Beiträge von Mirko

    Hallo Leute




    Da es draussen doch sehr weiss ist, kann man gut in den Keller:weglach:





    Nach einigem Kopfzerbrechen was den Standort der Elektronik angeht , habe ich einen Platz gefunden.






    .


    Zuerst habe ich eine Grundplatte aus 1mm Stahlblech gefertigt, diese hat drei Füsse mit Magneten







    Auf die Grundplatte wurde der CM 5000 Empfänger geschraubt. Danach habe ich eine zweite kleinere Platte gefertigt






    .


    Darauf wurde die Scalartverteilerplatine verschraubt.







    Nun kamen die Servos, mehr dazu aber das nächste Mal:hand::hand:

    Hallo Leute






    Weiter gings mit den Hydraulikleitungen:kratz:


    Oder ist das nur Schein....







    Die Leitungen werden unter das Führerhaus geführt.


    Sie werden wie auch bei Mathias seinem PC 228 für den Tiltrotator benötigt, da ich ja auch den PC 228/290 Schnellwechsler habe ist dies auch am PW 180 nun möglich.


    Gerade im Original sieht man diese ja viel an Mobielbagger.










    Nun sind alle Leitungen bis Anfang Löffelstiel verlegt. Mit und ohne Hydrauliköil:weglach:

    Guten Abend






    Weiter geht es mit dem Ausleger und der Verrohrung.







    Löffelstiel fertig lackiert und mit dem Löffelzylinder kompletiert.







    Anschluss des Löffelzylinders an das Hydrauliksytem.







    In diesem Bild sind die Leitungen schön zu sehen...







    Nun sind dev alle 3 mm Leitungen montiert, Habe beim letzten Eintrag eine Leitung vergessen.







    Die ersten 2 mm Leitungen wurden montiert.







    Nun sind alle Leitungen an den Ventilblöcke angeschlossen,


    In diesem Bild ist auch gut die Pumpe mit Tank und der Einbauort zu sehen.







    20 Leitungen :vogel::vogel: Resp 10 Ventile, nun muss noch die Elektronik den Platz finden, das zeige ich euch das nächste Mal.

    Die blau-weiße Farbgebung sieht wirklich klasse aus. Das macht nochmal einiges mehr her als die normale Komatsu-Lackierung, obwohl die auch nicht schlecht ist.

    Top Arbeit auch der Rest vom Modell!

    Hallo RC Menzinger Agrar


    Vielen Dank!!



    Es ist ein grau, kein weiss, :grins:


    KIBAG war schon immer grau und blau, nun haben Sie neu die Verrohrung in silber, was mir persönndlich noch mal viel besser gefällt.

    Hallo Leute




    Heute geht es weiter mit der Produktion der Verrohrung.





    Aus optischen Gründen habe ich mich entschieden, die Leitungen alle neu zu produzieren.




    Dazu habe ich Smc Verschraubungen in die Drehbank eingespannt und bearbeitet.







    Sechskant abgedreht.







    Ausgebohrt







    Nun konnten die neuen Leitungen verlötet werden.







    Oben die vom Bausatz unten die selbst erstellte.







    Hier ist der Unterschied besser zu sehen.







    Und weiter gings...







    Oben die neu erstellten Leitungen, unten die aus dem Bausatz







    Da ich ja je 6 Stück pro Seite benötige, ging die Produktion noch etwas weiter...


    Hier auch gut zu sehen, dass ich zum Teil 2mm Leitungen erstellt habe um dem Ganzen etwas mehr Originalität zu geben.







    Nun konnte die ganze Verrohrung erstellt werden, ganz schön viele Leitungen:squint





    Nach Erstellung der Leitung wurde diese lackiert, hier habe ich keine Bilder.







    Und so sah das dann nach dem Lackieren aus.







    Auch die kurzen Leitungen aus dem Bausatz bekamen noch etwas Nachwuchs:grins:







    Nun konnten die ersten Leitungen verohrt und an das System angeschlossen werden.







    Der Stielzylinder ist nun auch angeschlossen







    Nun sind die 3 mm Leitungen verbaut, nun können also die 2 mm kommen, mehr dazu aber das nächste Mal






    Bis Bald:hand:

    Hallo Leute





    Nun geht es weiter mit der Auslegerverrohrung





    Im Bausatzt sind 3 D druck Schellen beigelegt, jedoch ist der PW 180 ein eher kleiner Bagger und deshalb wirken die Schellen etwas gross.:meinung:


    Wie schon Mathias beim Baubericht des PC 228 geschrieben hat, haben wir uns eigene Schellen wasserstrahlschneiden lassen.


    Bei dieser Gelegenheit habe ich auch 4er Schellen für den PW 180 schneiden lassen.






    ,


    Die vier Leitungen aus dem Bausatz ausgerichtet und verlötet







    Eine weitere Schelle wurde für die Verrohrung etwas erweitert mit 3x3 mm Messing







    Auch hier habe ich die Teile verlötet.







    Das war das Ergebniss.






    Noch mit den Verrohrungen aus dem Bausatz habe ich einige Varianten ausprobier.







    Hier sind es vier pro Seite, Sechs sollen es werden, somit musste ich noch Leitungen fertigen, mehr dazu aber das nächste Mal.:hand:



    Der Ausleger



    Hallo Leute








    Zum Lackieren des Verstellauslegerzylinder habe ich die Schraubren entfernt...,






    Diese können nun wieder eingeschraubt werden.








    Mir gefällt es besser, wenn die Schrauben nicht lackiert sind.







    Einsetzen des Bolzens gesichert mit einer Madenschraube.







    Einsetze des 6 mm Bolzen.


    Im Bild auch gut zu sehen die seitliche Öffnung die von mir geschaffen wurde, etwas was ich in den Bausatz intregieren würde, wäre ich der Verkäufer des Bausatzes:hand::meinung:







    Einbau der Hubzylinder, diese werden auch angeschlossen an der Hydraulik


    Ich baue immer vom Oberwagen aus, so können die Zylinder nach einander in betrieb genommen werden.







    Hier kommen die nicht lackierten Schrauben sehr gut zur Geltung neben den Kollbenstangen.






    Das wars für heute, nächstes Mal gehen wir an die Verrohrung, die nun nach und nach aufgebaut und am Hydrauliksystem angeschlossen wird.

    Guten Abend





    Zurück zum Oberwagen




    Nach dem der Oberwagen mit dem Unterwagen verschraubt wurde,, kann der Schwenkmotor montiert werden. Dies wurde schon im ersten Teil des Bauberichts gezeigt, daher gehen wir direkt weiter zur Hydraulikpumpe.









    Wie auf dem Bild zusehen, wurde der 7 ner Ventilblock mit einem selbst erstellten Ventilblockhalter "flach auf die Oberwagenplatte geschraubt". Da auch der Akku einen anderen Platz erhält wurden alle Komponenten umplatziert.


    Da ich einen Pumpe mit Tank wie beim 290/228 verwenden werde, ist auch der im Bausatz enthaltene Tank nicht mehr notwendig.


    Mehr Bilder dazu nach der Montage des Auslegers.

    Hallo Modellbaufreunde



    Bei dem Durchsehen meiner Fotos hab ich noch einige Bilder gefunden die ich übersprungen habe.



    Wir gehen nochmals zurück zum Unterwagen, genauer zu den Pratzen....







    Die Bolzen wurden selber angefertigt und gehören nicht zum Bausatz.






    Verschraubt werden sie mit Modelbauschraube M 1,6



    Nun können die Stützenschuhe kommen:grins:







    Auch hier habe ich die Bolzen mit einer M1,6 Schraube verschraubt.







    Fertig, somit ist nun dev. Schluss mit dem Unterwagen:freude:

    Hallo Leute





    Nun wird es etwas farbiger:freude:






    Wie ja der Unterwagen schon erahnen lies, wird der PW 180 nätürlich auch in den KIBAG-Farben lackiert.


    Die Langsträger auf der Oberwagengrundplatte wurden gekürzt, da ich eine komplett neue Einteilung der Komponenten vornehmen werde.


    Zudem wird eine Pumpe mit Tank, von Martin verbaut werden.







    Nun aber zuerst mal das Ganze mit dem Unterwagen verschrauben....







    Mit diesen 7 Schrauben M4 Senkkopf wird der Oberwagen auf dem Drehkranz befestigt.





    Hier im Bild seht ihr das zusätzlich auf der linken Seite ein Loch aufgebohrt und dann in Form gefeilt wurde.


    Diese Öffnung dient dazu die Hydraulikleitungen vom Unterwagen aufzunehmen und unter das Führerhaus zu führen.

    Guten Abend




    Nach dem nun der Unterwagen fertig ist, gehts an den Oberwagen.





    Da ich auch hier einige Änderungen vornehmen werde, mussten zuerst alle nicht benötigten Löcher beseitigt werden.







    Die nicht benötigten Löcher wurden verschweisst und dann mit der Flex runter geschliffen.







    Das Selbe auch bei der Unterseite....








    Nach dem Sandstrahlen sah das dann so aus, Auf der Grundplatte sind noch die Ventilblockhalter zu sehen. Diese wurden auf der Fräse gefertigt.








    :undweg:

    Hallo Leute







    Einbau der Drehdurchführung, wie schon geschrieben ist dies hier ein 18 Fach.







    Ganz schön viele Kabel:vogel:







    Anhand der extra gross ausgefrässten Löcher geht das Verkabeln sehr einfach.







    Auch in den Staukastenhalter sind die Löcher grösser dimensioniert worden.







    Auch hier habe ich mich für Senkkopfschrauben entschieden, da so keine Schraubenköpfe beim Einbau der Elektonik stöhren.








    Das Selbe auch auf der anderen Seite....







    Die Kabel der Elektrischendrehdurchführung werden auf vier Kabestänge aufsortiert und mit Schrumpfschlauch versehen.


    Auf dem Bild oben sind je zwei Stränge pro Seite in schwarzem Schrupfschlauch zu sehen, die in die Staukästen führen.


    Nun sind alle Kabel, Schläuche und Leitungen im Unterwagen fertig verlegt, somit ist das auch das letzte Bild von der Unterbodenansicht.


    Der Plan war das alles sauber und ordentlich unter zu bringen. Ich denke, dass ist mir gelungen...:meinung:







    Im Bild ist der CM 1000 zu sehen, dieser wird die ganzen funktionen der Servos im Unterwagen bedienen.


    Der CM 1000 ist mit einem Flachbandkabel mit der Antenne und dem CM 5000 verbunden.


    Die Antenne wird auch hier im Staukasten platz finden. Der CM 5000 im Oberwagen.


    Nun muss aber das Kabel durch die Drehdurchführung in den Oberwangen gelangen.


    Deshalb habe ich das Original Scalart Kabel zerschnitten und in die vier Kabel aufgesplittet, nun werden die mit den vier Kabel der Drehdurchführung verlötet.


    Leiter habe ich hier kein Bild gemacht, der fertig ausgefüllte Staukasten wird aber später noch gezeigt.





    Auch auf der gegenüberliegenden Seite muss noch etwas Ordunug geschaft werden, dazu aber später mehr......

    Hallo Leute







    Zurück zum Unterwagen





    Einbau der Achsen mit je 4 Schrauben oben im Bild.






    Einbau der Lenkgestänge.







    Montage der Räder...







    Um den Lack zu schützen habe ich Unterlagscheiben zu den im Bausatz mit gelieferten Modellbauschrauben verwendet.







    Fertig nur noch drei:grins:






    Einbau Verteilergetriebe mit Antriebsmotor.







    Dieser wird mit dem Unterwagen verschraubt je Seite mit zwei Schrauben. ( Ich habe mich für Senkkopf entschiden)







    Einbau der Antiebswellen.


    Die zwei Hydraulikleitungen die noch seitwärts aus dem Unterwagen ragen sind für die Pendelsperre, das Sperrventil wird im Seitenkasten platz finden.


    Neben den Hydraulikschläuchen sind die drei Kabel zum Fahrregler zu sehen, auch dieser wird im Seitenkasten verbaut.


    Auf der oberen Seite des Bildes sind alle Servokabel zu sehen, in diesem Seitenkasten kommt der CM 1000 Empfänger verbaut.







    Nun steht der Unterwagen erstmals auf seinen Rädern... Mal was anderes diesen in hell zu sehen.....