MAN Agrotruck mit Anhängsel und Anbaugeräten

  • Servus Leute

    Ich habe vor Jahren einen Agrotruck für einen meiner Jungs gebaut mit Krampemulde von Blocher. Einfach aus Stahl ,Messing und Alu Teilen und einer Bruderhütte.




    Mittlerer Weile gehört er mir :grins: und ich habe ihn einer größeren OP unterzogen,deshalb gibt es jetzt einen Umbaubericht. Er ist eigentlich ganz gut gefahren nur hatte ich immer neue Ideen :kratz: was man damit alles anstellen kann. Eine Zapfwelle braucht er neue Reifen,Heckkraftheber Anbauplatte vorne, eventuell einen Lade oder Forstkran sowie verschiedene Anbaugeräte.

    Als erstes baute ich einen neuen Rahmen aus Vollmessingprofilen 5x20 mm eine dicke Heckplatte fürs Gewicht :Top: und die gefräste Messingstossstange hatte er schon. Die neuen Reifen kamen von Daniel Seibert, die passen viel besser dazu.


    Der neue Messingrahmen von vorne



    und hinten, die Kipplager sind für die Dickie Unimogpritsche am Heck wird eine Höhenverstellbare Anhängerkupplung verbaut




    die Felgen hab ich aus Alu gedreht, gefallen mir aber noch nicht, werd sie noch irgentwann aus Messing machen



    die Reifen sind wie gesagt von Daniel und gefallen mir sehr gut



    ich habe noch einen Aluring drübergeschoben weil sie ganz schön gewalkt haben



    hier sieht man den Zapfwellenmotor und die Konstruktion zum heben und senken des Hkh mittels Seilwicklung, hat bis jetzt gut funktioniert und den Servo zum Achsen sperren



    hier das Veromagetriebe und den Schalter im Batteriekasten zum umschalten Heckkraftheber und kippen der Mulde


    so sah es nach dem Sandstrahlen aus



    der Rest



    Das wars mal fürs erste. Gruß Markus

  • Moin,

    schöner Agro Truck, kannst du was zum Motor sagen welchen du für die Seilwinde am Heckkraftheber verwendet hast?

    Sieht schön klein aus.

    Gruß


    Thorsten

  • Servus Thorsten

    Schön das er dir gefällt, zum Motor kann ich dir nur sagen das es ein Schweizer Produkt ist, den ich vor Jahren mal in Friedrichshafen auf der Messe gekauft habe. Es ist ein Getriebemotor mit niedriger Drehzahl und einem Durchmesser von 15 MM. Er ist durch den Schneckenantrieb auch relativ kraftvoll.

    Gruß Markus

  • Hallo Markus,

    vielen Dank, das ein Maxon Motor, die sind glaube ich ganz gut, wenn auch nicht gerade günstig.

    Gruß


    Thorsten

  • Servus Miteinander

    Heute geht es mit dem Auspuff weiter, der ist von Oswald. ich habe das Rohr am Topf abgeschnitten weil er so nicht orginal aussieht. Habe dann am Rahmen eine Halterung samt Strebe angebracht, das Rohr angeschraubt und den unteren Rohrbogen aus einem Plastikrohr angefertigt und verklebt.




    Einen Tank hat er auch bekommen, der ist von Thicon Modelle



    Die Heckansicht mit dem rot lackierten Heckkraftheber und der höhenverstellbaren Anhängerkupplung



    unter der Kupplung ist der Zapfwellenantrieb



    nochmal der Auspuff




    und noch drei Bilder von der ersten Ausfahrt



    Solo



    und mit Anhängsel, Bericht folgt.



    Das wars wieder für heute.

    Ein schönes Wochenende und Grüße Markus

  • Servus Gemeinde,

    nachdem schon eine ganze Weile eine Kehrwalze in meinem Keller liegt habe ich mich damit beschäftigt wie ich sie beweglich ohne Öl ans Fahrzeug bekomme.

    Das ist dabei rausgekommen.


    Die Aufhängung ist aus verschiedenen Messingprofilen zusammengeschraubt und wird später noch verlötet,die Zylinder sind gebohrt und gedreht und werden mittels Stahlseil bewegt.



    Im FG hab ich vor dem Lenkservo einen Getriebemotor mit Seilrolle eingebaut



    das Seil hab ich im Zylinder mittels Madenschraube befestigt ,über einen Baudenzug durch die Stoßstange zur Winde gezogen und wieder mittels Madenschraube befestigt. Detailbilder gibts wenn ich das ganze wieder auseinanderbaue. Hab vor lauter bauen keine Bilder gemacht.



    Das ist die Hubwinde, darüber kommt später noch der selbe Motor zum schwenken. Zum an und abbauen ist es zwar ein wenig Aufwand, aber solange es funzt ist mir das egal.



    Das ist alles erst mal zum Testen zusammengebaut, wird später noch besser gemacht :undweg:



    Angesteuert wird das Ganze mit einem Thorregler.



    Hier beim ersten Probeeinsatz noch ohne Schwenkfunktion. Dabei hab ich festgestellt das die Walze zu breit ist und zu unförmig, deshalb wird der Rahmen neu gebaut.



    Mehr dazu das nächste mal, schönen Sonntag und Grüße

    Markus

  • Servus miteinander



    Hier ist der Schwenkzylinder in Einzelteilen, links der erste Teil mit Augenschraube, da ist innen der Stahldraht hartverlötet ,das Mittelstück wo auch eine dünnere Feder drin ,dann die größere Feder, darüber das Aussenteil, dann der Kopf mit Loch, das der Draht durch geht . Der Kopf wird mit 2 M 1,4x 3 Schrauben befestigt.




    Hier sieht man den unteren Getriebemotor mit Wicklung,das Loch durch die Stoßstange und den Zylinder im ausgefahrenen Zustand.




    Hier nicht ganz eingefahren




    Der untere Getriebemotor , das Seil sollte eigentlich durch das Loch zur Rolle.




    Die neue Walze aus 2 mm Alublech gebogen mit Walze von unten




    mit Motor von oben und Spritzschutz aus Teichfolie




    angebaut




    von der Seite, die Stützräder sind aus der Bastelkiste




    hier gerade geschwenkt




    da nach links




    Meinen Bastelkeller kann ich nun maschinell kehren :grins:


    Schönen Abend noch und Grüße

    Markus






















    Einmal editiert, zuletzt von markusfi ()

  • Servus zusammen,

    das mit dem schwenken klappt sehr gut beim Besen. Wo es jetzt noch ein wenig hapert, ist die Geschwindigkeit und die Kraft vom Besenmotor.

    Wenn ein kleiner Buckel kommt dann bleibt er stehen und wenn viel Dreck liegt dann könnte meiner Meinung nach die Geschwindigkeit etwas höher sein.


    Macht aber trotzdem sauber, rechts sieht man das er ab und zu was liegen läßt





    durch den Spritzschutz hält sich die Staubentwicklung auch in Grenzen




    hier sieht man hinter dem Fahrzeug das er auf unebener Straße etwas liegen läßt




    aber er nimmt ganz schön was weg





    über die Schwenkfunktion bin ich sehr froh vor allem beim Kurvenfahren





    man kann auch rückwärts kehren





    Stauben tut`s doch noch ganz schön





    jetzt bin ich mal gespannt wie lange das Seil hält zum heben und schwenken






    So das war`s wieder für heute. Einen schönen Abend und Grüße

    Markus

  • Hallo Markus


    Ein sehr schöner Lkw wird das :thumbup:


    Was für ein Sandstrahlgerät benutzt du ?

    Und welchen Kompressor hast du für dae Sandstrahlgerät ?


    Danke :Top:

    MfG Torsten

  • Servus zusammen

    Heute gibt es Bilder von meinem Wasseranhänger


    Am Anfang war es ein KG Rohr das ich abgesägt habe ,auf einer Seite mit einem Deckel verschlossen habe und auf der anderen Seite wurde eine durchsichtige Plexiglasscheibe mit 2 Kleber draufgeklebt. Oben hab ich ein Loch reingebohrt zwecks Befüllöffnung.

    Ich hab mir erstmal einen einfachen Rahmen aus ALU Profilen gebaut und mit 2 großen Schlauchklemmen den Tank drauf befestigt. Als Gießleiste hab ich ein Messingvierkantrohr mit Löchern versehen und kleine Rundrohre als Auslass reingelötet.



    Als dann die Testphase vorbei war und ich ein paar Verbesserungen gemacht habe, baute ich mir nach Blocher Krampemulde Vorlage eine neue Achspendel. Hier die Felgenadapter.




    Die Achshülse doppelt Kugelgelagert mit Messingachse.



    Mit montiertem Felgenadapter.



    In der Wippe eingebaut.



    Der fertige Rahmen mit Kotflügel und Stoßstange.



    Der Tank vor dem :lack:



    Hier ist noch die alte Pumpe aus der Bastelkiste drin, die aber nicht mehr so gut war.



    Der fertige Rahmen.



    Hier ist der Einfüllstutzen zu sehen, den ich aus einem Delrinrundmaterial gedreht habe,als Deckel eine ALU Platte mit Scharnier zum öffnen. man könnte in die Nut noch einen O- Ring zum abdichten reinlegen.



    Ende erster Teil.

    Schönen Abend noch und Grüße Markus

  • Guten Morgen miteinander


    Heute gehts weiter mit ein paar Bildern vom Wasseranhänger.


    Die Ansicht von unten, unter dem Blech ist die alte Wasserpumpe aus der Bastelkiste die aber nicht sonderlich gut angesaugt hat.





    Auf der Seite hab ich einen Absperrhahnen angebracht das das Wasser nicht ausläuft wenn er länger steht. Den Tank hab ich wieder mit großen Rohrschellen aus dem Baumarkt befestigt, weil es einfach gut ausschaut und es die einfachste Art ist ihn zu befestigen.



    Das kein Dreck in die Düsen kommt hatte ich kurzzeitig einen Filter montiert der aber die Durchflußmenge so begrenzt hat das ich ihn wieder ausbaute.



    Der Zug in Aktion.



    Nach der Messe in FN flog die alte Pumpe raus und wurde durch eine Servonautpumpe ersetzt, jetzt ist richtig Durchfluß da :thumbup: . Es passen ca 5 Liter in den Tank und er ist in 3min leer.



    Hier sieht man aussen noch 2 Bohrungen, da kann man den Schlauch umstecken, dann hat man eine größere Streubreite aber so reicht es völlig aus sonst wird ringsum alles bespritzt :warsnicht:


    Die Düsen hab ich aus einem Kommunalnutzfahrzeughandel und stammen von einem Wasserbalken und die Schläuche sind wieder aus dem Baumarkt.



    Auf den Baustrassen sorgt man damit für mehr Gripp wenn man in der Früh am Fahrtag drüberfährt und wartet bis es eingesickert ist. Es bleibt längere Zeit feucht und wenn dann reger Baustellenverkehr herrscht, hat man am Ende schöne feste Strassen.


    Das gibt zwar am Anfang eine schöne Sauerei, aber es sind ja schließlich Baufahrzeuge. :kotz: So haben die Reifen auch schon mal ausgesehen.


    Das wars mal wieder für heute.

    Gruß Markus