Earth Digger 360L

  • Hallo liebe Modellbauer,


    ich bin neu hier in diesem Forum (vorher gehörte ich eher zu den stillen Mitlesern) und möchte mich daher kurz vorstellen. Mein Name ist Hendrik, ich bin 31 Jahre alt und komme aus NRW, genauer gesagt aus dem schönen Porta Westfalica. Ich bin auf dem Gebiet des Funktionsmodellbaus ein absoluter Neuling, dieses Hobby fasziniert mich jedoch schon eine ganze Weile. Es ist sehr beeindruckend was so mancher hier im Forum vorstellt. Chapeau! Ein eigenes Modell habe ich noch nie gebaut. Dazu fehlt mir das nötige Fachwissen und auch das Werkzeug. Ich habe mit zwei RTR Modellw von RC4WD zugelegt. Mein Fuhrpark besteht derzeit also aus dem einen Earth Digger 360L, dem Armageddon Dump Truck und zu guter Letzt dem Carson Goldhofer TU4 Tieflader.


    Den Earth Digger, da mir die original Hydraulikpumpe einfach irgendwie zu laut war, habe ich bereits einem Upgrade unterzogen und ihm eine 1000ml Minipumpe von Martin Kampshoff verpasst. Die Pumpe läuft super und ist schon ein großer Unterschied zur Originalpumpe. Bei der Demontage der alten Teile fiel mir auf, das der Earth Digger mit zwei Druckbegrenzungsventilen ausgestattet ist. Eins in der Nähe des Ventilblocks und das andere, tarnt sich als Ölfilter auf dem Oberwagen. Hat irgendjemand verstanden, wieso in dem Bagger zwei DBVs verbaut sind? Mir erschließt sich das noch nicht so recht.


    Ich wünsche allen einen schönen sonnigen Tag.


    Mfg

    Hendrik

  • Hallo Hendrik,

    Willkommen im Forum.


    Es ist toll noch jemand hier aus Porta im Forum zu haben, ich komme auch aus dem netten Städtchen

    Grüß

    Hartmut

    Gruß Hartmut


    Man kann es so oder so machen. Ich bin für so.

  • Bei der Demontage der alten Teile fiel mir auf, das der Earth Digger mit zwei Druckbegrenzungsventilen ausgestattet ist. Eins in der Nähe des Ventilblocks und das andere, tarnt sich als Ölfilter auf dem Oberwagen. Hat irgendjemand verstanden, wieso in dem Bagger zwei DBVs verbaut sind? Mir erschließt sich das noch nicht so recht.


    Hallo Hendrik,

    habe seit einigen Tagen auch einen 360l auf der Werkbank zum fitmachen und grübelte auch erstmal über dem Konstrukt. Habs mittlerweile aber alles herausbekommen wie es gedacht ist zu funktionieren:


    Wichtigster Punkt:

    der Ventilblock ist auf der Druckseite P (unterer Anschluss) nicht durchgehend gebohrt!

    Das motorseitige erste Ventil ist für den Arm. Wird versorgt über 4er Block und hat im Rücklauf den Lufthutzen DBV.

    Löffel und Stiel werden über das zweite interne DBV mit dem Überdrucköl dessen versorgt. Ganz wilde Variante..

    Um die Erwärmung des Öl bei der originalen Pumpe gering zu halten gibts es um Ventilblock einen Ausfleich zwischen P und T. Dieser ist offen bei Nullstellung von Ventil 1 und 3. Bypass in Neutral sozusagen.

    Vielleicht ist dir ja schon aufgefallen das derr Stielzylinder wesentlich anders als Löffel und Arm fährt, das ist darin begründet! Bypass ist weiterhin offen und somit steht kein Druck für den Stiel zur Verfügung...


    Unten ist drucklos durchgängig, Oben ist druckseite die nicht durchgängig ist.


    Der Bypass kann einfach stillgelegt werden indem man Ventil 1 um 180° dreht (Servo ab, Ventil halbe Umdrehung, Servo wieder drauf)


    Mfg Tinker

    Hier sieht man die Bypassbohrungen in den Dreschieberventilen.

  • Hallo Tinker,


    super! Vielen Dank für die hilfreichen Infos und Fotos.


    Das ist tatsächlich eine sehr wilde Variante.


    Zwischenzeitlich habe ich aber auch den Ventilblock umgerüstet auf Premacon. Nach der Demontage des alten Ventils fiel mir auch auf, das die Bohrung für den Druckanschluss P nicht durchgehend ist. Ich war da immer von ausgegangen, aber dem ist nicht so.


    Die Kampshoffpumpe mit dem Premacon Ventil arbeiten ganz hervorragend und es war eine lohnenswerte Investition.


    Mfg

    Hendrik