehr sauber lackiert worden. Sogar die Ketten wurden von Premacon in Grau lackiert. Im Ganzen macht der Bausatz einen sehr guten Eindruck.




    Und gleich wurde heute mit dem Bau begonnen. Als erstes wurden die beiden Gegenlager und die Führungsschienen für die Kettenspanner eingebaut.








    Für was man noch so einen alten Bierdeckel verwenden kann. :thumbup: Damit kann man praktisch die Schrauben mit Schraubensicherung tränken.








    Weitere Bilder werden folgen...........



    Viele Grüße



    Alex